Fehler finden und korrigieren

Über die Add-On-Symbolleiste starten Sie die Rechtschreib- und Grammatikprüfung. Hier aktivieren Sie auch die automatische Korrektur. Die Erweiterung arbeitet mit dem gleichen Dialog wie die Standardprüfung von OpenOffice. Zu Beginn stellt sich der Duden Korrektor nicht gerade schlau an. Gerade bei Fremdwörtern und Fachbegriffen bietet er unsinnige Korrekturvorschläge an. So markiert er etwa den Namen des Linux-Händlers Ixsoft als Fehler und bietet als Alternative Softeis an. Rechtschreibfehler markiert der Korrektor mit roter Schrift, Grammatikfehler in Blau. Im Großen und Ganzen erledigt die Software ihre Aufgabe jedoch gut (Abbildung 4).

Die automatische Korrektur sollten Sie nicht verwenden, da sie leider einige Fachbegriffe verändert. Sinnvoll ist es hingegen, die Prüfung direkt bei der Eingabe einzuschalten, um Tippfehler sofort zu erkennen und zu berichtigen. Es ist auch möglich, bestimmte Wörter nachzuschlagen und so die richtige Schreibweise zu ermitteln.

Das Programm beherrscht fünf Schreibvarianten und verschiedene Worttrennungsarten. Über den Einstellungsdialog entscheiden Sie sich für eine Version. Die Dudenempfehlung erweist sich in den meisten Fällen als die richtige Wahl. Sie prüft Texte auf die von der Duden-Redaktion empfohlene Schreibweise. Journalisten verwenden am besten den Stil Presse. Mit konservativ greifen Sie, wenn es bei einem Wort mehrere Möglichkeiten gibt, auf die alte Rechtschreibung zurück. Das Gegenteil erreicht die Variante progressiv, welche im Zweifel die neue Rechtschreibung verwendet. Wählen Sie tolerant, entscheiden Sie sich bei Wörtern manuell für eine Version. Sowohl die alte als auch die neue Rechtschreibweise erkennt der Korrektor dann als korrekt an, was aber zu einer gemischten Schreibweise im Textdokument führt, die Autoren vermeiden sollten.

Bei der Grammatikprüfung kann sich der Anwender die jeweils gültige Regel ansehen. Das Programm prüft auf richtige Zeichensetzung, korrekte Groß- und Kleinschreibung sowie Getrennt- und Zusammenschreibung. Auch Abstände bei Datumsangaben, Gradangaben und Abkürzungen kontrolliert der Korrektor.

Extras

Ein Handbuch zum Programm finden Sie in Form einer PDF-Datei auf der DVD. Ein weiteres existiert für die Office-Bibliothek. Über letztere können Sie auch eine elektronische Variante des Duden installieren. Dazu wählen Sie in der Office-Bibliothek Durchsuchen und dann die Datei pc_bib.inf. Beachten Sie, das sich hinter pc-bin.inf eine ältere Version verbirgt. Sie bestätigen den Lizenztext und blättern anschließend über ein Dialogfenster im Duden herum (Abbildung 6).

Ein kleines Zettelchen in der DVD-Hülle verrät zudem, dass Sie als interessierter Anwender auf der Webseite des Duden-Supports [4] eine Faksimile-Ausgabe des allerersten Duden aus dem Jahr 1880 vorfinden. Sicherlich ein interessantes Buch, in das jeder, der sich für die deutsche Sprache und ihre Entwicklung interessiert, einmal einen Blick werfen sollte. Um dieses E-Book zu erhalten, müssen Sie den Duden Korrektor registrieren. Wenn Sie das Archiv entpacken, erhalten Sie dann aber leider nur eine exe-Datei für Windows, die unter Linux nicht brauchbar ist. Für die Rechtschreibprüfung benötigen Sie dieses Gimmick aber nicht.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare
Schnell und flüssig
Gelegenheitsschreiber (unangemeldet), Freitag, 09. April 2010 20:54:57
Ein/Ausklappen

Hallo von meiner Seite!

Wie sieht es mit der Performance aus?

Aus älteren Beiträgen zu früheren Versionen wurde immer vom Dudenkorrektor abgeraten, weil es die Performance von OOo in den Keller zieht. Und heute?

Und ich stimme meinem Vorschreiber zu: Der Hinweis auf nur 32 Bit ist wichtig.

Gelegenheitsschreiber


Bewertung: 147 Punkte bei 21 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Naja...
Simsalabum (unangemeldet), Freitag, 08. Januar 2010 09:00:24
Ein/Ausklappen

Schones Review, aber gebt das nächste mal bitte an, das es keine 64bit Version gibt.

Danke...


Bewertung: 177 Punkte bei 26 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

EL 03/2015: Distributionen im Test

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Empfehlung gesucht Welche Dist als Wirt für VM ?
Roland Fischer, 31.07.2015 20:53, 0 Antworten
Wer kann mir Empfehlungen geben welche Distribution gut geeignet ist als Wirt für eine VM für Win...
Plugins bei OPERA - Linux Mint 17.1
Christoph-J. Walter, 23.07.2015 08:32, 2 Antworten
Beim Versuch Video-Sequenzen an zu schauen kommt die Meldung -Plug-ins und Shockwave abgestürzt-....
Wird Windows 10 update/upgrade mein Grub zerstören ?
daniel s, 22.07.2015 08:31, 5 Antworten
oder rührt Windows den Bootloader nicht an? das ist auch alles was Google mir nicht beantw...
Z FUER Y UND ANDERE EINGABEFEHLER AUF DER TASTATUR
heide marie voigt, 10.07.2015 13:53, 2 Antworten
BISHER konnte ich fehlerfrei schreiben ... nun ist einiges drucheinander geraten ... ich war bei...
PCLinuxOS lässt sich nicht installieren
Arth Lübkemann, 09.07.2015 18:53, 6 Antworten
Hallo Leute, ich versuche seit geraumer Zeit das aktuelle PCLinuxOS KDE per USB Stick zu insta...