Tipp: Tweak it!

KDE-Anwender starten das Konfigurationstool über das K-Menü / Programme / System / Ubuntu Tweak; Gnome-Benutzer finden es unter Anwendungen / Systemwerkzeuge. Alternativ öffnen Sie den Schnellstarter ([Alt]+[F2]) und geben ubuntu-tweak ein.

Ein Klick auf eine Kategorie in der linken Seite öffnet bei einigen Punkten Untermenüs; die dazugehörigen Informationen befinden sich im rechten Fensterbereich. Die folgenden Einstellungsmöglichkeiten bietet Ubuntu Tweak:

  • Computer: Informationen zum Computer (Rechnername, Distributionsversion, Kernel, CPU, Arbeitsspeicher und so weiter) und zum aktuell angemeldeten Benutzer (Username, Home-Verzeichnis und Standard-Shell)
  • Anwendungen: einfache Möglichkeit, Software zu installieren, die Liste der Paketquellen in einer Art Texteditor anzupassen (Abbildung 3), Programme von Drittanbietern zu installieren und nicht mehr Benötigtes aufzuräumen
  • Systemstart: Sitzungseinstellungen (Einstellungen und laufende Anwendungen beim Verlassen speichern, Startbildschirm zeigen) und Startbildschirm (Splashscreen aussuchen), über das Untermenü Autostart stellen Sie außerdem ein, welche Anwendungen das System beim Login startet (Abbildung 4).
  • Desktop: Einrichtungsmöglichkeiten für die Desktopsymbole, für den Windowmanager (Metacity), den 3-D-Desktop Compiz Fusion, das Gnome-Panel und die -Menüs sowie den Bildschirmschoner
  • Persönlich: konfiguriert Standardverzeichnisse, Dokumentvorlagen, Nautilus-Skripte und eigene Tastaturkürzel für selbst definierte Aktionen
  • System: bietet die Möglichkeit, Dateitypen bestimmten Anwendungen zuzuordnen, installiert ein paar Nautilus-Erweiterungen und richtet den Gnome-Dateimanager ein, konfiguriert die Energiespareinstellungen (siehe auch die Gnome-Tipps dieser Ausgabe) und sperrt in den Sicherheitseinstellungen auf Knopfdruck bestimmte Aktionen für den Kiosk-Modus (zum Beispiel den Schnellstarter [Alt]+[F2], das Drucken und Speichern von Dokumenten oder einen Benutzerwechsel)

Bei einigen Kategorien fordert Ubuntu Tweak erst nach Klick auf Anwenden zur Eingabe des eigenen Kennworts auf, in anderen Bereichen klicken Sie vorher auf Entsperren, um sich für die Aufgabe zu authentisieren.

Abbildung 3: Der Quelleneditor von Ubuntu Tweak im Einsatz: Syntaxhighlighting, Aktualisierung, Speichern und Wiederholen (eigentlich: "Wiederherstellen") per Knopfdruck.
Abbildung 4: Mit Ubuntu Tweak bestimmen Sie auch, welche Programme Gnome beim Start von Gnome automatisch aktiviert.

Glossar

GnuPG

Der GNU Privacy Guard ist eine freie Variante von PGP (Pretty Good Privacy) und damit ein asymmetrisches Verschlüsselungsprotokoll, das mit Schlüsselpaaren ("privater Schlüssel" und "öffentlicher Schlüssel") arbeitet, um z. B. E-Mails zu verschlüsseln und/oder zu signieren [2,3].

Infos

[1] Ubuntu Tweak: http://ubuntu-tweak.com/

[2] GnuPG: http://www.gnupg.org/

[3] Artikel zu GnuPG: Martin Loschwitz, "Verschlusssache", EasyLinux 10/2005, S. 46 ff., http://www.easylinux.de/2005/10/046-gpg/

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Volle Kontrolle
    Es gibt nichts, was nicht noch verbessert werden kann. Ubuntu Tweak entlockt der südafrikanischen Distribution einige zusätzliche Funktionalität.
  • Ubuntu Tweak in Version 0.5.0 veröffentlicht
    Die neue Version des Schweizer Messers für Ubuntu-Nutzer bietet eine überarbeitete Benutzeroberfläche, die Fähigkeit für einen Datenabgleich mit der Webseite und mehrere neue Einstellschrauben.
  • Unitys versteckte Konfigurationsoptionen nutzen
    Die kaum vorhandenen Konfigurationsmöglichkeiten von Unity sind kein Grund zum Verzweifeln: Das Unity Tweak Tool verhilft Ihnen zum optimalen Desktop.
  • Intuitiv
    Viele schlanke Distributionen buhlen auf älterer Hardware um die Gunst des Anwenders. Mit einem hohen Bedienkomfort ermöglicht Linux Lite speziell Umsteigern, ohne funktionelle Abstriche sofort loszulegen.
  • Knoppix und Ubuntu
    Ubuntu und Knoppix basieren auf Debian – wir verraten Tricks und Kniffe, welche die Arbeit auf diesen Distributionen angenehmer machen.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...