AA_tramper.jpg

© Tramper2, Fotolia.de

Maulwurf

News-Überblick mit Akregator

18.03.2010
Dank KDEs RSS-Feed-Reader Akregator behalten Sie im Nachrichten-Dschungel den Überblick. Der treue Helfer grast Tag für Tag Ihre Lieblingswebseiten ab und präsentiert die Fundstücke übersichtlich angeordnet.

Denken Sie an eine riesige Bibliothek mit tausenden Büchern, in der Sie zu einem bestimmten Thema recherchieren müssen. Zunächst suchen Sie im Katalog nach Büchern, die zu Ihrem Thema passen. Dann ziehen Sie durch die langen Gänge, klappern Regalnummern ab und sammeln die gefundenen Bücher ein. Mitunter landen Sie vor einem Regal, in dem das Buch fehlt, weil es entliehen ist. Am Abend schleppen Sie dann einen Korb voller Bücher zum Ausgang, und Ihnen tun von der Lauferei die Füße weh. Wäre es da nicht einfacher, jemanden mit dem Job zu beauftragen? Im Internet ist so was ohne großen Aufwand möglich.

Zugegeben: Der Vergleich hinkt. Im Netz legen Sie längere Strecken höchstens mit der Maus zurück. Interessieren Sie sich jedoch für ein bestimmtes Thema, passt das Bild, denn Sie müssen in diesem Fall regelmäßig Webseiten abklappern, die sich mit Ihrem Thema befassen, um auf dem neuesten Stand zu bleiben. Manchmal gibt es tatsächlich etwas Neues, an anderen Tagen bleibt die Ernte mau. Je mehr Seiten Sie beobachten, desto länger dauert das Sammeln der Informationen. Aber hey, Sie nutzen einen Computer, warum nicht eine Software den Job erledigen lassen?

Wissen, wo es steht

Hier kommen Feed Reader wie Akregator ins Spiel. Diese grasen die RSS-Feeds von tausenden Webseiten ab und zeigen deren Neuigkeiten übersichtlich an (Abbildung 1). RSS steht ursprünglich für RDF Site Summary (siehe Kasten RSS und Atom) und RDF für Resource Description Framework. RSS-Feeds fassen die Überschriften und wichtigsten Informationen zu den Nachrichten auf einer Seite in einer schlanken XML-Datei zusammen.

Ob eine Webseite einen RSS-Feed anbietet, erkennen Sie in Firefox meist am orangefarbenen Icon rechts in der Adressleiste (Abbildung 2). Konqueror bietet unter OpenSuse ein solches Icon unten rechts in der Fußleiste an. Oft finden Sie das RSS-Symbol auch irgendwo auf einer Webseite versteckt, daneben steht meist ein Verweis auf die Adresse des RSS-Feeds. Einige Seiten bieten schlicht keinen RSS-Feed an.

Abbildung 1: Mit Feed Readern wie Akregator verwalten Sie tausende von RSS-Feeds, ohne den Überblick zu verlieren.
Abbildung 2: Dieses Icon weist auf einen RSS- oder Atom-Feed hin.

Feed Reader wie Akregator laden die XML-Dateien in regelmäßigen Abständen herunter. Sie enthalten neben kurzen Auszügen der Volltexte auch Links zu diesen Texten. Dadurch ist es nicht mehr nötig, eine Seite zu besuchen, um zu erfahren, welche Neuigkeiten es dort gibt.

Geschichte von RSS und Atom

Die erste Version 0.90 von RSS stammt aus dem Jahr 1999 und basiert auf einer Netscape-Technologie. Als heutiger RSS-Standard gilt die von der Firma Userland Software entwickelte Version 2.0. Hier bedeutet die Abkürzung RSS nun plötzlich Really Simple Syndication, weil RSS 2.0 nicht mehr auf RDF basiert. Obwohl es nicht abwärtskompatibel zu älteren RSS-Versionen ist, gilt es inzwischen – neben Atom – als Standard für RSS-Feeds.

Der kommerzielle Hintergrund von RSS bewegte einige Entwickler dazu, ein freies XML-Format namens Atom zu entwickeln, um neue Einträge zu verbreiten. RSS und Atom sind nicht kompatibel zueinander. Atom nutzt ASF, das Atom Syndication Format. Das basiert auf einem Entwurf der Internet Engineering Taskforce (IETF) von 2005, dem RFC 4287 [1]. Im Unterschied zu RSS kann man recht genau spezifizieren, wie Atom die Beschreibungen von Seiteninhalten strukturiert und verschickt, etwa im reinen Text- oder im HTML-Format. Der Feed Reader kann die empfangenen Inhalte aufgrund dieser Informationen besser darstellen.

RSS-Feeds anbieten

Betreiben Sie selbst eine Webseite und füttern diese regelmäßig mit neuen Beiträgen, müssten Sie die Atom- und RSS-Feeds theoretisch selbst erzeugen – doch dazu gehören ein paar Programmierkenntnisse. Die XML-Dateien generiert gewöhnlich ein in den Programmiersprachen Perl, PHP oder Python geschriebenes Skript, das auf dem Server läuft, der auch die Webseiten anbietet. Die meisten Anwender, die Inhalte ständig erneuern, nutzen jedoch keine selbst gebauten Lösungen, sondern so genannte Content-Management-Systeme. Diese generieren in den meisten Fällen selbständig RSS-Feeds zu den neuesten Beiträgen. Sie müssen hier also nichts weiter tun, um Ihre Nachrichten per RSS-Feed in alle Welt zu schicken.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Der KDE-RSS-Reader Akregator
    RSS-Feeds helfen dabei, die Informationsflut des Alltags unter Kontrolle zu halten. Mit dem KDE-Programm Akregator gelingt das besonders gut.
  • Füttern erlaubt
    Bloggen geht auch unter Linux. Welche Tools es hier gibt, um zu bloggen, die Texte bequem zugänglich zu machen und die virtuellen Logbücher anderer Menschen zu lesen, zeigt dieser Artikel.
  • Liferea 4 teh win!! Endlich...
  • Feed your head
    Um nachrichtentechnisch auf dem neuesten Stand zu bleiben, müssen Sie nicht den ganzen Tag im Internet surfen. Der Feed-Aggregator Liferea behält alle wichtigen News-Seiten für Sie im Blick.
  • Korner: Akregator
    Die aktuellen Schlagzeilen frisch auf den heimischen Rechner – und das alles in komfortabler grafischer Aufmachung – beschafft Ihnen der Newsfeed-Leser Akregator.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 01/2016: Daten sichern und synchronisieren

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...