AA_menue.jpg

© Pixphoto, Fotolia.de

Linux aus Europa

Mandriva 2010.0 installieren

08.01.2010
Die Heft-DVD bringt die vollständige Ausgabe der Free-Edition von Mandriva Linux 2010.0 mit. Der Artikel zeigt, wie Sie das System von der DVD auf Ihre Platte bringen und Klippen beim Installieren umschiffen.

Die Free-Variante von Mandriva Linux 2010.0 unterscheidet sich in zwei Punkten maßgeblich von der freien One-Version: Zum einen erhalten Sie hier satte 4,3 GByte Software, während sich die One-CD auf 700 MByte beschränkt. Zum anderen besteht die Free-Version – Nomen est Omen – ausschließlich aus freier Software. Das klingt im ersten Augenblick gut, erweist sich aber für den Anwender mitunter als Fallstrick. Frei bezieht sich nicht auf den Preis für das Benutzen der Software, sondern auf deren Aggregatzustand: Freie Software liegt nicht nur in kompilierter Form vor (als ausführbare Datei), sondern auch im Quelltext. Hacker und Bastler dürfen sie modifizieren und verändern, ohne Konsequenzen seitens der Hersteller zu befürchten, müssen den Quellcode aber auf Anfrage herausgeben.

Das Problem: Große Hardwarehersteller wollen, dass Entwickler anderer Unternehmen und Endanwender keinen Einblick in die Funktionsweise ihrer Geräte erhalten. Die Geheimniskrämerei betrifft insbesondere Grafikkarten: So hat Nvidia keine weitergehenden Informationen zur Funktionsweise seiner Chips veröffentlicht und bietet lediglich einen binären Treiber an. Für die ATI-Karten von AMD gilt das weniger: Hier liegen zumindest Teile des Quellcodes offen. Allerdings bringt AMD/ATI mit Catalyst zugleich einen binären, geschlossenen Treiber heraus, der besser funktioniert, als die freien Varianten.

Da sich die genannten Treiber nicht als frei im Sinne freier Software qualifizieren, fehlen sie in der Free-Version von Mandriva. So lange Sie keine Spiele, keine schicken Desktop-Effekte oder Programme mit 3D-Unterstützung nutzen, brauchen Sie die Treiber nicht. Das ist der Fall, wenn Sie gewöhnlich nur im Internet surfen, chatten, mit den Office-Programmen und mit Fotosoftware arbeiten. Wollen Sie jedoch die 3D-Beschleunigung für Ihre Nvidia- oder ATI-Grafikkarten einrichten, müssen Sie nach der Installation selbst die proprietären Treiber einspielen.

In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie Mandriva Free grundsätzlich auf die Platte Ihres Computers bringen und anschließend die 3D-Treiber für Grafikkarten installieren. Überdies erklären wir, wie Sie Ihr neues System dazu bringen, MP3- sowie Videodateien klaglos abzuspielen. Los geht es mit den ersten Schritten der Systeminstallation.

Mandriva Free 2010.0 installieren

Um Mandriva neben ein vorhandenes Windows zu platzieren, sollten Sie Windows zunächst defragmentieren. Erst dann beginnen Sie mit der Installation von Mandriva Free 2010.0:

  1. Stellen Sie sicher, dass in Ihrem BIOS die Bootreihenfolge stimmt. Da Sie von der Heft-DVD booten, muss Ihr Rechner Ihr DVD-Laufwerk in der Bootreihenfolge zuerst ansprechen – vor einem bereits vorhandenen System von der Festplatte. Legen Sie testweise die Heft-DVD ein, und starten Sie den Computer neu. Landen Sie wie zuvor im installierten Betriebssystem, müssen Sie die Bootreihenfolge ändern. Häufig gelangen Sie in das BIOS des Systems, wenn Sie während der ersten Startmeldungen (Hochzählen des verfügbaren Arbeitsspeichers oder Hersteller-Logo auf dem Bildschirm) [Entf] oder [Esc] drücken. Suchen Sie nach einem Menüpunkt wie Boot Sequence, und stellen Sie sicher, dass das BIOS zunächst das DVD-Laufwerk und dann erst die Festplatte überprüft.
  2. Sie sehen nach dem Start der DVD Mandrivas Bootmenü (Abbildung 1). Wählen Sie mit den Pfeiltasten den Eintrag Install Mandriva 2010 aus. Drücken Sie [Eingabe], um den Installationsvorgang zu beginnen.
  3. Wundern Sie sich nicht, wenn Sie während der ersten Augenblicke der Installation textbasierte Meldungen sehen; je nach der Geschwindigkeit Ihres Systems dauert es etwas, bis der grafische Mandriva-Installer erscheint.
  4. Im ersten Schritt der Installationsroutine legen Sie die zu verwendende Sprache fest. Klicken Sie in der Länderliste auf Europe und wählen Sie Deutsch aus. Ein Klick auf Next bestätigt die Auswahl. Damit legen Sie übrigens auch gleich Deutschland als Standort fest; diese Information verwendet das System auch beim Setzen der richtigen Zeitzone.
  5. Im nächsten Schritt akzeptieren Sie die Mandriva-Lizenz. Setzen Sie einen Haken bei Akzeptieren und klicken Sie auf Weiter.
  6. Nun wählen Sie – sofern Mandriva diese Option anbietet – den Installationstyp aus: Dieser Artikel beschreibt eine vollständige Neuinstallation, klicken Sie also auf Neuinstallation und dann auf Weiter.
  7. Legen Sie nun das Tastaturlayout fest. Es stehen zwei deutsche Layouts zur Auswahl; die Variante Deutschland (ohne Akzenttasten) sorgt dafür, dass Sie per Tastatur keine Buchstaben mit Akzenten versehen können. Um später Texte in anderen Sprachen zu verfassen, die Akzente verwenden, wählen Sie an dieser Stelle am besten den Eintrag "Deutschland" aus.

    Abbildung 1: Das Bootmenü von Mandriva 2010.0 erscheint nur dann, wenn Ihr Rechner die DVD als Bootmedium akzeptiert.

Platz auf der Platte

Im nächsten Schritt der Installation landen Sie bereits im Programm zum Aufteilen Ihrer Festplatte (Abbildung 2). Das Beispiel setzt voraus, dass sich ein lauffähiges Windows- oder Linux-System auf der Festplatte befindet, zu dem Sie Mandriva parallel verwenden wollen. Der Installer erkennt vorhandene Systeme: Findet er ein Windows, schlägt er vor, dessen Platz zu beschränken, um Freiraum für Linux zu schaffen.

Abbildung 2: Mandrivas Installer bringt auch ein grafisches Interface zum Partitionieren der Festplatte mit.

Im Normalfall übernehmen Sie den Vorschlag des Partitionierungsassistenten unverändert. Eine unpartitionierte Festplatte teilt der Installer in der Regel in sda1, sda5 und sda6 ein. Existiert bereits ein System oder ein Partitionierungsschema, wählen Sie Bestehende Partitionen und bestimmen selbst, wo Mandriva welche Partition einhängt.

Linux verwendet – wie jedes aktuelle Betriebssystem – eine hierarchische Struktur von Ordnern und Dateien. Das Trennzeichen für Ordner und Unterordner ist ein Schrägstrich (/) – das Wurzelverzeichnis des gesamten Systems heißt entsprechend /. Sie haben die Möglichkeit, einzelne Ordner in dieser Struktur auf verschiedene Partitionen auszulagern. Das bietet sich etwa für den Ordner /home an, in dem Sie später Ihre persönlichen Daten ablegen.

  1. Setzen Sie einen Haken in den Kästchen vor den Partitionen, die der Installer mit einem neuen Dateisystem versehen soll und klicken Sie auf Weiter. Die Mandriva-Setup-Routine legt die Dateisysteme an, was je nach Geschwindigkeit der Platte mehrere Minuten dauern kann.
  2. Nun legen Sie Ihr Installationsmedium fest. Mandrivas Installer erkennt die DVD im Laufwerk selbstständig und fragt, ob Sie über weitere Installationsquellen verfügen. Wählen Sie den Eintrag Keine aus, und dann Weiter.
  3. Im nächsten Dialog entscheiden Sie sich für einen Desktop, zur Auswahl stehen KDE und GNOME (Abbildung 3). Unser Beispiel setzt auf das in Europa wesentlich weiter verbreitete KDE. Klicken Sie dann wieder auf Weiter, um die tatsächliche Installation anzuschieben. Der Vorgang kann sich je nach Hardware eine sehr lange Zeit hinziehen.

Passt Ihnen aber die vorausgewählte Größe des Laufwerks nicht, verändern Sie diese, indem Sie auf Benutzerdefinierte Partitionierung klicken und die Größen der einzelnen Partitionen entsprechend festlegen. Oder Sie bügeln Mandriva über Komplette Platte löschen ... als einziges System über die gesamte Festplatte.

Abbildung 3: Zur Auswahl an Desktops stehen KDE 4, Gnome sowie eine benutzerdefinierte Variante. KDE 3 bietet Mandriva dem Anwender inzwischen nicht mehr an.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Maintenance-Release Mandriva 2010.2
    Mandriva ist im Linux-Umfeld seit mehr als einem Jahrzehnt ein fester Begriff. Jetzt steht die bereits dritte Version des Jahres 2010 mit über 5.000 aktualisierten Paketen zum Download bereit.
  • Frühjahrsputz
    Rechtzeitig zum Frühling haben die Entwickler Mandriva Linux eine Frischzellenkur verpasst. Das Ergebnis des Frühlingserwachens trägt die Versionsnummer 2008.1.
  • Klare Linien
    Die jüngste Ausgabe des Mandriva-Desktops beeindruckt mit einem glänzend integrierten KDE 4, neuester Software und einer perfekten Hardware-Erkennung.
  • Modellpflege
    Alles neu machte in diesem Jahr schon der März – zumindest bei Mandriva: Version 2008.0 der Distribution liegt auf der Website des französischen Herstellers. Wir zeigen, was sich getan hat.
  • Dynamisches Duo
    Mit dem Konsolenwerkzeug Urpm und dessen grafischem Frontend Rpmdrake bietet Mandriva Linux Profis wie Einsteigern leistungsfähige Werkzeuge zur Paketverwaltung.
Kommentare
Parallel zu Ubunutu 9.10 !?
Fragesteller (unangemeldet), Freitag, 08. Januar 2010 13:24:21
Ein/Ausklappen

Hallo allerseits,
nunja, wie es standardmäßig neben Windows gehen soll / sollte ist m.E. mehr Leuten bzw. der Zielgruppe bekannt als vielmehr:

Wie installiere ich Mandriva (mit Grub1 alias "legacy") neben meiner Ubuntu 9.10 / Mint - Installation (Grub2!!).

Die Unsicherheit mich dann adhoc in Grub-Probleme einarbeiten zu MÜSSEN hält mich bisher davon ab.

Schade, dass hierüber nichts gesagt wurde....
Vielliecht hat ja einer einen Tipp in dieser Sache!
Gruß aus Berlin vom
Fragesteller


Bewertung: 215 Punkte bei 16 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Parallel zu Ubunutu 9.10 !?
René Franke, Montag, 18. Januar 2010 00:36:03
Ein/Ausklappen

Auch auf die Gefahr hin, einen Glaubenskrieg auszulösen: Installier die GRUB2-Distribution nach der Legacy-Variante, so dass der neuere die Kontrolle erhält.
Oder führe nach Installation der "älteren" Distribution in derjenigen, die über GRUB2 läuft grub-mkconfig aus. Das überschreibt nichts sondern gibt nur die erkannten möglichen Einstellungen aus. Wenn die Ausgabe plausibel erscheint kann update-grub die Änderungen festnageln.
Details kannst Du z.B.
http://wiki.ubuntuusers.de/GRUB_2 oder
http://wiki.ubuntuusers.de/GRUB_2/Konfiguration
entnehmen.
Meine Erfahrungen was das Erkennen anderer Betriebssysteme und die Zuverlässigkeit beim Startverhalten sowie die Geschwindigkeit angeht sind mit GRUB2-basierten Distros (Ubuntu, Sidux, Squeeze) bislang durch die Bank positiv.
Und um den Glaubenskrieg noch zu verschärfen: Ich empfehle (wenn möglich) eine 64-Bit-Version über Ext4. Eine solche (Debian Squeeze) hat bei mir die Anfahrtzeiten reproduzierbar um rund ein Drittel reduziert.

René





Bewertung: 122 Punkte bei 13 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

title_2014_04

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 3 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.