Schicke Fenster

Über Geschmack lässt sich bekanntlich (nicht) streiten. So steht es auch um die KDE-Fensterdekoration im Oxygen-Stil, die vielen Nutzern zu bieder oder zu grau ist. Auf Wunsch der Community haben die KDE-Entwickler deshalb die Fensterdekoration Aurorae in die KDE SC 4.4 aufgenommen. Aurorae ist keine einfache Fensterdeko, sondern bildet die Grundlage für sehr viele Themes. Sie schalten Aurorae in den Systemeinstellungen unter Erscheinungsbild & Verhalten / Erscheinungsbild / Fenster ein, indem Sie aus der Ausklappliste auf dem Reiter Fensterdekoration den Eintrag Aurorae auswählen. KDE SC selbst bringt allerdings keine Themes mit. Diese müssen Sie per Klick auf Neue Designs herunterladen zunächst über das Internet nachinstallieren. Sie finden die Designs auch bei http://kde-look.org unter der Kategorie Window decorations / Aurorae. Zu den beliebtesten Themes gehören Air-Oxygen, Chrome Aurorae und UniQ Aurorae (Abbildung 6).

Abbildung 6: Die Aurorae-Fensterdekoration verleiht jedem KDE-Desktop ein individuelles Aussehen.

Für Freunde von Tabs lassen sich Fenster in KDE SC 4.4 beliebig gruppieren. Benutzen Sie etwa oft den Dateimanager zusammen mit einem Editor, dann fügen Sie Dolphin einfach per Rechtsklick auf die Titelleiste und Auswahl von Fenster zu Gruppe verschieben dem Editor-Fenster hinzu. Diese Neuerung funktioniert allerdings nur mit dem Standard-Theme Oxygen, nicht mit dem gerade beschriebenen Aurorae oder anderen.

Hingegen können Sie eine weitere Neuerung und Verbesserung mit praktisch jeder Fensterdekoration nutzen: Um ein Fenster bildschirmfüllend zu vergrößern und anschließend wieder zu verkleinern, genügt es unter KDE SC 4.4, das Fenster an den oberen Bildschirmrand zu ziehen und fallen zu lassen. Ziehen Sie es wieder vom oberen Rand des Bildschirms weg, verkleinert es sich automatisch. Ähnliche Aktionen gibt es auch für die Seitenränder, hier maximiert KDE das Fenster in der Höhe.

Geräte im Griff

Spätestens seit KDE 4 gibt es für CDs/DVDs oder USB-Platten keine eigenen Symbole mehr auf dem Desktop. Stattdessen informiert ein Hilfsprogramm im KDE-Panel über Wechseldatenträger. Dieses Hilfsprogramm haben die Entwickler für die aktuelle Version einer größeren Verjüngungskur unterzogen und die Bedienung schneller und einfacher gemacht (Abbildung 7).

Abbildung 7: Über das Symbol ganz rechts hängen Sie den Datenträger ein. Ist er bereits gemountet, dann lässt er sich sicher entfernen.

So erscheint per Klick auf das linke Symbol ein Menü mit den zum Datenträger passenden Aktionen. Klicken Sie hingegen auf das Symbol an der rechten Seite des Eintrags, dann hängt KDE das Medium ein. Bei eingehängten Datenträgern zeigt die Geräteüberwachung zudem an, wie viel freier Platz auf dem Speicher noch vorhanden ist. Dazu halten Sie einfach den Mauszeiger für einen kurzen Augenblick über dem gewünschten Eintrag.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Prickelndes KDE
    In der Standard-Konfiguration von KDE 4 bietet Plasma einen traditionellen Desktop mit Startmenü, Kontrollleiste und Arbeitsfläche. Damit sind die Fähigkeiten von Plasma jedoch noch lange nicht ausgeschöpft: Nur die Phantasie des Anwenders setzt den Möglichkeiten des neuen K-Desktops Grenzen.
  • Den KDE-4-Desktop bedienen
    Die KDE Software Compilation gilt seit Jahren als Standarddesktop der Nürnberger Distribution. Dieser Artikel zeigt Ihnen, wie Sie den modernen Desktop bedienen und um Funktionen erweitern.
  • Virtuelle Desktops im Quadrat
    Manch einer mag beim Ausprobieren von KDE 4 schon über die Cashew-Nuss in der Fensterecke gestolpert sein. Sie bietet Zugriff auf eines der am besten versteckten Features von KDE 4 -- die Aktivitäten.
  • Der Desktop
    Während unter KDE 3 des Desktop einfach ein Verzeichnis unter vielen darstellte, gibt es bei KDE 4 mit dem Plasma-Desktop eine besondere Schnittstelle zwischen dem Benutzer und KDE. Dieser Artikel stellt einige Neuerungen des KDE-Desktops in Version 4.4 vor.
  • Der KDE-Desktop
    Der KDE-Desktop ist der Konkurrenz inzwischen eine Nasenlänge voraus und macht richtig Spaß. Wir erklären, was Sie über den Desktop wissen müssen.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_04

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...