Home / EasyLinux / 2009 / 04 / Unbeobachtet chatten

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

PO-13267-Ultimate_Collection-Business_Reality-Ingram_Publishing-Secret_Deal.jpg

Unbeobachtet chatten

Sicheres Instant-Messaging mit Pidgin

14.09.2009 Instant-Messaging-Protokolle wie ICQ und Jabber ersetzen zusehends E-Mail als Medium für schnelle Kommunikation. Wir zeigen, wie Sie Ihre Chats verschlüsseln und damit vertraulich gestalten.

E-Mails sind wie Postkarten – jeder kann sie lesen. Tatsächlich ist eine unverschlüsselte Email für jeden, der physikalischen oder anderweitig geregelten administrativen Zugang zu einem Netzwerkknoten zwischen Ihnen und dem Empfänger hat, im Klartext lesbar. Daraus ergibt sich ein Problem, wenn Sie per Mail vertrauliche Details mit einer anderen Person austauschen möchten, sei es die Korrespondenz mit Ihrem Steuerberater oder die Diskussion mit einem möglichen Geschäftspartner – all diese Details sollten Sie nicht im Klartext über den Äther schicken. E-Mails können Sie gegen die Blicke Dritter glücklicherweise gut schützen: GnuPG macht die Verschlüsselung möglich, und dank simpler Frontends bedeutet es keinen großen Aufwand mehr, verschlüsselte Mails zu versenden [1].

Seit über 20 Jahren gibt es ergänzend zum Mailversand diverse Protokolle für das so genannte Instant-Messaging, also das direkte und unmittelbare Zusenden von Nachrichten, die in Echtzeit beim Empfänger ankommen. Populär sind hier AIM, ICQ, Jabber und nicht zuletzt Skype. Viele dieser IM-Protokolle sind fast so verbreitet wie die Mail. Die Informationen wandern bei der Mehrheit der IM-Dienste wie unverschlüsselte Mails im Klartext durchs Internet. Mehr noch: Wenn Sie einen ICQ-Account nutzen, erlauben Sie AOL laut deren Geschäftsbedingungen, diese Informationen auszuwerten und zu verwenden.

Verschlüsselte IM-Nachrichten

Auch für die gängigen IM-Protokolle gibt es mittlerweile eine Problemlösung: Das so genannte Off-the-Record-Messaging (OTR) [2]. Wenn Sie in Ihrem ICQ-Client einen Text eingeben, verschlüsselt das Programm ihn und schickt diesen verschlüsselten Inhalt zum Client des Gesprächspartners. Der wandelt die Nachricht wieder in den Klartext um und zeigt sie an. Dieses Prinzip funktioniert bei allen IM-Protokollen, für die eine freie Implementierung vorliegt.

Skype fällt damit leider durchs Raster, denn der Hersteller bietet nur Binärdateien und keinen Quellcode des Programms an. Das Programm verschlüsselt die Inhalte zwar ebenfalls, allerdings hat die Sache einen Haken: Sie hebelt das Prinzip, nach dem OTR funktioniert, grundsätzlich aus, denn den Key, mit dem Skype verschlüsselt, kennen Sie nicht, ihn kennt nur der Hersteller der Software.

Normalerweise funktioniert Verschlüsselung so: Beide Teilnehmer eines Chats erstellen sich je einen Schlüssel, der aus zwei Teilen besteht – einem öffentlichen und einem privaten Schlüssel. Den öffentlichen Teil verwenden andere, um Texte so zu verschlüsseln, dass nur derjenige sie entschlüsseln kann, der den passenden Privatschlüssel besitzt.

Hier liegt das Problem der Skype-Verschlüsselung: Der Schlüssel ist in diesem Falle nur dem Hersteller bekannt, denn er ist in Binärform in das Skype-Programm eingearbeitet. Das gesamte OTR-Prinzip läuft in diesem Punkt also ins Leere.

Versuchsaufbau

In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie Pidgin [3] so einrichten, dass Sie ICQ- oder Jabber-Chats verschlüsseln können. Dabei beschäftigt sich ein separater Teil mit der Einrichtung eines Pidgin-Accounts – so können auch Anwender, die bisher z. B. Kopete in KDE benutzt haben, Pidgin verwenden.

Pidgin gibt es auch als Windows-Version, wir beschreiben hier den Einsatz unter Linux und Windows, damit auch Chat-Bekanntschaften, die das Microsoft-Betriebssystem bevorzugen, sicher mit Ihnen chatten können. Der Gtk-basierte IM-Client beherrscht alle gängigen Protokolle wie AIM, Jabber oder ICQ. Mit den entsprechenden Originalanwendungen für ICQ oder AIM können Sie die Verschlüsselungsfunktion nicht nutzen, deshalb beschreiben wir den Umweg über Pidgin. Ähnliches gilt für KDEs Kopete: Die KDE-4-Version ist immer noch eine Dauerbaustelle, so dass hier ein brauchbares OTR-Plug-in (noch) fehlt.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

1336 Hits
Wertung: 32 Punkte (6 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

title_2014_02

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...