Virtuelle Realität

Starten Sie das Virtualisierungs-Programm VirtualBox über das Desktop-Icon. Das Hauptfenster (Abbildung 2) bietet in der linken Leiste drei fertig eingerichtete Ubuntu-Varianten an: Easy Peasy 1.1, Kubuntu 9.04 und Xubuntu 9.04.

Abbildung 2: Die Heft-DVD enthält eine fertig eingerichtete VirtualBox-Installation mit drei Ubuntu-Ablegern zum Testen.

Easy Peasy [5] ist ein Ubuntu-Derivat für Netbooks und hieß früher Ubuntu Eee. Das System benötigt weniger Speicher als eine Standard-Ubuntu-Installation und bietet darüber hinaus eine angepasste Arbeitsoberfläche für kleine Displays (Abbildung 3). Außerdem bringt Easy Peasy viele Treiber für typische Netbook-Komponenten (WLAN-Module, Soundchips und Webcams) mit, die Anwender wegen von unfreier Lizenzen bei vielen Distributionen von Hand nachinstallieren müssen.

Abbildung 3: Die grafische Oberfläche von Easy Peasy eignet sich bestens für kleine Netbook-Bildschirme.

Kubuntu [6] ist die KDE-Variante der beliebten Distribution und setzt auf das K Desktop Environment anstelle des Gnome-Desktops. Ob Sie Kubuntu oder Ubuntu verwenden, ist Geschmackssache – für Kubuntu gibt es ebenfalls kommerziellen Support durch Canonical. Beide Systeme schließen sich nicht gegenseitig aus; wenn Sie bereits Ubuntu installiert haben, spielen Sie zusätzlich das Paket kubuntu-desktop ein, um in den Genuss der KDE-Oberfläche zu kommen.

Auf den ressourcensparende Alternativ-Desktop Xfce setzt Xubuntu [7] und eignet sich damit für den Einsatz auf älterer Hardware oder Computern mit wenig Arbeitsspeicher. Die Integration von Gnome- und KDE-Programmen funktioniert in der Regel reibungslos; Xfce bringt darüber hinaus eigene Applikationen mit, wie zum Beispiel den Dateimanager Thunar, den schlanken Texteditor Mousepad und den minimalistischen Mediaplayer Xfmedia.

Reich gedeckte Tafel

Die Live-Variante der Distribution und die drei virtuellen Maschinen (Easy Peasy, Kubuntu und Xubuntu) bieten Ihnen also die Möglichkeit, vier verschiedene Ubuntu-Geschmacksrichtungen zu testen – ohne bereits installierte Betriebssysteme antasten zu müssen.

Weiterhin finden Sie auf der Heft-DVD ein ISO-Image von Ubuntu Studio. Audioproduktion, Bildbearbeitung, Videoschnitt – Ubuntu Studio verwandelt den Rechner in eine Multimediazentrale. Das mitgelieferte ISO-Image (ubuntustudio-9.04-alternate-i386.iso im Verzeichnis /virtualbox/iso/) brennen Sie auf eine DVD und starten mit eingelegtem Medium den Rechner neu. Achten Sie darauf, im Brennprogramm die richtige Option für das Brennen von ISO-Abbildern zu wählen; es reicht nicht aus, die ISO-Datei zu kopieren. Leider gibt es für diese Ubuntu-Variante keine Live-Version zum Testen, so dass Sie eine vollständige Installation zum Probieren durchführen müssen. Ein Test ohne Neupartitionierung ist trotzdem möglich, wenn Sie in VirtualBox (oder einem anderen PC-Emulator) eine virtuelle Maschine konfigurieren und darin Ubuntu Studio installieren.

Die Heft-DVD enthält des Weiteren Edubuntu, die Ubuntu-Variante für das Klassenzimmer. Edubuntu versammelt Lernprogramme und Spiele für große und kleine Kinder und steht als Add-on-DVD zur Verfügung. Alternativ spielen Sie aus einer bestehenden Ubuntu-Installation heraus das Paket edubuntu-desktop über den Paketmanager ein, um in den Genuss der schlauen Programme zu kommen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

EL 01/2016: Daten sichern und synchronisieren

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...