ubuntu-logo.png

Knoppix und Ubuntu

Tipps und Tricks zu Knoppix und Ubuntu

16.03.2010
Ubuntu und Knoppix basieren beide auf Debian – wir verraten Tricks und Kniffe, welche die Arbeit auf diesen Distributionen angenehmer machen.

Tipp: Kubuntu: Neuer Browser für Karmic Koala

Die aktuelle Ubuntu-Version 9.10 hat allerlei neue Software im Gepäck. KDE-Benutzer dürfen sich über einen schlanken Webbrowser namens Arora freuen. (Ist das Programm nicht installiert, rüsten Sie das Paket arora über den Paketmanager nach.) Sie starten den leichtgewichtigen Browser anschließend über das Startmenü aus der Rubrik Programme / Internet oder über Eingabe von arora in ein Schnellstart- oder Terminalfenster.

Auf den ersten Blick bietet der neue KDE-Browser keine besonderen Features. Die meisten Funktionen und Menüeinträge sind selbsterklärend und sehen genauso aus wie bei anderen Browsern. Auf den zweiten Blick bietet das Programm aber ein paar spannende Funktionen.

Über das Menü Datei erreichen Sie z. B. das so genannte Private Browsing. Das Dialogfenster fragt nach, ob Sie die Privatsphäre für das Surfen wirklich aktivieren möchten, und informiert darüber, welche Einstellungen Arora dafür vornimmt. Wenn Sie den Dialog mit Klick auf OK bestätigen, landen Webseiten nicht mehr im Verlauf, der Browser speichert keine Cookies und legt keinen neuen Netzwerk-Cache an. Sie erreichen so zwar keine Anonymität im Netz – es ist aber immerhin ein Anfang. Um die Funktion zu deaktivieren, wählen Sie wiederum Datei / Private Browsing. Über das Menü Werkzeuge / Private Daten löschen (Tastenkombination [Strg]+[Umschalt]+[Entf]) öffnen Sie einen Dialog, über den Sie von Hand den Seiten- und Downloadverlauf, Cookies und anderes löschen.

Das zweite interessante Feature ist die Möglichkeit, Flash-Inhalte in der Voreinstellung zu blockieren, aber per Mausklick gezielt freizuschalten. Öffnen Sie über das Menü Werkzeuge / Einstellungen den Einrichtungsdialog. Wechseln Sie zum Reiter Privatsphäre. Stellen Sie sicher, dass das Flash-Plug-in installiert ist, und setzen Sie ein Häkchen vor die beiden Checkboxen Plugins aktivieren und KlickToFlash benutzen. Bestätigen Sie die Einstellung per Klick auf OK. Wenn Sie danach eine Seite mit Flash-Inhalt ansurfen, blendet Arora diesen aus. Erst ein Klick auf Flash laden spielt die Animation dann ab (Abbildung 1).

Abbildung 1: Mit Arora können Sie Flash-Inhalte zunächst blockieren, auf Wunsch aber doch anzeigen.

Tipp: Kubuntu: Arora zum Standardbrowser machen

Wenn Ihnen der neue schlanke Browser so gut gefällt, dass Sie ihn zum Standardbrowser unter KDE machen möchten, gehen Sie so vor:

  1. Öffnen Sie die Systemeinstellungen, zum Beispiel über das K-Menü / Rechner.
  2. Klicken Sie im zweiten Bereich von oben (Persönliches) auf Standard-Komponenten und wechseln Sie in der linken Baumansicht zum Punkt Web Browser.
  3. Aktivieren Sie die Checkbox mit folgendem Browser und klicken Sie auf die drei Punkte neben dem darunter liegenden Eingabefeld. Im folgenden Dialog wählen Sie aus der Abteilung Internet den Eintrag Arora aus.

  4. Bestätigen Sie die neuen Einstellungen über OK und Anwenden. Nun startet der schlanke Browserneuling beim Klick auf URLs.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Datenspuren im Visier
    Schnell mal gelöscht heißt beileibe nicht unauffindbar: Wir zeigen, was moderne Tools auf der Festplatte aufstöbern und wie Sie Vertrauliches wirklich sicher vom Datenträger putzen.
  • Klaus Knopper über sein neues Linux
    Zur CeBIT bringt Klaus Knopper, einer alten Tradition folgend, ein neues Release von Knoppix heraus. Hier erzählt er, welche Neuerungen die runde Nummer 7.0 rechtfertigen.
  • Auf DVD: Knoppix 6.1
    Traditionell erscheint zur CeBIT eine neue Version das Live-Linux-Systems Knoppix – so auch dieses Jahr. Auf unserer Heft-DVD finden Sie die aktuelle Version 6.1, die Sie booten und sofort einsetzen oder bei Bedarf auch auf Platte installieren können.
  • Turbo-Knoppix
    Knoppix ist ein Live-Linux, das Sie zum Testen verwenden und bei Bedarf auch fest auf der Platte installieren können. Anfang August ist Version 7.4 erschienen, Mitte September kam schon das Update 7.4.1, das Sie auch auf unserer Heft-DVD finden.
  • Knoppix und Ubuntu
    Ubuntu und Knoppix basieren auf Debian – wir verraten Tricks und Kniffe, welche die Arbeit auf diesen Distributionen angenehmer machen.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2015_02

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 0 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 0 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...