Installation und Einsatz

Der Vorteil von Pidgin ist, dass das Programm allen gängigen, darunter auch den von EasyLinux unterstützten Distributionen beliegt. Sie installieren es (und zusätzlich das Paket pidgin-otr) über das Paketverwaltungsprogramm und rufen es in KDE anschließend auf, indem Sie [Alt]+[F2] drücken und im Schnellstartdialog pidgin eingeben.

Wenn Sie das Programm unter Windows einrichten möchten, öffnen Sie in einem Browser die Windows-Downloadseite [4] und klicken dort auf Download Pidgin. Das Paket enthält einen Standard-Installer, so dass die Einrichtung nach wenigen Mausklicks abgeschlossen ist.

ICQ-Account einrichten

Sie benötigen einen ICQ-Account, wenn Sie in Pidgin via ICQ chatten möchten. Anders als bei der Windows-Version des ICQ-Programms können Sie diesen Account nicht unmittelbar aus Pidgin heraus anlegen. So legen Sie einen Account an, falls Sie noch keinen haben:

Abbildung 1: Um mit Pidgin via ICQ zu chatten, benötigen Sie gültige ICQ-Zugangsdaten. Pidgin selbst kann keinen neuen ICQ-Account erstellen.
  1. Öffnen Sie in einem Webbrowser die ICQ-Registrierungsseite [5]. Sie sehen die verschiedenen Felder wie Nickname, E-Mail-Adresse oder das Passwort. Füllen Sie die Pflichtfelder aus, vor denen ein Sternchen zu sehen ist.
  2. Wählen Sie im Abschnitt 2 der Seite eine Sicherheitsabfrage aus und geben Sie darunter die Antwort ein. Diese Daten sind wichtig, falls Sie Ihr ICQ-Passwort vergessen, denn nur damit können Sie auf der ICQ-Website das Passwort zurücksetzen.
  3. Beantworten Sie schließlich die Captcha-Abfrage unter Nummer 3 und klicken Sie unten auf Absenden. Sie gelangen auf eine neue Seite, auf der Ihre ICQ-Nummer angezeigt wird. Notieren Sie sich die ICQ-Nummer und schließen Sie das Browser-Fenster.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Pidgin 2.4 gelandet
  • Jingle Bells
    Endlich freie Konkurrenz zu Skype und Co.: Dank der Jabber-Erweiterung Jingle führen Sie Ihre Videotelefonate jetzt über den IM-Client Empathy. Doch noch klingelt es nicht überall.
  • Gnome-Tipps
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor. In dieser Ausgabe geht es u. a. um Nautilus, Totem, Evince und Pidgin.
  • Video-Chat mit Google-Software
    Dank Skype oder Jabber/XMPP versteht sich Linux schon länger auf Video-Telefonate. Nun kommt mit Google und seinem Voice- und Video-Chat ein weiterer Akteur ins Spiel.
  • Sicherer Kanal
    Auch ohne komplexe Konfiguration bauen Sie via SocialVPN schnell und einfach eine sichere Verbindung zum Tausch von Daten und Dateien auf.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 02/17-04-17: E-Mail sicher und komfortabel

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Probleme mit der Maus
Thomas Roch, 21.02.2017 13:43, 1 Antworten
Nach 20 Jahren Windows habe ich mich zu Linux Ubuntu probeweise durchgerungen!!! Installation - k...
KWin stürzt ab seit Suse Leap 42.2
Wimpy *, 21.02.2017 09:47, 3 Antworten
OpenSuse 42.2 KDE 5.8.3 Framework 5.26.0 QT 5.6.1 Kernel 4.4.46-11-default 64-bit Open-GL 2....
Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 10 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...