Home / EasyLinux / 2010 / 01 / Ein Bündel Neues

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

mandriva-logo.jpg

Ein Bündel Neues

Linux-Distributionen: Mandriva 2010

07.01.2010 Neben OpenSuse, Ubuntu und Fedora hat auch Mandriva mit Version 2010 eine aktuelle Fassung ihrer Distribution herausgebracht. Ob es den Franzosen gelungen ist, das System noch benutzerfreundlicher zu machen, verrät unser Test.

Zwar nicht so verbreitet wie OpenSuse oder Ubuntu, genießt Mandriva Linux dennoch besonders unter Linux-Neulingen einen guten Ruf. Der französische Hersteller hat schon immer Wert auf eine einfache Installation, grafische Einrichtungswerkzeuge und eine große Software-Auswahl gelegt. Die aktuelle Version 2010 soll an diese Tradition anknüpfen und muss in unserem Distributionstest zeigen, ob sie die Erwartungen in Sachen Einsteigerfreundlichkeit erfüllen kann.

Mandiva Linux 2010 ist wie auch die Vorversionen in drei Varianten erhältlich: Es gibt

  • ein kostenloses DVD-Image mit ausschließlich freier Software,
  • Mandriva One, eine installierbare Live-CD, die wahlweise mit Gnome- oder KDE-Desktop erhältlich ist,
  • sowie das kommerzielle PowerPack, das in der Download-Version rund 50 Euro kostet. Die Kaufversion enthält zusätzliche proprietäre Software wie die Fluendo-Multimedia-Codecs, den Fluendo-DVD-Player, Skype, den Adobe Reader und die Virtualisierungslösung VMWare. Ebenso liegen eine Reihe nicht quelloffener Treiber für WLAN-Karten und Grafikchips von Nvidia und AMD (früher ATI) bei.

Diese Treiber sind auch Bestandteil der Live-CDs und lassen sich in der freien DVD-Version, die Gegenstand unseres Test ist, leicht nachinstallieren.

Einfache Installation

Die Installation des Systems gelang in unseren Tests sowohl auf einem aktuellen Netbook mit Intel-Atom-Prozessor als auch auf einem Core-2-Desktop-System problemlos. Der Installer erfragt lediglich einige Informationen wie Sprache, Zeitzone und Tastaturlayout und richtet standardmäßig die Desktop-Umgebung KDE 4.3.2 ein. Bei der Partitionierung können unerfahrene Anwender die Vorschläge des Installers bedenkenlos übernehmen. Auf unseren beiden Testrechnern ließen wir ihn einmal eine Windows-7-Partition verkleinern, auf dem Desktop-PC entschieden wir uns für die Installation auf einer zweiten Festplatte. In beiden Fällen landeten die bereits vorhandenen Windows-Installationen automatisch im Boot-Menü und starteten daraus problemlos.

Möchten Sie selbst bei der Partitionierung Hand anlegen, etwa um die Größe für die Linux-Partition anzupassen, geht auch das ganz leicht: Die Entwickler haben dem Partitionierungstool ein neues Layout spendiert, das alle Informationen zu Festplatten und Partitionen auch grafisch darstellt. Standardmäßig setzt Mandriva 2011 auf das Dateisystem Ext4, dessen Vorgänger Ext3 steht aber nach wie vor zur Auswahl.

Hardware und System

Schon während der Installation erkennt das System die meiste angeschlossene Hardware automatisch und richtet sie ein. Klappt das einmal nicht, etwa weil im heimischen Netzwerk kein Router arbeitet, sondern der PC direkt am DSL-Modem hängt, können Sie alle Feinheiten nach der Installation im Mandriva-Kontrollzentrum einstellen.

Mandriva 2010 richtet automatisch die Softwarequellen Contrib und Non-Free mit proprietären Treibern ein, aus denen das passende Hardware-Einrichtungsmodul dann selbständig den richtigen Treiber nachlädt, ohne dass Sie dessen kryptischen Namen kennen müssten. Nur die Herstellertreiber für Nvidia- und AMD-Grafikchips sowie die Poulsbro-Treiber für Intels Grafikchipsatz GMA500 (der in Atom-Netbooks der zweiten Generation steckt) müssen Sie manuell über die Paketverwaltung auswählen und einspielen – das System nutzt sie dann beim nächsten Start der grafischen Oberfläche.

Dank der neuen Features im Paketmanager RPMdrake fällt es leicht, die richtigen Pakete zu finden. RPMdrake hat nicht nur ein neues, übersichtlicheres Layout und Screenshots in den Paketbeschreibungen erhalten (Abbildung 1), sondern die Entwickler haben noch mehr Informationen zu den Paketen integriert und die Suche überarbeitet. Dort können Sie nun auch nach Versionsnummern forschen oder reguläre Ausdrücke [1] bei den Suchbegriffen verwenden. Besonders gut hat uns gefallen, dass man die Häufigkeit, mit der das Update-Tool das System aktualisiert, manuell einstellen kann. Dann erhält man Security-Fixes zwar nicht sofort, aber die Option ist praktisch für Systeme, die nicht permanent online sind.

Abbildung 1

Abbildung 1: RPMdrake hält in der Paketbeschreibung auch einen Screenshot des ausgewählten Programms bereit.

Neben den Verbesserungen in RPMdrake haben die Entwickler auch einigen anderen Modulen des Kontrollzentrums neue Features spendiert. Im Dialog zur Konfiguration des grafischen Systems kann man beispielsweise die Tastenkombination [Strg]+[Alt]+[Rückschritt] zum Abschießen der grafischen Oberfläche deaktivieren, was ein versehentliches Schließen aller Anwendungen verhindert. Das Modul, das die Netzwerkprofile verwaltet, wurde komplett überarbeitet und macht es Nutzern nun noch leichter, Profile für unterschiedliche Umgebungen wie zu Hause, in der Firma und unterwegs einzurichten.

Der "Jugendschutzfilter" erlaubt es Eltern, in Mandriva 2011 einzelne Programme gezielt für den Nachwuchs zu sperren und genau festzulegen, zu welchen Zeiten und wie lange die Kinder ins Internet dürfen.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

2688 Hits
Wertung: 27 Punkte (8 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

title_2014_02

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

Owncloud mit Linuxmint 15 32 Bit
Santana Muggel, 24.04.2014 16:45, 0 Antworten
Hallo, ich habe nach dem Artikel in Heft 05.2014 versucht, owncloud einzurichten. Bei der Inst...
programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...