Ubuntu 9.10 auf dem Prüfstand

Alles muss rein!

Ubuntu 9.10 kann über einen Mangel an neuen Features nicht klagen: Upstart, Palimpsest, Grub 2, Ubuntu One, Software-Center, die Liste geht weiter. Wir zeigen, ob das gut geht.

Wer sich über neue Features in Distributionen freut und sich möglichst viele Veränderungen wünscht, der liegt bei Ubuntu 9.10 "Karmic Koala" goldrichtig. Die Entwickler haben ordentlich gefeilt und gehobelt, die Ergebnisse bekommen die Nutzer sogar zu Gesicht.

Bootverwirrung

Fangen wir von vorn an: Wie immer gibt es zwei Möglichkeiten, an Ubuntu 9.10 zu kommen. Sie spielen es neu auf den Rechner, oder Sie aktualisieren eine vorhandene ältere Version. Diesmal macht die Wahl einen Unterschied: Installieren Sie Ubuntu neu, landet Grub 2 auf Ihrer Festplatte, der offizielle Nachfolger des Grub-Bootloaders. Läuft die Installation wie geplant, sollte Sie das nicht weiter kümmern. Einige User beklagen jedoch, dass der neue Bootloader vorhandene Betriebssysteme aus dem Bootmenü wirft. Es gibt Lösungen für dieses Problem, die aber oft wenig komfortabel für Einsteiger sind. Müssen Sie dennoch Hand an Grub 2 legen, finden Sie unter [1] und [2] Artikel, welche die Neuerungen erklären.

Positiv fällt das neue Artwork ins Auge: Beim Start zeigt Ubuntu ein schlichtes Logo an, dann folgt eine Art Scheinwerfer, der den Ubuntu-Schriftzug anstrahlt (Abbildung 1). Auch der Login-Manager wirkt hübscher als in der Vorgängerversion. Zudem haben sich die Macher auf dem Desktop für ein dunkles Theme entschieden.

Abbildung 1: Beim Booten legt Ubuntu Wert auf Ästhetik: Der neue Hintergrund des Anmeldefensters wirkt dreidimensional.

Installation

Die Installation erfolgt wie gewohnt. Aktualisieren Sie von der Version 9.04, spielen Sie über den Update-Manager zunächst alle zu aktualisierenden Pakete ein und dann mit einem Druck aufs Knöpfchen die neue Ubuntu-Version. Installieren Sie das System von der DVD auf den Rechner, starten Sie das Live-System und klicken auf den Button Installieren. Alternativ wählen Sie aus dem Bootmenü den Punkt Ubuntu installieren. Wie Sie es auch machen: Eine grafische Oberfläche führt Sie durch die Installation, die sich seit der letzten Version kaum geändert hat.

Bei der Partitionierung empfiehlt Ihnen Ubuntu nach wie vor, sich neben die anderen Systeme zu schreiben und einen gemeinsamen Bootloader zu verwenden. Alternativ überspielen Sie die komplette Partition. Oder Sie legen manuell fest, in welchen Festplattenbereichen Ubuntu landen soll. Im letzten Fenster (Schritt 6 von 6) überprüfen Sie alle Angaben. Dann formatiert Ubuntu Ihre Festplatte und spielt alle nötigen Pakete auf den Rechner. Nach einem Neustart steht der Gnome-Desktop bereit.

Wollen Sie zusätzliche Software installieren, erleichtert Ihnen das neue Software-Center (unter Anwendungen) das Leben. Es verbirgt Entwicklerpakete, Bibliotheken und Abhängigkeiten vor Ihnen und macht dadurch die Software-Installationen überschaubarer. Über System / Systemverwaltung / Synaptic-Paketverwaltung erhalten Sie die komplexe Version des Paketmanagers zurück.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Ubuntu setzt auf GRUB 2
    Nachdem der Kampf zwischen GRUB und Lilo weitgehend entschieden ist, sitzt nun bereits der Nachfolger des etablierten Bootloaders GRUB auf der Wartebank. Das Ubuntu-Projekt will GRUB 2 für Ubuntu 9.10 aufs Spielfeld schicken.
  • Frühjahrsputz
    Eigentlich sollen sich die Entwickler bei den LTS-Versionen von Ubuntu vor allem auf die Stabilität konzentrieren. Dennoch bringt auch Ubuntu 10.04 eine beachtliche Anzahl neuer Features mit.
  • Ladehemmung
    Mit Grub2 versuchen die Entwickler viele Probleme des Vorgängers zu beheben. Allerdings ändert sich damit auch die Konfiguration. Wir zeigen, wo's künftig langgeht.
  • Ubuntu Dapper Drake
    Nach sechs Wochen Verzug erschien im Juni die vierte Ausgabe von Ubuntu unter dem Codenamen Dapper Drake – der elegante Erpel. Vor knapp zwei Jahren hat die erste Version die Linux-Welt aufgewirbelt inzwischen gehört Ubuntu zu den etablierten Distributionen.
  • Upstart erscheint in Version 1.8

    Die neue Version der Init- und Systemd-Alternative Upstart bringt nur zwei größere Änderungen mit.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2017_01

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 0 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...