AA_virtuell.jpg

© Andrejs Pidjass, 123RF

Zweit-PC für lau

Betriebssysteme im PC-Emulator

15.04.2010
,
Linux-Anwender experimentieren oft mit verschiedenen Linux-Distributionen und nutzen auch gelegentlich Windows-Programme. Um bequem zwischen den verschiedenen Betriebssystemen zu wechseln, empfiehlt sich der Einsatz eines PC-Emulators – wie etwa VirtualBox, dessen Version 3.1 wir hier beschreiben.

Haben Sie Windows eigentlich schon den Rücken gekehrt, benötigen es aber für die eine oder andere Spezialanwendung noch immer? Dann könnte Ihnen die PC-Emulation, in der Fachsprache: Virtualisierung, sehr nützen. Das Schlagwort steht – stark vereinfacht ausgedrückt – dafür, dass ein physikalischer Computer (Wirtsrechner) ein Programm startet, das selbst wiederum vorgibt, ein physikalischer Computer zu sein. Innerhalb dieses tatsächlich "virtuellen" Computers installieren Sie dann wiederum beliebige Betriebssysteme (Gastsysteme). Auf diese Weise wird es möglich, ein Windows-Betriebssystem als Gast wie ein normales Programm innerhalb eines Linux-Fensters zu betreiben. Das mühsame Booten in ein anderes Betriebssystem entfällt – wenn Sie Ihr Windows brauchen, starten Sie einfach den PC-Emulator.

Virtualisierung hat in den letzten Jahren viele Fortschritte und Verbesserungen erlebt, das Konzept existiert allerdings bereits seit Ende der 50er Jahre. Zu den bekannten Lösungen im Linux-Bereich zählen etwa VMware und Xen. Während VMware aber vorwiegend kostenpflichtige Produkte anbietet, lässt sich Xen für Anfänger nur schwer bedienen. Doch mittlerweile gibt es einige Alternativen, eine davon heißt VirtualBox (Abbildung 1).

Abbildung 1: Mit der grafischen Oberfläche der VirtualBox ist ein virtueller PC schnell eingerichtet.

Die Software lässt Linux-Anwender gratis virtuelle PCs einrichten und gehört mittlerweile dem Datenbankhersteller Oracle. Ursprünglich wurde VirtualBox von der Firma Innotek entwickelt, dann aber an Sun verkauft. Vor nicht allzu langer Zeit schluckte dann Oracle wiederum Sun.

Obwohl VirtualBox kostenlos ist, überzeugt es mit einer Reihe sehr ausgefeilter Features. Es läuft im Augenblick unter Linux, Mac OS sowie auf Windows. Die Zahl der unterstützten Gastbetriebssysteme ist praktisch kaum beschränkt: Es laufen alle Windows-Versionen, sämtliche auf aktuellen Kerneln basierende Linux-Distributionen und einige Exoten wie die verschiedenen BSD-Derivate. Die jeweils aktuellste Version des PC-Emulators erhalten Sie auf der Seite des Projekts [1].

Features von VirtualBox 3.1

Zu Redaktionsschluss war die Version 3.1.4 von VirtualBox aktuell. Die 3.1er-Serie gibt es seit November letzten Jahres. Sie zeichnet sich – im Vergleich zum Vorgänger – insbesondere durch Performance-Verbesserungen aus. Die Entwickler haben viel an der Handhabung des Arbeitsspeichers durch die virtuellen Systeme geschraubt – als Resultat reagieren die virtuellen Maschinen (kurz VMs) wesentlich flotter.

Zudem haben die Entwickler sich Gedanken über die Snapshot-Funktion gemacht (Abbildung 2). Wie bei einem fotografischen Schnappschuss speichern Sie dabei zu einem beliebigen Zeitpunkt ein Abbild der virtuellen Maschine. Später laden Sie den Snapshot, um genau an den Punkt zurück zu kehren, an dem Sie die Maschine eingefroren haben. Das klappt sogar während der Installation von Software.

Abbildung 2: Neu in Version 3.1: Sie legen beliebig viele Sicherungspunkte an und wechseln zwischen diesen hin und her.

Snapshots verbrauchen weniger Platz als die kompletten VMs. Sie können sie auch einsetzen, um Sicherungskopien zu erstellen. Bevor Sie zum Beispiel ein umfangreiches Softwarepaket installieren, legen Sie einen Sicherungspunkt der VM an. Läuft dann bei der Installation etwas schief, kehren Sie per Mausklick zu dem früheren Zustand der virtuellen Maschine zurück.

VirtualBox installieren

Grau ist alle Theorie – Sie wollen VirtualBox ausprobieren? Kein Problem. Es steht für alle von EasyLinux derzeit unterstützten Distributionen in Form vorkonfigurierter Pakete zur Verfügung. Allerdings sollten Sie ältere Versionen von VirtualBox im Vorfeld komplett deinstallieren und zugleich Sicherheitskopien von bestehenden Gastsystemen erstellen. Die virtuellen Maschinen finden Sie im versteckten Ordner .VirtualBox in Ihrem Home-Verzeichnis. Falls es zu Inkompatibilitäten zwischen den VirtualBox-Versionen kommt, spielen Sie wieder die alte Version auf Ihre Festplatte, ohne die einmal installierten Gastsysteme zu verlieren.

Zur Zeit stehen weder für OpenSuse 11.2 noch für die ältere Version 11.1 offiziell unterstützte Pakete der aktuellen Version 3.1.4 bereit. Glücklicherweise bietet des Projekt Pakete von VirtualBox an, die Sie auf der Heft-DVD finden. Um sie zu installieren, sind unter OpenSuse 11.1/11.2 folgende Schritte notwendig.

  1. Öffnen Sie über [Alt]+[F2] und die Eingabe von konsole ein Terminalfenster. Geben Sie sudo zypper up ein, um alle eventuell vorhandenen Updates auf Ihr System zu spielen. Der Befehl fragt nach dem Root-Passwort, lädt dann Software aus dem Internet herunter und installiert sie. Das kann etwas dauern.
  2. Geben Sie dann sudo zypper in -t pattern devel_kernel ein, um die Werkzeuge zum Übersetzen der Kernel-Module von VirtualBox an Bord zu holen. Auch das zieht sich unter Umständen eine Weile hin. Anschließend starten Sie den Rechner neu.
  3. Ist das erledigt, spielen Sie das RPM-Paket von der Heft-DVD gemäß der Heft-Anleitung auf Ihren Rechner.
  4. Starten Sie dann YaST, um Ihren User um die Gruppe vboxusers zu ergänzen. Dazu wählen Sie Sicherheit und Benutzer und im rechten Bereich Benutzer und Gruppenverwaltung. Sie markieren Ihren Standard-User, wählen Bearbeiten und dann das Register Details. Hier setzen Sie auf der rechten Seite ein Kreuzchen bei vboxusers und klicken zwei Mal nacheinander auf Ok.

Auch für Kubuntu 9.10 bringt die Heft-DVD eine aktuelle Version von VirtualBox mit. Während der Installation der Software beantworten Sie die Frage nach dem Anlegen der Gruppe vboxusers mit Ok und die Frage nach dem Übersetzen eines Kernel-Moduls mit Yes (Abbildung 3). Nach der Installation starten Sie VirtualBox über das K-Menü neu.

Abbildung 3: Während der Installation von Virtualbox 3.1.4 will Kubuntus Installer ein Kernel-Modul kompilieren.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • VirtualBox einrichten und bedienen
    Wer dem Windows-System nicht endgültig abschwören kann oder will, dem bietet VirtualBox eine elegante Lösung für den gelegentlichen Einsatz von Windows – ohne Reboot und umständliche Konfiguration.
  • Nahtloser Übergang
    In der neuen Version 1.5.0 bringt Innoteks beliebte Virtualbox jetzt Windows und Linux nahtlos unter einen Hut.
  • Frisch emuliert
    PC-Emulation ist ein Dauerbrenner – erlaubt sie es doch, verschiedene Betriebssysteme und deren Anwendungen gleichzeitig zu nutzen. Mit VirtualBox 2.0 und VMware Workstation 6.5.0 liegen zwei Vertreter in neuer Version mit neuen Features vor.
  • VirtualBox 4.1.8 und VMware Workstation 8.0 im Vergleich
    Virtualisierer erlauben den Start beliebiger Betriebssysteme in einem simulierten Rechner. Die Oracle VirtualBox erledigt das gratis, VMware Workstation kostet knapp 180 Euro. Lohnt es sich, so tief in die Tasche zu greifen?
  • VirtualBox 4.2.4 gegen VMware Workstation 9
    Wenn Sie Windows-Programme unter Linux verwenden wollen, ist Virtualisierung noch immer die einzige hundertprozentige Lösung: Dabei installieren Sie Windows in einem virtuellen Computer. Wir haben die aktuellen Versionen von VirtualBox und VMware Workstation verglichen.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_04

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...