Virtuelle Realität

Starten Sie das Virtualisierungs-Programm VirtualBox über das Desktop-Icon. Das Hauptfenster (Abbildung 2) bietet in der linken Leiste drei fertig eingerichtete Ubuntu-Varianten an: Easy Peasy 1.1, Kubuntu 9.04 und Xubuntu 9.04.

Abbildung 2: Die Heft-DVD enthält eine fertig eingerichtete VirtualBox-Installation mit drei Ubuntu-Ablegern zum Testen.

Easy Peasy [5] ist ein Ubuntu-Derivat für Netbooks und hieß früher Ubuntu Eee. Das System benötigt weniger Speicher als eine Standard-Ubuntu-Installation und bietet darüber hinaus eine angepasste Arbeitsoberfläche für kleine Displays (Abbildung 3). Außerdem bringt Easy Peasy viele Treiber für typische Netbook-Komponenten (WLAN-Module, Soundchips und Webcams) mit, die Anwender wegen von unfreier Lizenzen bei vielen Distributionen von Hand nachinstallieren müssen.

Abbildung 3: Die grafische Oberfläche von Easy Peasy eignet sich bestens für kleine Netbook-Bildschirme.

Kubuntu [6] ist die KDE-Variante der beliebten Distribution und setzt auf das K Desktop Environment anstelle des Gnome-Desktops. Ob Sie Kubuntu oder Ubuntu verwenden, ist Geschmackssache – für Kubuntu gibt es ebenfalls kommerziellen Support durch Canonical. Beide Systeme schließen sich nicht gegenseitig aus; wenn Sie bereits Ubuntu installiert haben, spielen Sie zusätzlich das Paket kubuntu-desktop ein, um in den Genuss der KDE-Oberfläche zu kommen.

Auf den ressourcensparende Alternativ-Desktop Xfce setzt Xubuntu [7] und eignet sich damit für den Einsatz auf älterer Hardware oder Computern mit wenig Arbeitsspeicher. Die Integration von Gnome- und KDE-Programmen funktioniert in der Regel reibungslos; Xfce bringt darüber hinaus eigene Applikationen mit, wie zum Beispiel den Dateimanager Thunar, den schlanken Texteditor Mousepad und den minimalistischen Mediaplayer Xfmedia.

Reich gedeckte Tafel

Die Live-Variante der Distribution und die drei virtuellen Maschinen (Easy Peasy, Kubuntu und Xubuntu) bieten Ihnen also die Möglichkeit, vier verschiedene Ubuntu-Geschmacksrichtungen zu testen – ohne bereits installierte Betriebssysteme antasten zu müssen.

Weiterhin finden Sie auf der Heft-DVD ein ISO-Image von Ubuntu Studio. Audioproduktion, Bildbearbeitung, Videoschnitt – Ubuntu Studio verwandelt den Rechner in eine Multimediazentrale. Das mitgelieferte ISO-Image (ubuntustudio-9.04-alternate-i386.iso im Verzeichnis /virtualbox/iso/) brennen Sie auf eine DVD und starten mit eingelegtem Medium den Rechner neu. Achten Sie darauf, im Brennprogramm die richtige Option für das Brennen von ISO-Abbildern zu wählen; es reicht nicht aus, die ISO-Datei zu kopieren. Leider gibt es für diese Ubuntu-Variante keine Live-Version zum Testen, so dass Sie eine vollständige Installation zum Probieren durchführen müssen. Ein Test ohne Neupartitionierung ist trotzdem möglich, wenn Sie in VirtualBox (oder einem anderen PC-Emulator) eine virtuelle Maschine konfigurieren und darin Ubuntu Studio installieren.

Die Heft-DVD enthält des Weiteren Edubuntu, die Ubuntu-Variante für das Klassenzimmer. Edubuntu versammelt Lernprogramme und Spiele für große und kleine Kinder und steht als Add-on-DVD zur Verfügung. Alternativ spielen Sie aus einer bestehenden Ubuntu-Installation heraus das Paket edubuntu-desktop über den Paketmanager ein, um in den Genuss der schlauen Programme zu kommen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Neues auf der LinuxUser-Heft-DVD
  • Multibuntu 11.04
    Wer sich einen schnellen Überblick über die Vor- und Nachteile der verschiedenen Ubuntu-Derivate verschaffen möchte, liegt mit dem Ubuntu 11.04 LinuxUser Sixpack goldrichtig.
  • Kubuntu 15.10
    Im Oktober ist Ubuntu 15.10 (Wily Werewolf) erschienen – und zeitgleich auch die KDE-Variante Kubuntu, deren 64-Bit-Version Sie auf unserer Heft-DVD finden. Hier erklären wir die Installation.
  • Aktuell auf DVD
    Auf den Heft-DVDs finden Sie mit Linux Mint 17.3 und Knoppix 7.7 zwei aktuelle Systeme, die Sie ausprobieren und – bei Gefallen – dauerhaft nutzen können.
  • Easy Peasy in Version 1.1
    Die aktualisierte Version der an Netbooks angepassten Ubuntu-Version Easy Peasy bringt wenig spektakuläre Neuerungen mit. Es gibt vor allem Updates am Artwork und einige überarbeitete Pakete.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...