Spiele in dieser Ausgabe

Auf den folgenden Seiten stellen wir Ihnen zunächst Sacred Gold vor. In der Fantasy-Welt können Sie verschiedene Rollen (u. a. Zwerg, Dämon, Gladiator, Elf, Kampfmagier und Vampir) übernehmen und eine Reihe spannender Quests absolvieren. Etwas ganz anderes ist das Spiel World of Goo (Test ab Seite 100), bei dem Sie kleine klebrige "Goos" zu gewagten Konstruktionen zusammensetzen, um bestimmte Ziele zu erreichen.

Kein Spiel, aber ein Helfer beim Einsatz von Windows-Spielen ist CrossOver 8, das wir ab Seite 102 unter die Lupe nehmen.

Wie hieß es in frühen Suse-Linux-Versionen immer? "Have a lot of fun" – auch wir wünschen Ihnen viel Spaß.

Infos

[1] Wine: http://www.winehq.org/

[2] Testbericht Ankh: René Gäbler, "Verrückt in Ägypten", EasyLinux 02/2008, S. 128 ff., http://www.linux-community.de/artikel/15329

[3] Testbericht Jack Keane: René Gäbler, "Vom Robinson zum Sherlock Holmes", EasyLinux 01/2009, S. 108 ff., http://www.linux-community.de/artikel/17487

[4] LinuxUser: http://www.linux-user.de/

[5] Artikel zu Cedega und CrossOver Games: René Gäbler, "Windows-Spiele unter Linux", EasyLinux 02/2009, S. 72 ff., http://www.linux-community.de/artikel/18030

[6] Artikel über Flugsimulator Flightgear: Patrick von Krienke, "TakeOff", LinuxUser 08/2007, S. 28 ff., http://www.linux-community.de/artikel/13131

[7] Artikel über Rennspiele: Tim Schürmann, "Gib Gummi", LinuxUser 08/2008, S. 56 ff., http://www.linux-community.de/artikel/15707

[8] Artikel über Strategiespiel Widelands: Erik Bärwaldt, "Stein für Stein", LinuxUser 04/2008, S. 58 ff., http://www.linux-community.de/artikel/14994

[9] First-Person-Shooter Nequiz: http://www.alientrap.org/nexuiz/

[10] Spieleübersicht bei Pro-Linux: http://www.pro-linux.de/spiele/

[11] Holarse Linux-Gaming: http://www.holarse-linuxgaming.de/

[12] Cedega-Kompatibilitätsliste: http://www.cedega.com/gamesdb/

[13] CrossOver-Kompatibilitätsliste: http://www.codeweavers.com/compatibility/browse/cat/?cat_id=2

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Grenzüberschreitend
    Der Windows-Emulator CrossOver unterstützt in der neuen Version 8.0 mehr Windows-Programme und -Spiele. Viele alte Windows-Anwendungen können Linux-Anwender damit weiter verwenden. Wir haben uns die Neuerungen angesehen.
  • Windows-Spiele unter Linux
    Reine Linux-Spiele gibt es nur wenige. Um dennoch unter Linux spielen zu können, müssen Sie zu einem Emulator greifen: Der gaukelt dem Spiel vor, dass es unter Windows läuft. Für zwei dieser Emulatoren, die auch aktuelle 3D-Action-Spiele zum Laufen bringen wollen, beschreiben wir die Einrichtung.
  • Spieleplattform
    Ob Rollenspiel oder Echtzeitstrategie, Sport oder Adventure – mit Cedega laufen die aktuellen Windows-Spiele auch unter Linux.
  • ScummVM 0.13.0, Cedega 7.1 und Crossover Games 7.2 erschienen
    Für Spieler beginnt die Woche mit gleich drei Neuauflagen: Der Adventure-Motor ScummVM unterstützt gleich vier neue Spiele, während Transgaming und CodeWeavers die Leistung ihrer auf WINE basierenden Umgebungen für Windows-Spiele verbessern.
  • Cedega 7.3 unterstützt neue Sims-Version
    Der Wine-basierte, kommerzielle Software Cedega bietet mit der neuen Version 7.3 auch Support für den aktuellen Teil 3 der Sims.
Kommentare
Spielen ist doch kein Trauerspiel
GoaSkin , Dienstag, 22. September 2009 03:28:25
Ein/Ausklappen

Warum als Spieler unter Linux nicht glücklich werden? Es gibt mehrere Hersteller, die sich mit Spieleportierungen befassen. Zu dem gibt es den Emulator WINE und dessen Ableger Cedega und Crossover Games, die es auch erlauben, Windows Spiele unter Linux zu nutzen. Da Spiele vergleichsweise wenig Schnittstellen zum Betriebssystem nutzen und i.d.R. keine System-Widgets nutzen, ist die Wahrscheinlichkeit, daß das Spiel im Emulator einwandfrei läuft deutlich höher, als bei Anwendungssoftware. Im Fazit gibt es viele Lösungen die dafür sorgen, daß sich sehr viele Spiele unter Linux so nutzen lassen, daß für jeden genug dabei ist - letztendlich dank WINE.

Die Emulation ist dabei meist die bessere Lösung als die Portierung. Um ein Spiel zu portieren, macht sich eine Portierungsfirma viel Arbeit, um ein Spiel das für Windows entwickelt wurde auf anderen Plattformen verfügbar zu machen. Dabei wird nichts anderes getan, als Wrapper-Funktionen zu entwickeln, die es ermöglichen, den Windows-Code auszuführen. Diese Lösung ist nicht immer unbedingt optimaler, als die Emulation. So läuft z.B. die Windows-Version von "Reise nach Nordland" mit WINE schneller und stabiler als die Linux-Portierung. Gute Emulatoren machen eben Portierungen überflüssig. Zum Vergleich: Die meisten kommerziellen Anwendungen, die es für Windows und Mac OS X gibt sind keine Portierungen, sondern werden unabhängig entwickelt.

Als Apple noch auf die PPC-Architektur setzte, gab es allerdings die Möglichkeit noch nicht, mit WINE-basierten Lösungen Windows-Spiele verfügbar zu machen. Die meisten Spiele-Portierungen laufen deutlich langsamer als die Windows-Versionen und benötigen zu dem mehr Arbeitsspeicher. Da wurde eben auf X86 ausgelegter Quellcode so umgemodelt, daß man ihn mit ach und Krach durch den Compiler jagen kann, um ein PPC-Binary zu erzeugen. So beispielsweise das Spiel Sim City 4. Von diesem Spiel habe ich mir den Assembler-Code der Mac-Version einmal näher angeschaut - eigentlich um neue Ansätze zum Modding zu finden (was man mit der Windows-Version nicht machen kann, weil der Binärcode verschlüsselt ist). Und da fallen schon einem Laien Punkte auf, die erklären warum die Portierung so langsam ist. So habe ich beispielsweise gesehen, daß 32Bit-Integer in 16Bit-Integer zerlegt werden und mit massig Assembler-Instruktionen der 32Bit-Datentyp simuliert wird, als ob der PPC keine 32Bit-Integer kennt.

Auch die Spielehersteller erkennen immer mehr, daß eine Portierung überflüssig ist, wenn die Emulation die bessere Lösung ist. So stellt EA z.B. seinen Code keinen Portierungsfirmen mehr zur Verfügung, sondern bettet die Emulationslösung CIDER von Cedega in seine Spiele ein.


Bewertung: 192 Punkte bei 12 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

title_2014_03

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...