AA_tunnel_123rf_3833679_Maxim_Kazmin.png

© Maxim Kazmin, 123rf.com

Transfermodell

Datenaustausch zwischen Windows und Linux

27.07.2010
Verwenden Sie verschiedene Betriebssysteme in Ihrem Netz, schlägt Samba zum Dateiaustausch eine Brücke zwischen den Welten.

Beim Betrieb eines Heimnetzwerks mit Windows-und Linux-Clients war es früher nicht leicht, die beiden Systemwelten für den Dateiaustausch miteinander zu verheiraten. Das Werkzeug der Wahl hieß zwar schon damals Samba [1] bzw. SMB, jedoch hat sich seit dem einiges getan. Einen der wichtigsten Gründe dafür liefert Microsoft: Das Unternehmen bietet heute eine deutlich umfangreichere und bessere Dokumentation über die Protokollimplementierung von SMB. Das hilft Entwicklern anderer Systeme, ihre Software besser an diese Gegebenheiten anzupassen.

Wer beide Betriebssysteme einsetzen muss, reagiert irritiert, wenn er Dateien zwischen Windows- und Linux-PCs per USB-Stick, CD oder gar per FTP austauschen muss. Samba löst das Problem heute zuverlässig und erlaubt es Linux- und Windows-Rechnern, auf Augenhöhe zu kommunizieren.

Samba als Server – oder Client?

Samba kommt mit allen üblichen Windows-Varianten bis Version 7 zurecht. Möglichkeiten, einen Linux-Rechner per Samba in ein Windows-Netzwerk zu integrieren oder das Windows-Notebook ins eigene Heimnetz aufzunehmen, gibt es dabei viele.

Soll Linux in der Netzwerkumgebung die Führungsposition übernehmen und Fileserver, Druckerserver und prinzipiell das Mädchen für alles spielen, gilt es, Samba umfassend zu konfigurieren. Verwenden Sie Samba hingegen nur zum unkomplizierten Austausch von Dateien mit Windows-Rechnern, dann reicht ein simples Setup. Alle gängigen Distributionen besitzen heute grafische Werkzeuge, die Ihnen das Einrichten des Dienstes per Mausklick ermöglicht. Dieser Artikel stellt die gängigsten Szenarien vor und beschreibt das Einrichten sowohl auf der Windows- als auch der Linux-Seite.

Vorbereitungen

Gegen unangenehme Überraschungen schützen Sie sich, indem Sie sich bereits vor der Konfiguration einen Überblick über Ihre Voraussetzungen verschaffen. Möchten Sie nur Dateien auszutauschen, ist die Einrichtung schnell erledigt. Soll Ihr Samba auch als Druckerserver arbeiten, wird es schon etwas komplizierter. Welche Windows-Versionen stehen Ihrem Samba-Server gegenüber und wie viele Clients soll er bedienen? Welche Daten soll Samba im Netz bereitstellen? Schreiben Sie sich am besten alle relevanten Details auf.

Der Artikel verwendet ein relativ komplexes Beispiel-Setup: einen Linux-PC mit Samba, der verschiedene Freigaben sowie Zugriff auf angeschlossene Drucker bietet und dabei unterschiedliche Windows-Versionen (Windows XP, Windows 7) unterstützt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Tanzschule
    Wer parallel Windows 7 und Linux in einem Netz einsetzt, möchte meist allen Nutzern Daten zentral zur Verfügung stellen. Mit Samba ist das kein Problem.
  • Windows 8 und Linux im Netz
    Der Datenaustausch via LAN zwischen Windows 8 und Linux lässt sich mit wenigen Handgriffen einrichten. Dabei gilt es jedoch die ein oder andere Stolperstelle zu vermeiden.
  • Gestatten, Windows! Angenehm, Linux.
    In Netzwerken mit Windows- und Linux-Rechnern gibt Samba den Rhythmus vor. Der Tanz beginnt, wenn Sie bequem Dateien tauschen möchten.
  • Netzwerk im Gleichschritt
    Zentrales Backup, gemeinsam genutzte Dateien und Drucker – es gibt viele Argumente für einen Samba-Server im lokalen Netzwerk. Wie schnell und einfach Sie diesen aufsetzen, zeigt dieser Artikel.
  • Gemeinschaftsdruckerei
    Sie betreiben ein kleines Heimnetzwerk mit zwei oder drei Rechnern, aber nur einem Drucker? Dank Samba und CUPS sprechen Sie das Gerät von jedem Rechner aus an.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 01/2016: Daten sichern und synchronisieren

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...