sacred-gold.jpeg

Wieder mal ist die Welt zu retten!

Sacred Gold

01.09.2009
Ancaris ist in Gefahr: Monsterhorden fallen ein, und es ist an Ihnen, sich dagegen zu stellen. Wer Action-Rollenspiele wie Diablo mag, ist bei Sacred richtig. Linux-Anwender können mit der Gold-Edition zahlreiche Zusatzmissionen absolvieren.

Echte Linux-Spiele gibt es nur wenige. PC-Games müssen Linux-Anwender oft mit Emulatoren wie Crossover oder Cedega unter Linux spielen. Sacred bildet hier eine Ausnahme: Das Action-Rollenspiel von Ascaron [1] hat Linux Game Publishing [4] auf Linux portiert, aber leider nur in englischer Sprache. Anwendern, die wenig oder gar kein Englisch sprechen, fällt es schwer, sich durch die Missionsziele zu kämpfen. Die Menüs sind jedoch zu bewältigen, und ein kleines Handbuch hilft bei den ersten Schritten. Eine Anleitung im Internet [5] beschreibt einen (komplizierten) Weg, um aus der Windows-Version die deutschen Sprachdateien zu übernehmen.

Für die langen Reisen liegt dem Spiel eine farbenfrohe Karte bei. Die offiziellen Vertriebspartner sind laut Linux Game Publishing [4] in Deutschland ixsoft [2] und Linux-Onlineshop [3], die für die Schweiz aufgeführten Händler boten das Spiel zum Testzeitpunkt nicht in ihren Shops an, und für Österreich ist gar kein Händler aufgeführt. Das Spiel kostet je nach Händler 30 Euro oder mehr.

Sacred ist spannend, bunt und aufregend – vor allem aufregend: Der Spieler hat oft kaum Zeit, die bunten Grafikwelten zu genießen. Wer nicht rechtzeitig Schwert, Streitkolben oder Zauberstab schwingt, kommt hier nicht weit.

Kleiner Einstieg

Sacred unterscheidet sich in einigen Dingen von klassischen Rollenspielen. Die Charakterwahl, die der Spieler zu Beginn ausüben muss, weicht von den üblichen Rollenspielen ab. Zur Auswahl stehen Zwerg, Dämon, Gladiator, Serafin, Waldelf, Dunkelelf, Kampfmagier und Vampir. Es gilt gut zu überlegen, welchen Charakter man wählt. Jeder Typ hat seine Vor- und Nachteile. Besonders kampfstark ist der Gladiator. Einen Vampir zu spielen, hat auch seinen Reiz: Blutdurst inklusive Heldenmut. Die Auswahl eines Charakters lässt sich nicht mehr rückgängig machen.

Wie bei Rollenspielen üblich, beginnen Sie mit einem relativ schwachen Charakter. Mit jeder gelösten Aufgabe und jedem besiegten Monster erhalten Sie Erfahrungspunkte. Ab einer bestimmten Punktzahl steigt der Charakter auf und kann zugleich seine Eigenschaftswerte verbessern. Im Laufe des Spiels finden Sie auch bessere Waffen und Rüstungen. Dazu gibt es Gold oder auch Gegenstände, die Sie verkaufen können. In Shops erhalten Sie dann Waffen, Rüstungen, Tränke und andere nützliche Dinge.

Die Geschichte des Spiels enthält etwa 30 Missionen. Daneben gibt es 200 weitere Missionen ("Sub-Quests"), die Sie optional lösen können. Fast drei Viertel der Spielwelt können Sie nach Lust und Laune erforschen. Der restliche Teil ist im Zuge der Haupt-Quests begehbar. Wälder, Berglandschaften, Wüsten, gefährliche Moore, idyllische Orte und viele verschlungene Höhlen gilt es zu erforschen. Und überall warten Diebe, untote Gestalten und ganz verschiedene Monster.

Wer Konsolenspiele kennt, wird sich über die Möglichkeit freuen, verschiedene Aktionen zu "Combos" zu verbinden. So wird ein Angriff deutlich effizienter. Auch das Benutzen von Bögen und anderen Fernwaffen beim Reiten ist möglich. Magiebegabte Charaktere können im Sattel wirksame Kampfzauber auf den Feind niederprasseln lassen. Ein gelegentlicher Besuch beim Schmied ist auch zu empfehlen. Der Handwerker versieht Waffen und Rüstungen mit nützlichem Zubehör und verbessert diese damit.

Das Spiel installieren

Dank eines mitgelieferten Installationsskripts ist das Spiel schnell auf den Rechner aufgespielt. Ein aktueller Linux-Rechner mit mindestens 1 GHz Taktfrequenz und 256 MByte Arbeitsspeicher genügt bereits. Sacred läuft nur, wenn die Grafikkarte 3D-tauglich ist und der 3D-Treiber korrekt eingerichtet wurde. Das Spiel verschlingt 3,7 GByte Plattenplatz. Eine eingerichtete Soundkarte mit ALSA- oder OSS-Treiber ist nötig, um die akustischen Effekte zu genießen.

Erfüllt Ihr Rechner die genannten Voraussetzungen, steht dem Spielspaß nichts im Weg. Legen Sie die DVD in Ihren Rechner ein, erkennt die KDE-Geräteüberwachung den eingelegten Datenträger. Binden Sie ihn mit einem Mausklick ein, öffnen Sie eine Textkonsole und wechseln Sie mit dem Befehl cd in das Verzeichnis, das den DVD-Inhalt enthält, z. B. /media/Sacred_Linux. Dann starten Sie das Installationsskript:

user@pc:~$ cd /media/Sacred_Linux
user@pc:/media/Sacred_Linux$ ./setup.sh

Es genügt auch ein Klick auf setup.sh aus dem Dateimanager heraus, um die Skriptdatei zu starten. Im Update- und Uninstall-Tool geben Sie den Verzeichnispfad ein. Beide Tools legen nur eine kleine Datei ab. Standardmäßig landet das Spiel in Ihrem Home-Verzeichnis, Sie können dies ohne Bedenken bestätigen. Im nächsten Fenster akzeptieren Sie den Lizenztext. Für die eigentliche Installation gibt es einen weiteren Dialog (Abbildung 1), der etwas farbenfroher gehalten ist. Sie können den Verzeichnispfad, in dem das Spiel landet, anpassen. Wer mag, wirft einen Blick in die Readme-Datei. Ein Klick auf Installation beginnen bringt das Spiel auf die Platte. Über den Fortschrittsbalken verfolgen Sie den Kopiervorgang. Ist die Installation abgeschlossen, klicken Sie auf Quit.

Abbildung 1: Im Installationsdialog können Sie die Vorgaben übernehmen.

Um den Programmstart zu erleichtern, können Sie eine symbolische Verknüpfung auf dem Desktop ablegen. Ziehen Sie dazu einfach aus dem KDE-Dateimanager heraus das Startskript sacred im gleichnamigen Unterordner Ihres Home-Verzeichnisses auf einen freien Bereich des Desktops. Nach einem Neustart der grafischen Oberfläche finden Sie auch einen Eintrag im KDE-Menü (Abbildung 2).

Abbildung 2: Der Installer legt auch Einträge in den Startmenüs von KDE und Gnome an.

Mit [Alt]+[Eingabe] können Sie im laufenden Spiel auf den Vollbildmodus und zurück schalten. Wer Sacred aus einem Terminalfenster herausstartet, kann die Option -w angeben, um gleich im Vollbildmodus zu landen. Sagt Ihnen das Spiel nicht zu oder haben Sie es durchgespielt, können Sie es mit dem Tool lgp_uninstall deinstallieren.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Related content

  • Neue Spiele-ISOs von Linux-Gamers.net
    Das Projekt Linux-Gamers.net teilt sich nicht nur mit Holarse.de einen gemeinsamen Stand auf dem Linuxtag, es gibt auch neue Spielsammlungen.
  • LGP setzt auf das Internet
    Linux Game Publishing portiert bekannte Spiele auf das Linux-System. Nun erweitert der Publisher sein Angebot und bietet auch Games zum Download sowie Mietspiele an.
  • Viel Spaß mit Linux
    Spielen unter Linux – ein Trauerspiel? Das kommt auf die Perspektive an. Die Gruppe der "Power-Gamer", die den heimischen PC fast ausschließlich als Spielekonsole nutzen, werden mit Linux nicht glücklich, das ist richtig. Für alle anderen hat Linux auch beim Spaßfaktor einiges zu bieten.
  • Gott für einen Tag
    Vielen hartgesottenen Strategiefans gilt Dominions als eines der schönsten und anspruchsvollsten rundenbasierten Strategiespiele überhaupt. Einsteiger hingegen fürchten oft die steile Lernkurve und das sperrige Interface.
  • Die neue Spiele-Plattform
    "Linux taugt nicht für Spiele, höchstens für ein altes Unix-Spiel mit Klötzchengrafik im Textmodus", so ein altes Zitat. Weit gefehlt: Von den üblichen Unterhaltungsprogrämmchen a la Tetris, Minesweeper und Solitaire bis zu 3D-beschleunigten Action-Spielen holt Linux kräftig auf und bietet schon einen guten Teil des Angebots, das Sie von anderen Betriebssystemen kennen.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_03

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...