gnome-logo.png

Tipps und Tricks zu Gnome

Gnome-Tipps

Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor. In dieser Ausgabe lesen Sie Tipps zu Evolution, Evince, Vinagre, Hamster und Empathy.

Tipp: Einfacher VNC-Client Vinagre

Mit VNC (Virtual Network Computing) zeigen Sie den Bildschirminhalt eines entfernten Rechners am eigenen Rechner an. Auf der entfernten Maschine läuft dazu ein VNC-Server und auf dem eigenen Computer ein entsprechender VNC-Client [1]. Optional überträgt der lokale Rechner Tastatur- und Mausbewegungen an die Gegenseite. So kann der Benutzer (eine entsprechend schnelle Netzwerkverbindung vorausgesetzt) auf dem entfernten Rechner arbeiten, als säße er direkt davor.

Auch Gnome hat ein komfortables Werkzeug zu bieten, mit dem Sie auf einen anderen Rechner per VNC zugreifen können. Den Client Vinagre starten Sie über Anwendungen / Internet / Betrachter für entfernte Bildschirme im Startmenü. Klicken Sie auf Verbinden, um im nächsten Dialog die Zugangsdaten zu konfigurieren. Zunächst wählen Sie im Pull-down-Menü Protokoll den Eintrag VNC aus. Als Nächstes tragen Sie im Feld Rechner die IP-Adresse oder den Hostnamen des entfernten Rechners ein oder klicken auf Suchen, um im lokalen Netzwerk nach VNC-Servern zu fahnden. Klicken Sie abschließend auf Verbinden. Wenn Sie im Dialog zur Passwortabfrage die Checkbox Legitimation merken aktivieren, speichert Gnome das Kennwort im Schlüsselbund (Seahorse). Über die Schaltfläche Legitimieren geht's los, und nach kurzer Zeit erscheint der entfernte Desktop.

Vinagre erlaubt es, mehrere VNC-Verbindungen gleichzeitig zu öffnen, und ordnet diese dann in Tabs an. Praktischerweise erreichen Sie zuletzt besuchte Rechner über das Menü Maschine / Zuletzt geöffnete Verbindungen. Noch schneller geht's mit Lesezeichen: Wenn Sie über Ansicht / Seitenleiste (Taste [F9]) links die Seitenleiste einblenden, sehen Sie alle Ihre Lesezeichen.

Tipp: Applet für Vinagre-VNC-Client

Die Lesezeichen des im vorigen Tipp vorgestellten VNC-Clients erreichen Sie in Windeseile über ein Panel-Applet (Abbildung 1). So richten Sie die Abkürzung ein:

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle der Kontrollleiste und wählen Sie aus dem Kontextmenü den Eintrag Zum Panel hinzufügen.
  2. Blättern Sie bis zum Eintrag Betrachter für entfernte Bildschirme und klicken Sie auf Hinzufügen.
  3. Klicken Sie mit der linken Maustaste auf das neue Icon in der Leiste, um eine Verbindung mit einem bereits bekannten und als Lesezeichen abgespeicherten Rechner herzustellen oder das Vinagre-Hauptfenster zu öffnen (Öffnet eine Arbeitsumgebung auf einem entfernten Rechner).

    Abbildung 1: Über dieses Panel-Applet erreichen Sie in Windeseile Ihre Vinagre-Lesezeichen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Tipps und Tricks zu Gnome
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Gnome-Tipps
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Tipps und Tricks zu Gnome
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Ballast abwerfen
    Gnome 2.28 weist bereits den Weg zur Version 3.0: Ein neuer Unterbau verschlankt die Benutzeroberfläche und macht Schluss mit altem Ballast.
  • Blick nach vorn
    Mit dem traditionellen Herbst-Release erfuhr Gnome wieder viele kleine aber nützliche Neuerungen. Mit Gnome 2.24 visieren die Entwickler nun langsam aber sicher auch die nächste Major-Version 3.0 an.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 03/2016: Sicher im Internet

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...