AA_sixpack_sxc_896485.jpg

Ubuntu 9.04 Sixpack installieren

Sechs auf einen Streich

,
Mehr drin, mehr dran: Von einem einzigen Ubuntu-System aus starten Sie weitere Ableger der beliebten Distribution. Unsere Spezialmischung bringt verschiedene Ubuntu-Varianten unter einen Hut und lädt zum Ausprobieren anderer Geschmacksrichtungen ein.

Die zweite Heft-DVD dieser Ausgabe enthält eine Auswahl der beliebtesten Ubuntu-Ableger und -Erweiterungen, und das alles auf einem einzigen Medium. Ob Sie die DVD als Live-System booten oder von dem Datenträger Ubuntu 9.04 (Jaunty Jackalope) installieren, spielt keine Rolle. Nach dem Start unserer Sixpack-Ausgabe bietet die mitgelieferte VirtualBox-Installation fertig eingerichtete virtuelle Ubuntu-Maschinen. So kommen Sie per Mausklick in den schnellen Genuss von Kubuntu (der KDE-Variante der Distribution), Xubuntu (mit Xfce-Desktop) und Easy Peasy (einer Spezialversion für Netbooks). Außerdem dabei: ein bootbares ISO-Image von Ubuntu Studio (Multimedia Suite) und Pakete für Edubuntu, eine Sammlung von Lernprogrammen und Spielen für jede Altersstufe.

Um unsere Spezialmischung zu kosten, sollten Sie über einen PC mit mindestens 384 MByte Arbeitsspeicher verfügen. Ob Ihre Grafikkarte, die WLAN-Hardware und andere Geräte unterstützt werden, schauen Sie am besten vor der Installation in der Ubuntu-Hardwaredatenbank [1] nach. Alternativ starten Sie die Heft-DVD zunächst als Live-System und probieren so in aller Ruhe aus, ob Ihre Hardware kompatibel ist. Die Daten auf der Festplatte und damit auch andere Betriebssysteme verändert das System in diesem Modus nicht. In der Live-Variante finden Sie auf dem Desktophintergrund ein Verzeichnis namens Examples. Dieses stellt einige Testdateien zur Verfügung, mit denen Sie sich einen Eindruck von den mitgelieferten Multimedia- und Büroanwendungen verschaffen können.

Stoßen Sie beim Test auf Probleme, bietet die Ubuntu-Community im Netz jede Menge Hilfestellung. Die Release Notes [2] stehen leider nur in Englisch zur Verfügung; dafür bietet die Seite Ubuntuusers.de [3] ein Forum und ein Wiki mit vielen ausführlichen Anleitungen. EasyLinux hat darüber hinaus eine Ubuntu-Mailingliste [4] eingerichtet, auf der sich Einsteiger, fortgeschrittene Anwender und Redakteure austauschen.

Es ist angerichtet

Legen Sie die Heft-DVD ins Laufwerk und booten Sie den Rechner neu. Damit Ihr Rechner von dieser startet, stellen Sie ihn so ein, dass er das DVD-Laufwerk vor der Festplatte auf bootfähige Medien prüft (siehe Kasten Bootreihenfolge). Hat alles geklappt, sehen Sie nach kurzer Zeit das Bootmenü (Abbildung 1).

Abbildung 1: Beim Start der Installations-DVD stehen Ihnen zahlreiche Optionen zur Verfügung. Machen Sie sich mit dem System vertraut, bevor Sie es auf die Festplatte spielen.

Mit den Pfeiltasten navigieren Sie durch die Menüeinträge. Ändern Sie zunächst die Menüsprache über [F2] und Auswahl von Deutsch. Über den ersten Eintrag Ubuntu ausprobieren (Rechner bleibt unverändert) können Sie das Live-System zu booten. Mit CD/DVD auf Fehler prüfen überprüfen Sie die eingelegte DVD und mit Arbeitsspeicher testen den eingebauten Arbeitsspeicher. Um das auf der Festplatte installierte Betriebssystem zu starten, wählen Sie hingegen Von der ersten Festplatte starten aus, und die Option Ubuntu installieren spielt Ubuntu ein.

Bootreihenfolge

Nach dem Einschalten entscheidet das BIOS Ihres Rechners, von welchem Laufwerk das Betriebssystem startet, also gebootet wird. Zur Auswahl stehen neben der eingebauten Festplatte und dem DVD-Laufwerk beispielsweise auch USB-Speichersticks oder das Netzwerk.

Startet der Rechner nicht von der DVD, achten Sie beim Systemstart auf einen Hinweis, wie Sie die Bootreihenfolge ändern. Dieser ist in der Regel englischsprachig, suchen Sie also nach Sätzen wie "Press X for boot manager", wobei statt "X" eine Taste (oft ist das [F8]) steht.

Nicht jedes BIOS verfügt über einen Bootmanager. In diesem Fall legen Sie die Reihenfolge in der BIOS-Konfiguration fest. Dazu rufen Sie das BIOS-Menü auf, indem Sie nach dem Einschalten des Rechners beispielsweise [F2] oder [Entf] drücken. Auch hier hängt die richtige Taste vom jeweils eingesetzten BIOS-System ab; sie wird beim Hochfahren angezeigt und steht im Handbuch des eingebauten Mainboards.

Im BIOS-Menü suchen Sie nach einem Punkt, der mit Boot beschriftet ist. Auch hierzu beschreibt das Mainboard-Handbuch die Details; stellen Sie die entsprechende Option so ein, dass das DVD-Laufwerk Priorität vor der Festplatte genießt.

Live ist lecker

Mit der Live-Variante testen Sie Ubuntu und den mitgelieferten Gnome-Desktop. Auch wenn hier noch einige Dialoge auf Englisch statt auf Deutsch erscheinen, erhalten Sie einen guten ersten Eindruck von der Distribution.

Außer dem oben erwähnten Verzeichnis Examples sehen Sie auf dem Desktophintergrund zwei weitere Symbole: Über Installieren starten Sie ein grafisches Installationsprogramm, und hinter dem Icon Sun VirtualBox befindet sich unser Picknickkorb mit drei leckeren Ubuntu-Varianten zum Probieren.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Neues auf der LinuxUser-Heft-DVD
  • Multibuntu 11.04
    Wer sich einen schnellen Überblick über die Vor- und Nachteile der verschiedenen Ubuntu-Derivate verschaffen möchte, liegt mit dem Ubuntu 11.04 LinuxUser Sixpack goldrichtig.
  • Kubuntu 15.10
    Im Oktober ist Ubuntu 15.10 (Wily Werewolf) erschienen – und zeitgleich auch die KDE-Variante Kubuntu, deren 64-Bit-Version Sie auf unserer Heft-DVD finden. Hier erklären wir die Installation.
  • Aktuell auf DVD
    Auf den Heft-DVDs finden Sie mit Linux Mint 17.3 und Knoppix 7.7 zwei aktuelle Systeme, die Sie ausprobieren und – bei Gefallen – dauerhaft nutzen können.
  • Auf DVD: Kubuntu 11.10, "Oneiric Ocelot"
    Der "träumerische Ozelot" ist auf der Pirsch. Wir zeigen, wie Sie Kubuntu 11.10 von der Heft-DVD als Live-System testen und die Distribution dauerhaft installieren. Der integrierte Wubi-Installer spielt Kubuntu sogar unkompliziert unter Windows ein.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 02/17-04-17: E-Mail sicher und komfortabel

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Samba-Server für Win-Daten & Linux-Dateirechte
Gerd Grundmann, 12.01.2017 18:25, 0 Antworten
Hallo Gemeinde, ich habe ewig gegooo.. aber nicht wirklich gefunden, was ich suche. Auf mei...
LM Cinnamon 18.1Serena 64 bit
Herwig Ameisbichler, 11.01.2017 13:02, 6 Antworten
Hallo an alle. Bin Linux Neuling.Habe auf meiner SSD neben W10 (finde ich nicht mehr)LM17.2 auch...
Bilder in E-Mail einbinden?
Werner Hahn, 23.12.2016 12:18, 4 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.04, Mozilla Firefox Ich bitte um eine leicht verständliche Anle...
Linux Mint 17.2
Herwig Ameisbichler, 17.12.2016 11:19, 4 Antworten
Wer kann mir helfen? Hab seit gestern Linux am Pc.Wie kann ich diese Miniaturschrift im Menü,Lei...
Linux 17.2 Treiber f. PC Drucker installieren
Ernst Malitzki, 11.12.2016 13:04, 7 Antworten
Habe einen PC Drucker von HP. Möchte diesen PC Drucker an meinen PC anschließen. Hierzu benötige...