ubuntu-logo.png

Tipps und Tricks zu Ubuntu und Knoppix

Ubuntu und Knoppix

Ubuntu und Knoppix basieren auf der Linux-Distribution Debian – wir verraten Tricks und Kniffe, welche die Arbeit auf diesen Systemen erleichtern.

Tipp: Ubuntu: Ubuntu, Kubuntu oder Xubuntu?

Ubuntu ist eine große Familie, und die freie Linux-Distribution kommt in verschiedenen Varianten. Ubuntu setzt auf den Gnome-Desktop, Kubuntu auf KDE, und Xubuntu installiert Xfce als grafische Arbeitsumgebung [1]. In jeder Geschmacksrichtung bietet die Distribution andere Schmankerl und Standardprogramme. Dabei achten die Entwickler darauf, dass möglichst jeder Aufgabenbereich von einer Standardanwendung abgedeckt wird. So finden Sie beispielsweise Nautilus als Dateimanager unter Ubuntu, Dolphin unter Kubuntu und Thunar unter Xubuntu. Ähnliches gilt für das Standard-Terminalprogramm: Ubuntu bietet Ihnen das Gnome-Terminal, Kubuntu die KDE-Konsole und Xubuntu das Xfce-Terminal.

Wer einzelne Anwendungen einer Desktopumgebung lieb gewonnen hat, installiert fehlende Pakete über den jeweiligen Paketmanager (Synaptic unter Ubuntu und Xubuntu, KPackageKit unter Kubuntu) nach. Genauso leicht ist die Einrichtung einer weiteren Ubuntu-Variante auf dem eigenen Rechner – ob Sie diese nun parallel betreiben oder ganz umsteigen möchten, spielt dabei keine Rolle. Wenn Sie das System von einer unserer Heft-DVDs (etwa Kubuntu 9.10 aus der aktuellen Ausgabe) installiert haben, enthält dieses normalerweise nur eine Ubuntu-Variante. Wollen Sie andere Desktops aus den Onlinequellen nachrüsten, ist eine schnelle Internetverbindung ohne Volumenbeschränkung sinnvoll.

Um zum Beispiel die Kubuntu-Variante (KDE) nachträglich einzurichten, suchen Sie im Paketmanager nach dem Paket kubuntu-desktop, und der Paketverwalter schlägt automatisch alle davon abhängenden Komponenten ebenfalls zur Installation vor (Abbildung 1), da es sich um ein Metapaket handelt. Gleiches gilt für xubuntu-desktop und ubuntu-desktop, die jeweils die komplette Desktopumgebung inklusive aller Extras auf die Platte bringen.

Abbildung 1: Nach der Auswahl des Metapakets "kubuntu-desktop" spielt der Paketmanager gleich einen ganzen Schwung Software ein.

Tipp: Ubuntu: Display Manager aussuchen beim Umstieg

Je nachdem, was Sie nachrüsten, fragt Sie das Installationsskript nach Ihren Vorlieben für den grafischen Anmeldemanager. War beispielsweise ursprünglich Ubuntu oder Xubuntu installiert, und Sie haben die KDE-Komponenten nachgerüstet, sehen Sie einen Dialog, der Ihnen als Alternative zum GDM (Gnome Display Manager) den KDM anbietet. Wer unter Kubuntu die Gnome-Komponenten nachrüstet, hat entsprechend die Wahl, vom KDM auf den GDM umzusteigen.

Welchen der beiden grafischen Anmeldemanager Sie verwenden, ist letztlich Geschmacksache – beide Programme arbeiten zuverlässig und lassen sich jeweils leicht über eine grafische Anwendung konfigurieren.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Tipps und Tricks zu Knoppix und Ubuntu
    Ubuntu Linux und Knoppix basieren auf der Linux-Distribution Debian – wir verraten Tricks und Kniffe, welche die Arbeit auf diesen Systemen angenehmer machen.
  • Tipps und Tricks zu Knoppix und Ubuntu
    Ubuntu und Knoppix basieren auf der Linux-Distribution Debian – wir verraten Tricks und Kniffe, welche die Arbeit auf diesen Systemen angenehmer machen.
  • Die ersten Sekunden eines Linux-Computers
    Bis der Linux-Desktop auf dem Monitor erscheint, haben sich im Hintergrund bereits mehrere Programme gegenseitig angestoßen. Fällt dabei nur einem davon der Stab aus der Hand, bleibt die gesamte Staffel stehen. Dann ist es gut, zu wissen, welche Läufer in welcher Reihenfolge an der Start gegangen sind.
  • Knoppix und Ubuntu
    Knoppix und Ubuntu Linux basieren auf Debian – wir verraten Tricks und Kniffe, welche die Arbeit auf diesen Distributionen angenehmer machen.
  • Tipps und Tricks zu Knoppix und Ubuntu
    Ubuntu und Knoppix basieren auf Debian – mit unseren Tricks und Kniffen wird die Arbeit auf diesen Distributionen angenehmer.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...