AA_pins_sxc-irum_772113.jpg

© Irum Shahid,sxc.hu

Buntes Büro

OpenOffice 3.2 im Test

15.04.2010
,
Rechtzeitig zum zehnjährigen Jubiläum gab das OpenOffice-Team die Version 3.2 der freien Büro-Suite zum Download frei. Dieser Artikel prüft die aktuelle Version auf Herz und Nieren und stellt die wichtigsten Neuerungen vor.

OpenOffice gehört zum Standardumfang praktisch jeder Linux-Distribution. Das ehemals von der Firma Star Division entwickelte und von Sun unter eine freie Lizenz gestellte Officepaket kommt laut diversen Statistiken in Deutschland auf einen Marktanteil von rund 20 Prozent und wurde seit der Offenlegung in über 60 Sprachen übersetzt.

Solide Basis

Während OpenOffice unter Windows und Mac OS X mit der Office-Suite von Microsoft eine ernsthafte Konkurrenz gegenübersteht, genießt die Software unter Linux praktisch eine Monopolstellung. Viel dazu beigetragen haben die guten Import- und Exportfilter für Dokumente aus Microsoft Office, auch die Integration in den KDE- und Gnome-Desktop (Abbildungen 1 und 2) tragen viel zum Erfolg von OpenOffice bei. Als echte Alternative in puncto Funktionsumfang gilt einzig das Office-Paket von Softmaker. Es steht allerdings unter einer kommerziellen Lizenz, kostet Geld und bettet sich weniger gut in die Standard-Desktops ein. Einen Test zu Softmaker Office finden Sie ebenfalls in diesem Heft.

Abbildung 1: Bei der KDE-Version von OpenOffice 3.2 stammt der Dateiauswahl-Dialog direkt von KDE.
Abbildung 2: Die Gnome-Variante von OpenOffice 3.2 unter Ubuntu 10.04 verwendet den Dateiauswahldialog von Gnome.

Während OpenOffice bei der 2-er-Serie je nach CPU und Hauptspeicher noch mit ziemlich langsamen Startzeiten kämpfte, startet OpenOffice 3.2 auf praktisch jedem Rechner in wenigen Sekunden. Dabei muss man berücksichtigen, dass nach dem Start sämtliche von OpenOffice unterstützten Dokumentenformate zur Verfügung stehen, nicht nur die Textverarbeitung oder die Tabellenkalkulation.

Auf den ersten Blick weist die aktuelle Version keine sichtbaren Unterschiede zum Vorgänger auf. Die Änderungen (siehe Kasten "Das ist neu") liegen im Detail. Die deutsche Version bringt beispielsweise ein paar Umbenennungen in den Menüpunkten mit, um die Bedienung der verschiedenen Komponenten zu vereinheitlichen. So finden Sie etwa den Menüpunkt zum Einfügen von Anmerkungen unter Einfügen / Kommentar. Bislang gab es diese Funktion nur in Writer und Calc, und der entsprechende Menüpunkt hieß zudem Einfügen / Notiz, was zu Verwechslungen mit den Notizen in Impress führen konnte. Nun steht die Funktion in Writer, Impress und Calc zur Verfügung. Gleichzeitig haben die Entwickler die Tastenkombinationen lokalisier: wo in früheren Versionen noch Ctrl oder Shift stand, schreibt OpenOffice 3.2 nun korrekt Strg und Umschalt (Abbildung 3).

Abbildung 3: Das neue Menü von OpenOffice 3.2 (rechts) beschreibt die deutschen Schnelltasten richtig. Links das Menü von OpenOffice 3.1.

Neben der merklich kürzeren Startzeit haben die Entwickler auch die Ladezeiten für große Text- und Tabellendokumente im OpenDocument-Format verbessert. In unseren Tests mit einem über 20000 Seiten umfassenden Textdokument (rund 50 MByte Rohtext) benötigte OpenOffice 3.1 für das Öffnen der Datei rund sechs Minuten. OpenOffice 3.2 lud das Dokument unter gleichen Bedingungen in weniger als vier Minuten.

Südfrüchte

Der Import von Microsoft-Office-Dokumenten gehört für viele Nutzer zu den wichtigsten Aufgaben von OpenOffice. Auch hier kann die aktuelle Version mit dem Support für Passwortgeschützte Dokumente eine wichtige Verbesserungen vorzeigen. Leider sieht es mit der Kompatibilität zur neuesten Office-Generation immer noch nicht besonders gut aus: Während der Import von älteren MS-Office-Dokumenten in der Regel problemlos klappt, zeigen sich hier bereits bei einfachsten Dokumenten massive Darstellungsfehler. Abbildung 4 zeigt eine schlichte Präsentation in der Mac-Version "Office 2008". Beim Import in OpenOffice 3.2 bleibt von Text und Layout kaum etwas übrig (Abbildung 5).

Abbildung 4: Aus dieser sehr schlichten Präsentation in Office 2008 (Mac OS) im OOXML-Format…
Abbildung 5: …macht OpenOffice 3.2 beim Import ein praktisch unbrauchbares Dokument.

Der Fehler liegt jedoch nicht an OpenOffice selbst, sondern am Importfilter für das Dokument im (relativ) neuen Format Office Open XML. Sichert man das Dokument in Office 2008 als gewöhnliche PPS-Datei, dann gelingt der Import fehlerfrei. Ein ähnliches Problem ergab sich im Test auch mit anderen Dateien. Während OpenOffice 3.2 zum Beispiel beim Import von Kommentaren in einer OOXML-Datei patzte (Abbildung 6), gelang das Einlesen der gleichen Datei im traditionellen DOC-Format inklusive Kommentaren (Abbildung 7).

Abbildung 6: Die Kommentare befinden sich nach dem Import der OOXML-Datei zwar an der richtigen Stelle, OpenOffice 3.2 zeigt aber zweimal den gleichen Text an.
Abbildung 7: Speichert der Windows- oder Mac-Benutzer die Datei im traditionellen DOC-Format, dann gelingt der Import in den meisten Fällen problemlos.

Neben dem Import von Microsoft-Dateien testeten wir auch, wie Office 2008 auf Dateien reagiert, die wir unter OpenOffice 3.2 als OOXML-Datei gespeichert hatten. Auch hier gelingt die Zusammenarbeit nur bedingt: Word zeigte zum Beispiel bei Kommentaren einen Hinweis an, dass die zu öffnende Datei "nicht lesbaren Inhalt" enthält. Die Kommentare fielen dem Import denn auch zum Opfer. Wer somit seine Dokumente mit Nutzern teilen muss, die auf Microsofts Office setzen, sollte das OOXML-Format so gut wie möglich meiden und die Dokumente in den traditionellen MS-Office-Formaten anfordern.

Das ist neu

Auf die meisten Neuerungen von OpenOffice 3.2 stoßen Sie in der Tabellenkalkulation und bei der Diagrammerstellung. Die anderen Module bringen vorwiegend kleinere Verbesserungen und Bugfixes mit, die das Arbeiten mit der Software erleichtern. Im Writer haben die Entwickler zudem eine Funktion entfernt: Das bisher direkt integrierte Mediawiki-Modul steckt nun in der Erweiterung Wiki-Publisher [3]. Sie ermöglicht es, OpenOffice-Dokumente direkt in einem Format für MediaWiki zu speichern.

Bisher konnten Sie [Alt] bei der Definition von Tastenkombinationen nur sehr umständlich belegen. Dies klappt nun auch direkt über die Arbeitsoberfläche über den Dialog Extras / Anpassen. Damit vergrößert sich die Zahl der möglichen Tastenkombinationen deutlich.

Ab Version 3.2 unterstützt OpenOffice beim Import von OOXML-Dateien auch passwortgeschützte Dokumente und kann MS-Office-Dokumente ebenfalls mit einem Passwortschutz versehen. Darüber hinaus importiert OpenOffice nun auch Pivottabellen, OLE-Objekte und Formularkontrollfelder aus Excel-2007-Dokumenten.

Eigentlich überfällig war eine kleine Neuerung in Impress: Neben dem Feldbefehl Seitennummer zur Anzeige der aktuellen Foliennummer gibt es nun auch den Feldbefehl Gesamtzahl der Seiten, der die Folienanzahl einer Präsentation automatisch angibt.

Für den Betrieb in größeren Netzwerken verfügt OpenOffice seit Version 3 über einen File-Locking-Mechanismus, der die Benutzer darüber informiert, wenn ein Dokument von einem anderen Nutzer mit OpenOffice oder Microsoft Office bearbeitet wird. Da es in manchen Fällen vorkommt, dass OpenOffice zwar eine Lock-Datei anlegt, diese aber nicht mehr löschen kann, kann Version 3.2 diesen Sperrmechanismus über einen Konfigurationseintrag aushebeln.

Tabellenkalkulation

Sehr viele Detailänderungen erfuhr die Tabellenkalkulation. Nutzen Sie in einem Dokument zum Beispiel verbundene Zellen, können Sie nun auch innerhalb dieser Bereiche Spalten einfügen und löschen. Zudem kopieren Sie nun auch verbundene Bereiche, um sie an anderer Stelle wieder einzufügen. An weiteren Bereichen sind nun Operationen möglich, die bislang nur in zusammenhängenden Zellbereichen möglich waren. So lassen sich mehrere Zellen unabhängig umranden, auch beim Kopieren lassen sich nicht-zusammenhängende Zellen als quadratischer Block verschieben. Dort bereits vorhandene Inhalte überschreibt dieser Schritt allerdings beim Einfügen.

Eine weitere Verbesserung der Handhabung betrifft die Tastenkombination [Umschalt]+[F4]. Diese wandelt innerhalb von Formeln relative in absolute Zellbezüge um und umgekehrt. Bisher konnten Sie die Kombination nur auf einzelne Zellen anwenden, nun funktioniert sie auch für komplette Zellbereiche und sogar Mehrfachauswahlen, die nicht direkt zusammenhängen.

Drei Filterkriterien sind für komplexe Abfragen oft zu wenig. Daher haben die Entwickler den Standardfilter auf maximal acht Kriterien erweitert und zudem um einige Filterbedingungen ergänzt. Filterungen der Art beginnt mit, endet mit oder enthält konnten Sie zwar bisher auch schon mit Hilfe von regulären Ausdrücken erreichen, jedoch ist die direkte Auswahl viel bequemer und anwenderfreundlicher.

Diagramme und Beschriftungen

Das neue Blasendiagramm bildet Elemente mit drei abhängigen Merkmalen in einer 2D-Fläche ab. Es lässt sich mit einem XY-Diagramm vergleichen, in dem die Größe der dargestellten Datenpunkte (die "Blasen") den Wert der dritten Variablen angibt. Etwas spezieller ist der neue Typ gefülltes Netzdiagramm, der sich gut für die Darstellung von Soll-Ist-Vergleichen eignet.

Datenbeschriftungen, die Sie insbesondere für Säulendiagramme benötigen, lassen sich nun auch drehen. Das ermöglicht es, große Datenwerte sinnvoll und lesbar darzustellen. Eine weitere Neuerung stellt das optionale Einbeziehen von ausgeblendeten Zellen dar. Standardmäßig stellt OpenOffice ausgeblendete Zellen nicht innerhalb des Diagramm-Datenbereichs dar. Sie finden die Option Werte ausgeblendeter Zellen einbeziehen im Register Optionen (per Rechtsklick auf die Werte in einem Diagramm und Auswahl von Datenreihe formatieren aus dem Kontextmenü).

Kommentare in Impress

Während Writer und Calc Kommentare zu bestimmten Textstellen oder Zellen kennen, gab es in Impress bislang nur Notizen, die zum Ausdruck oder zur Darstellung in der Referentenansicht vorgesehen waren. Ab OpenOffice 3.2 können Sie nun auch in Impress Anmerkungen für die gemeinsame Bearbeitung hinterlegen. Sie erreichen diese einheitlich über Einfügen / Kommentar.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_03

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...