AA_PO-20940-Fotolia-Falko_Matte_Fotolia-Korrektor.jpg

© Falko Matte, Fotolia

Korekt oder Korrekt?

Duden Korrektor 6 prüft die Rechtschreibung

30.12.2009
Die integrierte Rechtschreibprüfung von OpenOffice findet leider nicht alle Fehler. Hier hilft ein Werkzeug wie der Duden Korrektor. Wir haben uns die aktuelle Version 6.0 angesehen und verraten, ob sich die Anschaffung lohnt.

Office-Dokumente sollten so fehlerfrei wie nur möglich sein, denn als Autor wollen Sie ja beim Leser einen positiven Eindruck erzeugen und den Inhalt gut vermitteln. Zwar gibt es in OpenOffice eine integrierte Rechtschreibprüfung, und Sie können nach Grammatikfehlern suchen oder Synonyme nachschlagen. Die Fehlerprüfung findet aber nicht jeden Patzer. Der Duden Korrektor vom Bibliographischen Institut Mannheim [1] verspricht eine bessere Trefferquote. Neben der Rechtschreib- und Grammatikprüfung helfen viele Zusatzfunktionen bei der Arbeit mit Office-Dokumenten, die das zeitraubende Nachschlagen in dicken Wälzern überflüssig machen.

Ein erster Blick

Die neue Version 6.0 des Duden Korrektors bekommen Sie bei Ixsoft [2] für 19,80 EUR. Wer sich StarOffice 9 Deluxe zulegt, erhält den Duden Korrektor nach der Registrierung als Bonus. Bei Linux-Discount [3] finden Sie zudem eine abgespeckte Starter Box des Duden, die allerdings keine Integration in OpenOffice bietet.

Auf dem Plastik-Cover steht, dass sich die DVD für Windows, Mac OS X und Linux eignet. Entsprechend enthält der Datenträger drei Ordner für diese Betriebssysteme. Die Installation der Software erfolgt einfach über den Extension-Manager von OpenOffice (Abbildung 1). Der Duden Korrektor setzt ein installiertes Java-Paket voraus. Dieses und außerdem das Paket openoffice.org-java-common installieren Sie über die Softwareverwaltung Ihrer Linux-Distribution. Nach dem obligatorischen Bestätigen des Lizenztextes steht die Erweiterung zur Verfügung. Eine kleine Symbolleiste bietet nun schnellen Zugriff auf die Funktionen (Abbildung 2).

Die Office-Bibliothek

Über die Office-Bibliothek können Sie elektronische Bücher aus dem Duden-Verlag direkt erwerben. Sie blättern durch die verfügbaren Titel und entscheiden sich für das Bestellen einer CD-ROM oder der elektronischen PDF-Variante. Für die Arbeit mit der Rechtschreibprüfung brauchen Sie diese Komponente allerdings nicht.

Die Office-Bibliothek installieren Sie in einem zweiten Arbeitsschritt. Dafür stehen im Ordner office-bib die Installationspakete zur Verfügung. Sie finden hier ein RPM-Paket für OpenSuse und ein Debian-Paket für Kubuntu. Nach der Installation taucht die Office-Bibliothek im KDE-Menü auf.

Der Duden Korrektor ergänzt die Voreinstellungen von OpenOffice um einen weiteren Unterpunkt (Abbildung 3). In fünf Dialogen stellen Sie das Verhalten der Erweiterung ein. Mit dem Festlegen einer Schreibweise und eines Stils grenzen Sie ein, welche Fehler die Software finden soll. Unter Filter definieren Sie Ausnahmen. Daneben erstellen Sie in den Einstellungen neue Benutzerwörterbücher und bestimmen das Verhalten bei Silbentrennungen. Die Einstellungen erreichen Sie auch über den Extension-Manager.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare
Schnell und flüssig
Gelegenheitsschreiber (unangemeldet), Freitag, 09. April 2010 20:54:57
Ein/Ausklappen

Hallo von meiner Seite!

Wie sieht es mit der Performance aus?

Aus älteren Beiträgen zu früheren Versionen wurde immer vom Dudenkorrektor abgeraten, weil es die Performance von OOo in den Keller zieht. Und heute?

Und ich stimme meinem Vorschreiber zu: Der Hinweis auf nur 32 Bit ist wichtig.

Gelegenheitsschreiber


Bewertung: 157 Punkte bei 22 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Naja...
Simsalabum (unangemeldet), Freitag, 08. Januar 2010 09:00:24
Ein/Ausklappen

Schones Review, aber gebt das nächste mal bitte an, das es keine 64bit Version gibt.

Danke...


Bewertung: 180 Punkte bei 28 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

EL 03/2015: Distributionen im Test

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 2 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Scanner EPSON Perfection V 300 photo und VueScan
Roland Welcker, 19.08.2015 09:04, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, ich habe VueScan in /usr/local/src/vuex_3295/VueScan installiert, dazu d...
Empfehlung gesucht Welche Dist als Wirt für VM ?
Roland Fischer, 31.07.2015 20:53, 2 Antworten
Wer kann mir Empfehlungen geben welche Distribution gut geeignet ist als Wirt für eine VM für Win...
Plugins bei OPERA - Linux Mint 17.1
Christoph-J. Walter, 23.07.2015 08:32, 3 Antworten
Beim Versuch Video-Sequenzen an zu schauen kommt die Meldung -Plug-ins und Shockwave abgestürzt-....
Wird Windows 10 update/upgrade mein Grub zerstören ?
daniel s, 22.07.2015 08:31, 7 Antworten
oder rührt Windows den Bootloader nicht an? das ist auch alles was Google mir nicht beantw...
Z FUER Y UND ANDERE EINGABEFEHLER AUF DER TASTATUR
heide marie voigt, 10.07.2015 13:53, 2 Antworten
BISHER konnte ich fehlerfrei schreiben ... nun ist einiges drucheinander geraten ... ich war bei...