Knoppix und Ubuntu

Tipps und Tricks zu Knoppix und Ubuntu

24.09.2009
Ubuntu und Knoppix basieren auf Debian – wir verraten Tricks und Kniffe, welche die Arbeit auf diesen Distributionen angenehmer machen.

Tipp: Knoppix: Einige Extras nachrüsten

Wenn Sie unter der aktuellen Knoppix-Version 6.1 in ein Terminal oder einen mit [Alt]+[F2] geöffneten Schnellstarter den Befehl sudo knoppix-install-extras eingeben, startet ein kleines Skript, das anbietet, verschiedene unter einer nicht-freien Lizenz stehenden Programme nachzurüsten. Das Skript prüft dabei, welche Komponenten auf dem System vorhanden sind, und schlägt nur fehlende Programme vor. Dazu gehören in der Voreinstellung Amarok, Audacity, der Flash Player, Kaffeine, MPlayer und verschiedene unfreie Fonts (Abbildung 1). Voraussetzung ist eine funktionierende und ausreichend schnelle Internetverbindung – je nach ausgewählten Komponenten dauert das Herunterladen der Software und der davon abhängigen Pakete ein bisschen.

Nach dem Anklicken eines oder mehrerer Pakete bestätigen Sie Ihre Wahl über Installieren. Ein Terminalfenster öffnet sich, in dem Sie den Fortschritt verfolgen können: Erst lädt der Paketverwalter die Liste der verfügbaren Pakete herunter, dann die Software selbst, und danach installiert er die ausgesuchten Komponenten. Je nach Paket bittet das Konfigurationstool, das im Hintergrund seine Arbeit verrichtet, um Ihre Mithilfe. In der Regel können Sie dann mit der Eingabetaste die angebotene Voreinstellung übernehmen. Ein Dialog informiert Sie abschließend darüber, dass alles korrekt installiert und eingerichtet wurde.

Abbildung 1: Auf Wunsch installiert das Skript Pakete nach, die wegen Lizenzproblemen nicht Teil der offiziellen Knoppix-Distribution sind.

Tipp: Knoppix: Standardterminal für LXDE auswählen

Wenn Sie im unteren Panel auf das Terminal-Icon klicken, startet in der Voreinstellung LXTerminal, die LXDE-Konsolenanwendung. Welches Terminal hier bei Mausklick den Dienst aufnimmt, regelt der symbolische Link /etc/alternatives/x-terminal-emulator.

Knoppix als Debian-Ableger verwendet auch das Alternativen-System von Debian. Die Idee dahinter ist die folgende: Für die meisten Einsatzbereiche stehen gleich mehrere Anwendungen zur Verfügung. So buhlen zahlreiche Windowmanager, Texteditoren, Browser oder Konsolenprogramme um die Gunst der Benutzer. Um dem Anwender die Wahl zu erleichtern, bestimmen Debian-basierte Systeme wie auch Knoppix und Ubuntu über so genannte Alternativen für eine solche Programmgruppe eine Standardanwendung, die startet, wenn der Benutzer nichts anderes angibt.

Wie erwähnt sind die Dateien in /etc/alternatives/ symbolische Links auf die jeweils zu startenden Standardprogramme. Um einen solchen Link zu verändern und die Prioritäten innerhalb einer Gruppe von Alternativen zu verändern, passen Sie die Verlinkungen aber nicht von Hand an, denn für diese Aufgabe gibt es das Konfigurationswerkzeug update-alternatives. Sie bedienen es auf der Konsole. Geben Sie den Befehl mit dem Aufrufparameter --display in ein Terminalfenster ein, zeigt das Tool den Status, die Priorität und weitere Alternativen an (erster Befehlsaufruf in Listing 1).

Listing 1

"update-alternatives"

sudo update-alternatives --display x-terminal-emulator
 Link verweist zur Zeit auf /usr/bin/lxterminal
…
sudo update-alternatives --config x-terminal-emulator
Es gibt 4 Alternativen, die »x-terminal-emulator« bereitstellen.
  Auswahl      Alternative
———————————————–
          1    /usr/bin/urxvtcd
          2    /usr/bin/urxvt
*+        3    /usr/bin/lxterminal
          4    /usr/bin/gnome-terminal.wrapper
Drücken Sie die Eingabetaste, um die Vorgabe[*] beizubehalten,
oder geben Sie die Auswahlnummer ein:

Ersetzen Sie die Option --display durch --config, können Sie einen neuen Standard für die Gruppe definieren (zweiter Befehlsaufruf in Listing 1). Um nun beispielsweise das Gnome-Terminal auszuwählen, geben Sie die Zahl 4 ein und drücken die Eingabetaste. Künftig startet beim Klick auf das Terminal-Icon im Panel die Gnome-Konsole.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2015_01

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 4 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Admin Probleme mit Q4os
Thomas Weiss, 30.03.2015 20:27, 5 Antworten
Hallo Leute, ich habe zwei Fragen zu Q4os. Die Installation auf meinem Dell Latitude D600 verl...
eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 0 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 6 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...