Verschlüsselung aktivieren

Nachdem Sie einen Account in Pidgin eingerichtet haben, müssen Sie die Verschlüsselungsfunktionen des Programms aktivieren. Das geht so:

  1. Wählen Sie in Pidgin den Menüpunkt Werkzeuge / Plugins aus.
  2. Scrollen Sie in der Liste nach unten zum Eintrag Off-the-Record-Messaging und setzen Sie einen Haken in der Checkbox vor dem Namen des Plug-ins (Abbildung 3). Damit ist die OTR-Funktionalität generell aktiviert.

    Abbildung 3: Im Plug-in-Manager von Pidgin aktivieren Sie das OTR-Plugin.
  3. Damit Sie verschlüsselt kommunizieren können, erzeugen Sie für Ihre einzelnen Accounts die Schlüssel: Klicken Sie, während der OTR-Eintrag im Plug-in-Manager ausgewählt ist, unten auf Konfigurieren. Sie sehen in der Konfiguration nun einen Eintrag mit Meine privaten Schlüssel. Wählen Sie im Drop-down-Menü Ihren Account aus und klicken Sie danach auf Generieren. Unter dem Menü erscheint dann der Fingerabdruck Ihres Schlüssels (Abbildung 4). Notieren Sie diesen – andere benötigen ihn, wenn sie mit Ihnen verschlüsselt kommunizieren möchten (siehe Kasten Richtiger Umgang mit Schlüsseln).

    Abbildung 4: Nach dem Erstellen des Schlüssels zeigt Pidgin auch den Fingerabdruck an.

Chat-Sessions verschlüsseln

Durch das Einschalten des OTR-Plug-ins erhält jedes Chatfenster ein paar neue Elemente. Zunächst sehen Sie in der Menüleiste jedes Fensters den Punkt OTR. Überdies finden Sie den gleichen Eintrag auch in der Werkzeugleiste überhalb des Feldes, in dem Sie Text eingeben.

Um eine verschlüsselte Kommunikation mit einer anderen Person zu starten, gehen Sie so vor:

  1. Klicken Sie auf das Feld, in dem Nicht privat steht, und wählen Sie im Menü den Eintrag Private Konversation starten aus. Willigt Ihr Gesprächsteilnehmer ein, findet das Gespräch bereits verschlüsselt statt. Allerdings beschwert Pidgin sich, dass Sie die Gegenseite noch nicht sicher authentifiziert haben (Abbildung 5). Hier geht es also nicht um den Schutz vor fremden Lauschern, sondern um die Sicherheit, dass Sie den richtigen Gesprächspartner haben.

    Abbildung 5: Nachdem alle Schritte abgeschlossen sind, ist Ihr Chat "privat".
  2. Klicken Sie auf OTR und wählen Sie den Eintrag Buddy authentifizieren aus. Wählen Sie dann im Drop-down-Menü den Eintrag Gegenseitige Fingerabdrucks-Überprüfung aus sowie danach im Drop-down-Menü unten auf der Seite den Eintrag Ich habe. Klicken Sie schließlich auf Authentifizieren – der Vorgang ist abgeschlossen, und die Konversation ist ab jetzt privat.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Pidgin 2.4 gelandet
  • Video-Chat mit Google-Software
    Dank Skype oder Jabber/XMPP versteht sich Linux schon länger auf Video-Telefonate. Nun kommt mit Google und seinem Voice- und Video-Chat ein weiterer Akteur ins Spiel.
  • Jingle Bells
    Endlich freie Konkurrenz zu Skype und Co.: Dank der Jabber-Erweiterung Jingle führen Sie Ihre Videotelefonate jetzt über den IM-Client Empathy. Doch noch klingelt es nicht überall.
  • Knoppix und Ubuntu
    Ubuntu und Knoppix basieren auf Debian – wir verraten Tricks und Kniffe, welche die Arbeit auf diesen Distributionen angenehmer machen.
  • Gnome-Tipps
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor. In dieser Ausgabe geht es u. a. um Nautilus, Totem, Evince und Pidgin.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 01/2016: Daten sichern und synchronisieren

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 7 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...