shell-prompt-schwarz.png

Im Anfang war der Prompt

Einführung in die Shell – Teil 1

31.12.2009
Mit der Shell geht vieles schneller: Das zeigen wir regelmäßig im Guru-Training. In dieser Ausgabe können Sie bei Null loslegen, wir erklären die Grundlagen der Shell-Benutzung und schaffen damit eine Grundlage für die übrigen Beiträge in dieser Rubrik.

Grafische Benutzeroberflächen sind zwar heute nicht mehr wegzudenken: Seit den ersten Windows-Versionen haben sie sich als bequeme und einsteigertaugliche Möglichkeit, einen PC zu verwenden, etabliert, und auch vor Windows gab es für professionelle Unix-Workstations schon die Möglichkeit, Fenster mit der Maus auf der Oberfläche hin und her zu schieben. Doch die Rechnersteuerung über Tastaturkommandos ist viel älter, und so hatten die Entwickler von Kommandozeileninterpretern (so genannten Shells) Jahrzehnte lang Zeit, diese Tools zu perfektionieren.

Der Grundgedanke aller Shells ist simpel: Als Benutzer geben Sie ein Kommando ein, das der Rechner interpretiert und dann ausführt. So sagen Sie einem Linux-Rechner etwa auf gut Englisch: "remove all files in /tmp" (Entferne alle Dateien im Verzeichnis /tmp/). In der Shell wird das englische Kommando dann verkürzt zu rm /tmp/* – die Entwickler und ersten Anwender der Shells waren tippfaul und wollten nicht immer "remove" schreiben, so entstand "rm" als Abkürzung des englischen Worts für das Löschen. Auch Windows hat mit dem Programm cmd (command) eine Shell, in der Sie Befehle eingeben können – die spricht aber eine andere Sprache und verwendet zum Löschen nicht das Wort "remove" (entfernen), sondern "delete". Auch die Windows-Shell kürzt das ab, ein entsprechendes Kommando könnte unter Windows del c:\temp\*.* sein. In beiden Befehlsbeispielen sehen Sie hier Sternchen: Die bieten eine bequeme Möglichkeit, ein Kommando nicht nur auf eine einzelne Datei, sondern gleich auf mehrere anzuwenden – im Beispiel auf sämtliche Dateien, die sich im temporären Verzeichnis befinden, das bei Linux /tmp/ und bei Windows oft c:\temp\ heißt.

Allgemein gilt für eine Shell dasselbe wie für Programmiersprachen: Die Intelligenz des Kommandozeileninterpreters (der Ihre Kommandos eben zunächst interpretieren muss) ist beschränkt, und Sie müssen beim Angeben eines Befehls exakt die Sprache (mit korrekter Syntax) sprechen, welche die Shell versteht. Würden Sie in der Linux-Shell etwa remove statt rm schreiben, wäre die Aufforderung zwar für Sie verständlicher, die Shell hingegen könnte damit nichts anfangen.

Auf geht's

Nach diesen einleitenden Worten ist es Zeit für erste eigene Experimente. Im Normalfall werden Sie Linux mit einem der beiden großen Desktops KDE und Gnome verwenden. Dann steht zunächst keine Möglichkeit bereit, dem System einen getippten Befehl zu erteilen. Sie müssen dazu erst ein so genanntes Terminalfenster öffnen. Die Startmenüs der Desktop-Umgebungen halten passende Einträge dafür bereit, unter KDE suchen Sie nach dem Programm "Konsole", unter Gnome nach dem "Terminal". Wenn Sie nicht fündig werden, nutzen Sie eine alternative Möglichkeit, Programme zu starten: Öffnen Sie mit [Alt]+[F2] ein Schnellstartfenster, geben Sie darin den Namen des zu startenden Terminalprogramms (unter KDE: konsole, unter Gnome: gnome-terminal) ein, wobei Sie die durchgehende Kleinschreibung der Programmnamen beachten müssen. Wenn Sie jetzt die Eingabetaste drücken, erscheint ein neues und weitgehend leeres Fenster auf dem Bildschirm, das je nach Voreinstellung in weißer Schrift vor schwarzem Hintergrund oder mit genau umgekehrter Farbwahl den so genannten Shell-Prompt anzeigt. Das ist die Eingabeaufforderung, die Ihnen mitteilt, dass jetzt eine gute Gelegenheit wäre, in diesem Fenster einen Befehl einzugeben. Der Prompt kann je nach Linux-Version unterschiedlich aussehen, enthält aber meist einige charakteristische Elemente. Das folgende Beispiel eines solchen Prompts stammt von einem Ubuntu-System:

esser@netbookhg:~$

Fragen Sie sich hier: "Was will uns der Autor dieser Zeile sagen?", dann ist dies die Antwort:

  • Am unscheinbarsten, aber trotzdem wichtig ist das Dollarzeichen ganz am Ende: Es teilt Ihnen mit, dass diese Shell mit einfachen Benutzerrechten (und nicht mit den Administratorrechten des speziellen Benutzers root) läuft. Manchmal erscheint anstelle des Dollarzeichens auch ein Größerzeichen (>), das dieselbe Bedeutung hat. Nur wenn Sie am Ende des Prompts eine Raute (#) sehen, ist die Situation eine andere: Dann haben Sie das Terminalfenster mit Root-Rechten geöffnet, und es ist besondere Vorsicht angebracht! Dazu später mehr.
  • Am Anfang des Prompts sehen Sie Ihren Benutzernamen. Wenn Sie der einzige Anwender Ihres Systems sind, erscheint das vielleicht als nicht weiter nützlich, auf Rechnern mit mehreren Benutzer-Accounts macht es aber auf einen Blick deutlich, wer gerade angemeldet ist. Außerdem erscheint auch hier zur Mahnung der Benutzername root, wenn Sie mit administrativen Rechten unterwegs sind.
  • Hinter dem aus Mailadressen bekannten At-Zeichen (@) steht der Name des Rechners. Dass dieser im Prompt erscheint, hilft in erster Linie Anwendern, die in einem Netzwerk arbeiten und sich über die Netzverbindung auf anderen Computern anmelden. Dort läuft nämlich mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit dieselbe Shell, die einen ähnlichen Prompt anzeigt. Damit hier keine Verwirrung entsteht (und Anwender z. B. auf dem falschen Computer eine Datei löschen), gibt der Rechnername im Prompt stets Auskunft darüber, welchen PC Sie gerade steuern.
  • Leicht zu übersehen ist die Tilde (~), die hier – abgetrennt durch einen Doppelpunkt – auf den Rechnernamen folgt: Sie zeigt das aktuelle Arbeitsverzeichnis an. Wenn Sie noch kein Verzeichnis namens ~ auf Ihrem Rechner entdeckt haben, liegt das daran, dass die schreibmüden Shell-Benutzer hier wieder eine Abkürzung verwenden: Die Tilde ist eine Abkürzung für Ihr persönliches Arbeitsverzeichnis, das auf Standard-Linux-Systemen immer /home/benutzername/ heißt.

Endlich was tun

Genug vom Shell-Prompt – jetzt ist es Zeit, einen ersten Befehl einzugeben. Haben Sie über die Erläuterungen zu den wenigen Zeichen im Prompt die Übersicht verloren, hilft es, sich über die eigene Identität Gewissheit zu verschaffen. Linux bietet dafür das hübsch benannte Kommando whoami. Es eignet sich gut als erstes Beispiel für einen Shell-Befehl, weil es (im Gegensatz zu einigen anderen Befehlen) auch bei falschem Gebrauch keinen Schaden anrichten kann.

Tippen Sie also die Buchstaben whoami ein und drücken Sie dann die Eingabetaste: Mit diesem letzten Tastendruck "schicken Sie den Befehl ab", wie Shell-Anwender sagen. Solange Sie noch nicht die Eingabetaste gedrückt haben, können Sie Ihren Befehl verändern, z. B. Tippfehler korrigieren oder so genannte Argumente für ein Kommando ergänzen. Bei der Eingabe stehen Ihnen auch die Cursortasten zur Verfügung, mit denen Sie weiter nach vorne oder zurück nach hinten springen, in Verbindung mit [Strg] auch wortweise.

esser@netbookhg:~$ whoami
esser

In diesem Artikel (und allen anderen Texten in EasyLinux) stellen wir die Anzeigen in der Shell immer mit Buchstaben in fester Breite dar – Ihre eigenen Eingaben erscheinen dabei gefettet, die Ausgaben des Systems in normaler Schrift. So können Sie schnell unterscheiden, was Ein- und was Ausgabe ist.

Im Beispiel gibt das Kommando whoami einfach Ihren Benutzernamen aus. Etwas informativer ist ein anderes Kommando, das in der Langform "print working directory" (gib das Arbeitsverzeichnis aus) heißen würde – auch hierfür kennt die Shell nur eine Abkürzung, der Befehl heißt pwd.

esser@netbookhg:~$ pwd
/home/esser

Wie versprochen, erscheint das Arbeitsverzeichnis /home/benutzername (Abbildung 1).

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Einführung in die Shell – Teil 3
    In den ersten zwei Teilen der Shell-Einführung [1,2] haben wir Sie mit den Grundlagen der Shell vertraut gemacht. Jetzt stellen wir einige Spezialtools vor, mit denen die Shell besonders leistungsfähig wird – darunter "xargs".
  • Hilfreiche Spezialisten
    Die Werkzeuge der Linux-Shell sind oft hochspezialisiert: Einige von ihnen erledigen nur eine einzige Aufgabe, aber die beherrschen sie dann in Perfektion. Die Kombination mehrerer dieser kleinen Tools macht die Shell so leistungsfähig.
  • GOW – GNU On Windows
    Zum Umstieg auf Linux gehören auch erste Kontakte mit der Linux-Shell und diversen Kommandozeilenbefehlen. Wer diese unter Windows vorab ausprobieren möchte, findet in "GNU On Windows" ein leicht zu installierendes kompaktes Paket.
  • Tricks für die Bash
    Mit ein paar grundlegenden Kniffen bringen Sie Schwung und Farbe in die Arbeit auf der Kommandozeile.
  • env, export & Co.
    Wenn Sie auf der Konsole einen Befehl eingeben, weiß die Shell von selbst, wo sie nach dem Programm suchen muss. Starten Sie von einem entfernten Server ein X-Programm, weiß die Shell, auf welchem Desktop es angezeigt werden soll. Und Ihr IRC-Client weiß sogar, welchen IRC-Server Sie mit welchem Nick besuchen wollen – all das basiert auf richtig gesetzten Shell-Variablen.
Kommentare
Login
Ferdinand Thommes, Sonntag, 13. Dezember 2009 13:06:11
Ein/Ausklappen

Trotzt Anmeldung kann ich den Artikel nicht lesen wogegen andere EasyLinux Artikel lesbar sind.


Bewertung: 179 Punkte bei 29 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Login
Ferdinand Thommes, Sonntag, 13. Dezember 2009 13:08:35
Ein/Ausklappen

Seltsam, mehrmaliges Aktualisieren half nicht. Nach dem Absenden des obigen Kommentars war der Artikel dann lesbar. Vorführeffekt :)


Bewertung: 195 Punkte bei 30 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

title_2014_04

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...