AA_ballon_sxc-lizziem_841950.jpg

© Lizzie McGuire,sxc.hu

Deutlich leichter

Die wichtigsten Neuerungen von KDE 4.4

15.04.2010
KDE 4 gilt inzwischen auch bei Kritikern des neuen Desktops als stabil. Die Entwickler haben deshalb in Version 4.4 eine Handvoll neuer Fähigkeiten eingebaut und an zahlreichen Details gefeilt, um KDE 4 noch besser zu machen.

Ein neues Produkt braucht einen neuen Namen. Um den zahlreichen Änderungen in KDE 4.4 Rechnung zu tragen, heißt KDE von nun an nicht einfach KDE, sondern KDE Software Compilation (KDE SC) [1]. Der Name KDE soll hingegen für die Gemeinschaft stehen, die die einzelnen KDE-Programme bilden. Die Software-Zusammenstellung gibt es zudem von nun an in zwei Varianten:

  • Plasma Desktop steht für den gewöhnlichen KDE-Desktop mit der Kontrollleiste am unteren Bildschirmrand.
  • Plasma Netbook heißt die auf Netbooks zugeschnittene KDE-Variante, die auf kleinere Bildschirme optimiert ist und zahlreiche Internetdienste einbindet.

Neben diesen zwei relativ oberflächlichen Änderungen hat sich bei KDE 4.4 unter der Haube und bei den einzelnen Anwendungen sehr viel getan. Dieser Artikel stellt die wichtigsten Neuerungen anhand der aktuellen Version 4.4.1 vor. Welche neuen Programme die Software Compilation 4.4 mitbringt, lesen Sie im Kasten "Neuzugänge".

Neuzugänge

KDE SC 4.4 wartet auch mit ein paar neuen Programmen auf. Blogger dürfen sich über den ehemals unter dem Namen Bilbo bekannte Blogger-Client Blogilo freuen. Das Tool unterstützt neben Wordpress und Blogspot auch zahlreiche weitere Blog-Systeme. Das Setup erfolgt in vielen Fällen komplett automatisch über die Adresse, den Benutzernamen und das zugehörige Kennwort. Die Software kommt mit beliebig vielen Blog-Accounts zurecht. Über das Offline-Feature lassen sich Einträge zu jeder Zeit schreiben und dann später online stellen. Auch das lokale Speichern eines bereits veröffentlichten Beitrags stellt dank Blogilo kein Problem dar.

Wer sich intensiver mit Mathematik beschäftigt, den unterstützen die zwei Kdeedu-Programme Cantor und Rocs. Mit dem Matheprogramm Cantor erstellen Sie einfache bis komplexe Arbeitsblätter. Rocs nennt sich selbst ein "Graph Theory Viewer Tool". Mit der Anwendung lassen sich einfache Diagramme zeichnen und über eine Javascript-ähnliche Programmiersprache (Qt Script) steuern. Rocs zu bedienen, ist alles andere als intuitiv – der angesprochenen Nutzergruppe (Professoren und Studenten) hilft ein kurzes Handbuch beim Einstieg.

Auch für Spielefans hält KDE SC 4.4 einen Leckerbissen bereit: Palapeli. Mit dem virtuellen Puzzletisch erstellen Sie neben den bereits vorhandenen Puzzles auch eigene, die Zahl der Teile dürfen Sie dabei frei wählen (Abbildung 9). Das Programm merkt sich den Fortschritt beim Zusammensetzen automatisch. So können Sie parallel auch an mehreren Rätseln arbeiten oder neue Puzzles erstellen.

Abbildung 9: Das KDE-Puzzleprogramm Palapeli sorgt für viele Stunden Spielspaß.

Obwohl nicht prinzipiell neu, kann man auch das KDE-Adressbuch zu den Neulingen zählen. Die KDE-Entwickler haben es für Version 4.4 praktisch von Grund auf neu programmiert, so dass es die Adressen jetzt im KDE-Datenbank-Framework Akonadi speichert. Ebenfalls neu ist das Rechte-Framework KAuth, welches sich um Einstellungen und Programme kümmert, für die Administratorrechte benötigt werden. Sie erkennen das neue Tool daran, dass auf einem OK-Button anstelle des grünen Hakens ein Schlüssel erscheint.

Auf den ersten Blick

Wer EasyLinux regelmäßig liest, hat die Anweisung "drücken Sie [Alt]+[F2] und geben Sie den Befehl xyz ein" bestimmt schon zahlreiche Male gesehen. Während frühere KDE-Versionen den so genannten Schnellstarter in der Mitte des Bildschirms anzeigten, öffnet sich nun über die Tastenkombination [Alt]+[F2] ein Eingabefenster von oben herab (Abbildung 1).

Abbildung 1: Der KDE-Schnellstarter erscheint ab Version 4.4 am oberen Bildschirmrand.

Möchten Sie diese Einstellung ändern, um den Schnellstarter wieder in der Bildschirmmitte zu haben, dann klicken Sie auf das Schraubenschlüssel-Symbol ganz links, wechseln zum Reiter Benutzerschnittstelle und markieren die Checkbox Frei schwebendes Fenster.

Eine weitere Änderung, die auf den ersten Blick auffällt, ist das deutlich vergrößerte und stark überarbeitete Plasma-Menü in der oberen rechten Bildschirmecke. Hier finden Sie drei Einträge, mit denen Sie den Desktop um zusätzliche Aktivitäten (mehr dazu weiter unten), Kontrollleisten und Miniprogramme erweitern. Wählen Sie aus dem Plasma-Menü Miniprogramme hinzufügen aus, erscheint am unteren Bildschirmrand eine Auswahlliste sämtlicher Miniprogramme (auch Plasmoiden genannt). Die älteren KDE-Versionen zeigten diesen Dialog noch in der Bildschirmmitte an. Der neue Dialog (Abbildung 2) zeigt in der Grundeinstellung eine Übersicht aller Miniprogramme an, in der Sie per Scrollrad oder mit den Pfeilen auf der linken und rechten Seite das gewünschte aussuchen.

Abbildung 2: Der neue Miniprogramm-Auswahldialog mit der horizontalen Übersicht und der nach Kategorien sortierten Liste.

Die Bedienung unterscheidet sich nicht wesentlich vom Vorgänger: Wissen Sie bereits, welches Miniprogramm Sie hinzufügen möchten (zum Beispiel eine Uhr), dann klicken Sie oben links ins Suchfeld und geben einen Begriff ein. Das neue Tool beschränkt die Auswahl automatisch auf die vorhandenen Treffer, die Sie per Doppelklick oder Drag & Drop auf den Desktop befördern. Wählen Sie den Weg über den doppelten Mausklick, landet das Miniprogramm auf einem freien Bereich des Desktops; bei der Version mit Drag & Drop landen die kleinen KDE-Helferlein genau dort, wo Sie sie fallenlassen.

Möchten Sie einfach etwas herumstöbern, klicken Sie am besten auf die Einträge hinter Kategorien. Das neue Tool zeigt dann eine thematisch sortierte Auswahl an. Per Klick auf Neue Miniprogramme holen / Neue Miniprogramme herunterladen ergänzen Sie die Auswahl durch weitere Plasmoiden aus dem Internet. Hier hat sich gegenüber früheren KDE-4-Versionen nichts geändert.

Netzwerkfähig

Eine zentrale Neuerung bei den KDE-Miniprogrammen ist die Freigabe im lokalen Netzwerk. Halten Sie den Mauszeiger für kurze Zeit über einem Plasmoid (zum Beispiel der Ordneransicht), dann erscheint ein Rahmen mit Symbolen zum Drehen, Vergrößern und Einstellen des Miniprogramms. Unter den Einstellungen, die Sie per Klick auf den Schraubenschlüssel öffnen, finden Sie zu jedem Plasmoid den Eintrag Freigabe. Damit lassen sich Miniprogramme im lokalen Netz beliebig verteilen, um zum Beispiel von Rechner A aus ein Musikprogramm auf Rechner B zu steuern oder sich die Systemmeldungen anzeigen zu lassen. Der Clou an der neuen Funktion: Informationen zu den freigegebenen Applets erscheinen automatisch auf sämtlichen KDE-Desktops im Netz. Der Nutzer muss nur noch das gewünschte Miniprogramm auswählen, und schon erscheint es auf seinem Desktop. Da letzterer Schritt hingegen nicht ganz selbsterklärend ist, folgt hier eine Schritt-für-Schritt-Anleitung:

  1. Öffnen Sie den Einstellungsdialog des Miniprogramms, das Sie übers Netz freigeben möchten. Der Weg dazu führt über das Schraubenschlüssel-Symbol und den Menüeintrag Freigabe.
  2. Möchten Sie das Plasmoid im heimischen Netz freigeben und benötigen Sie keinerlei Sicherheitsmechanismen, dann markieren Sie zunächst die Checkbox Dieses Element im Netzwerk freigeben, anschließend Beliebigen Benutzern den Zugriff auf dieses Miniprogramm erlauben. Möchten Sie den Zugriff über einen PIN-Code sichern, markieren Sie nur die erste Checkbox.
  3. Nach einem Klick auf OK erscheint auf sämtlichen KDE-Desktops im lokalen Netz ein Hinweis, dass ein neues Miniprogramm zur Verfügung steht. Dieser Hinweis verschwindet nach wenigen Sekunden wieder, Sie müssen sich deshalb aber nicht besonders beeilen, da die KDE-Benachrichtigungen erhalten bleiben.
  4. Klicken Sie auf dem Rechner, auf dem Sie das freigegebene Miniprogramm hinzufügen möchten, rechts im Systemabschnitt auf das je nach Distribution blaue oder graue Symbol mit dem Ausrufezeichen (KDE-Benachrichtigungen). Es erscheint über dem Panel ein Fenster mit dem Titel Letzte Benachrichtigungen. Klicken Sie hier auf das Symbol Arbeitsbereich, um sämtliche Benachrichtigungen des Plasma-Desktops anzuschauen (Abbildung 3).
  5. Wählen Sie unter den verfügbaren Miniprogrammen das Plasmoid aus, das Sie der Arbeitsfläche hinzufügen möchten, und klicken Sie auf den Button Zur aktuellen Aktivität hinzufügen.

    Abbildung 3: Die über das lokale Netzwerk verfügbaren Miniprogramme finden Sie in den Benachrichtigungen der KDE-Arbeitsfläche.

Haben Sie sich bei der Freigabe dazu entschlossen, den Zugriff auf das Miniprogramm per PIN-Abfrage zu schützen, erscheint bei Schritt 5 ein neuer Dialog auf dem Rechner, der das Miniprogramm bereitstellt (Abbildung 4). Hier geben Sie einen beliebigen PIN-Code ein. Der gleiche Dialog erscheint anschließend auf dem Rechner, der das freigegebene Miniprogramm nutzen möchte. Hier müssen Sie den PIN-Code bestätigen, damit das Plasmoid auf dem Desktop erscheint.

Abbildung 4: Möchten Sie das Miniprogramm nur ausgewählten Nutzern freigeben, dann erscheint eine Sicherheitsabfrage mit PIN-Code.

Hat alles geklappt, erscheint das neue Miniprogramm auf dem Desktop. Sie können es drehen, vergrößern und verschieben, als ob es zum eigenen Plasma-Desktop gehören würde, einzig die Inhalte kommen von einem anderen Rechner. Neben dem Musikplayer-Applet in Abbildung 5 eignen sich auch diverse Systemmonitore oder zum Beispiel die Notizen als Plasmoid zur geteilten Nutzung.

Abbildung 5: Das Miniprogramm zur Musiksteuerung auf diesem Kubuntu-Desktop stammt vom OpenSuse-Rechner mit dem Namen "linux-sjh8".

Obwohl die Benachrichtigung über die freigegebenen Miniprogramme in einem Testnetz mit Kubuntu- und OpenSuse-Rechnern problemlos funktionierte, mussten wir unter OpenSuse die Firewall ausschalten, damit das Miniprogramm auch tatsächlich freigegeben wurde. Achten Sie bei Problemen deshalb auf die Firewall-Einstellungen.

Schicke Fenster

Über Geschmack lässt sich bekanntlich (nicht) streiten. So steht es auch um die KDE-Fensterdekoration im Oxygen-Stil, die vielen Nutzern zu bieder oder zu grau ist. Auf Wunsch der Community haben die KDE-Entwickler deshalb die Fensterdekoration Aurorae in die KDE SC 4.4 aufgenommen. Aurorae ist keine einfache Fensterdeko, sondern bildet die Grundlage für sehr viele Themes. Sie schalten Aurorae in den Systemeinstellungen unter Erscheinungsbild & Verhalten / Erscheinungsbild / Fenster ein, indem Sie aus der Ausklappliste auf dem Reiter Fensterdekoration den Eintrag Aurorae auswählen. KDE SC selbst bringt allerdings keine Themes mit. Diese müssen Sie per Klick auf Neue Designs herunterladen zunächst über das Internet nachinstallieren. Sie finden die Designs auch bei http://kde-look.org unter der Kategorie Window decorations / Aurorae. Zu den beliebtesten Themes gehören Air-Oxygen, Chrome Aurorae und UniQ Aurorae (Abbildung 6).

Abbildung 6: Die Aurorae-Fensterdekoration verleiht jedem KDE-Desktop ein individuelles Aussehen.

Für Freunde von Tabs lassen sich Fenster in KDE SC 4.4 beliebig gruppieren. Benutzen Sie etwa oft den Dateimanager zusammen mit einem Editor, dann fügen Sie Dolphin einfach per Rechtsklick auf die Titelleiste und Auswahl von Fenster zu Gruppe verschieben dem Editor-Fenster hinzu. Diese Neuerung funktioniert allerdings nur mit dem Standard-Theme Oxygen, nicht mit dem gerade beschriebenen Aurorae oder anderen.

Hingegen können Sie eine weitere Neuerung und Verbesserung mit praktisch jeder Fensterdekoration nutzen: Um ein Fenster bildschirmfüllend zu vergrößern und anschließend wieder zu verkleinern, genügt es unter KDE SC 4.4, das Fenster an den oberen Bildschirmrand zu ziehen und fallen zu lassen. Ziehen Sie es wieder vom oberen Rand des Bildschirms weg, verkleinert es sich automatisch. Ähnliche Aktionen gibt es auch für die Seitenränder, hier maximiert KDE das Fenster in der Höhe.

Geräte im Griff

Spätestens seit KDE 4 gibt es für CDs/DVDs oder USB-Platten keine eigenen Symbole mehr auf dem Desktop. Stattdessen informiert ein Hilfsprogramm im KDE-Panel über Wechseldatenträger. Dieses Hilfsprogramm haben die Entwickler für die aktuelle Version einer größeren Verjüngungskur unterzogen und die Bedienung schneller und einfacher gemacht (Abbildung 7).

Abbildung 7: Über das Symbol ganz rechts hängen Sie den Datenträger ein. Ist er bereits gemountet, dann lässt er sich sicher entfernen.

So erscheint per Klick auf das linke Symbol ein Menü mit den zum Datenträger passenden Aktionen. Klicken Sie hingegen auf das Symbol an der rechten Seite des Eintrags, dann hängt KDE das Medium ein. Bei eingehängten Datenträgern zeigt die Geräteüberwachung zudem an, wie viel freier Platz auf dem Speicher noch vorhanden ist. Dazu halten Sie einfach den Mauszeiger für einen kurzen Augenblick über dem gewünschten Eintrag.

Aktivitäten

Das Stichwort "Aktivitäten" werden Sie auf dem Linux-Desktop im Jahr 2010 noch des Öfteren antreffen. Gnome plant für Version 3.0 größere Änderungen, die ebenfalls Aktivitäten eine zentrale Stellung zuordnen. Unter KDE 4 ist eine Aktivität eine spezielle Zusammenstellung des Desktops inklusive Programme.

Ähnlich wie Sie Programmfenster über virtuelle Desktops auf mehreren Arbeitsflächen verteilen, lassen sich auf den Aktivitäten mehrere bzw. unterschiedliche virtuelle Desktops abbilden.

Die Aktivitäten sind nicht neu, in KDE 4.4 gestaltet sich die Bedienung aber etwas einheitlicher und schlichter. In der Grundeinstellung gibt es eine Aktivität, die Arbeitsfläche. Sie finden diesen Namen, wenn Sie per Rechtsklick auf einen leeren Bereich des Desktops klicken. Im Menü erscheinen Einträge wie "Aktivität Arbeitsfläche" entfernen oder Einstellungen für "Aktivität Arbeitsfläche". Um der Standard-Arbeitsfläche einen persönlicheren Anstrich zu geben, wählen Sie den Eintrag Einstellungen für "Aktivität Arbeitsfläche" aus und klicken im neuen Dialog links auf den Eintrag Aktivität. Im Feld Name vergeben Sie nun einen passenden Namen. Als Typ können Sie zwischen Arbeitsfläche (Grundeinstellung) und Ordneransicht wählen. Mit der Ordneransicht zeigt der Desktop sämtliche Dateien eines bestimmten Verzeichnisses an. Wählen Sie als Verzeichnis Desktop, verhält sich die Arbeitsfläche in etwa wie unter KDE 3. Je nach Distribution stehen hier auch weitere Typen zur Auswahl.

So, wie Sie zwischen virtuellen Desktops wechseln, schalten Sie auch zwischen Aktivitäten hin und her. Um eine neue Aktivität anzulegen, klicken Sie auf das Plasma-Symbol in der oberen rechten Bildschirmecke und wählen den Eintrag Aktivität hinzufügen. Es erscheint ein neuer Desktop, der sich nicht vom Standard-KDE-Desktop unterscheidet (es sei denn, Sie haben das Hintergrundbild geändert). Diesen Desktop können Sie nun nach Belieben mit Miniprogrammen befüllen oder den Typ auf Ordneransicht einstellen und so weiter.

Mit Aktivitäten wird auch die Funktion des Lupensymbols zum Verkleinern im Plasma-Menü klar. Damit zeigt KDE 4.4 eine Übersicht der vorhandenen Aktivitäten an und erlaubt den Wechsel per Vergrößern-Symbol. Noch schneller nehmen Sie den Wechsel per Tastatur vor: Über [Alt]+[D] aktivieren Sie den Desktop, per Pfeiltaste wechseln Sie nun zur nächsten oder vorherigen Aktivität. EasyLinux schreibt für solche Tastenkombinationen, die Sie unmittelbar nacheinander ausführen müssen [Alt]+[D],[PfeilRechts].

Schnelle Suche

Enorm verbessert haben die KDE-Entwickler mit Version 4.4 die Suche und Dateiindizierung über Nepomuk. Geben Sie in Dolphin einen Begriff in das Suchfeld auf der rechten Seite ein, dann verrichtet im Hintergrund nicht die alte KDE-Suche KFind ihren Dienst, sondern das neue Nepomuk. Ähnlich wie der Befehl locate sucht es nicht im Dateisystem, sondern greift auf einen speziellen, automatisch aufgefrischten Index zu. Die neue KDE-Suche findet aber nicht nur Dateien und sucht in Office-Dokumenten nach Textstellen: Mit Nepomuk können Sie auch nach Schlagwörtern, Kommentaren und Bewertungen suchen. Um diese Funktion zu nutzen, gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Drücken Sie in Dolphin [F11], um die Seitenleisten anzuzeigen und markieren Sie eine beliebige Datei per Mausklick auf das grüne Plus-Symbol oder per Klick mit gedrückter Strg-Taste.
  2. Klicken Sie in der Seitenleiste von Dolphin auf Schlagwörter hinzufügen und vergeben Sie für die Datei ein Schlagwort, zum Beispiel "EasyLinux". Markieren Sie eine zweite Datei (egal in welchem Verzeichnis) und ordnen Sie dieser ebenfalls das Schlagwort "EasyLinux" zu. Es befindet sich beim zweiten Mal bereits in der Auswahlliste, Sie müssen nur noch die Checkbox markieren.
  3. Schalten Sie über Einstellungen / Angezeigte Werkzeugleisten die Such-Werkzeugleiste ein.
  4. Klicken Sie ins Suchfeld und geben Sie EasyLinux ein. Dolphin bietet nun als Ausklappliste den Eintrag EasyLinux: Schlagwort zur Auswahl.
  5. Bestätigen Sie mit [Eingabe], um die Suche auszuführen. In Sekundenbruchteilen erscheinen nun sämtliche Dateien mit dem Stichwort "EasyLinux".

Diese Suche lässt sich auch auf Bewertungen oder Kommentare anwenden, zudem können Sie die Suche (nicht das Ergebnis!) speichern. Dolphin zeigt dann unter den Orte-Einträgen stets das aktuelle Ergebnis an (Abbildung 8).

Abbildung 8: Dank einer stark verbesserten Suchfunktion, findet KDE 4.4 auch Dateien mit einem bestimmten Schlagwort oder sucht nach Bewertung.

Fazit

Neben den in diesem Artikel beschriebenen Änderungen haben die KDE-Entwickler KDE SC 4.4 an zahlreichen weiteren Stellen verbessert und die Bedienung vereinheitlicht. Ein Update auf Version 4.4.x lohnt sich in jedem Fall.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Related content

Kommentare