gnome-logo.png

Gnome-Tipps

Tipps und Tricks zu Gnome

03.09.2009
Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor. In dieser Ausgabe lesen Sie Tipps zum Startmenü, zur Energieverwaltung und den Programmen Evolution, Liferea und XChat.

Tipp: Eigene (Unter-)Menüs erstellen

Jede Menge Applikationen und Einrichtungsdialoge finden Sie in den Standardmenüs des Gnome-Desktops. Während sich unter Anwendungen Programme nach Kategorien sortiert tummeln, erreichen Sie über Orte bestimmte Verzeichnisse im Dateimanager Nautilus und über System Einrichtungsdialoge für die persönlichen und systemweiten Einstellungen. Um eigene Menüs, etwa für die Lieblingsprogramme oder -orte, anzulegen, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eines der drei Menüs und wählen Sie aus dem Kontextmenü Menüs bearbeiten.
  2. Navigieren Sie in der linken Leiste zur Ebene, auf der das neue Menü entstehen soll, und klicken Sie dann rechts auf Neues Menü.
  3. Im folgenden Dialogfenster tragen Sie einen Namen für das Menü und optional eine Beschreibung (Feld Kommentar) ein (Abbildung 1). Bestätigen Sie die Angaben per Klick auf OK.
  4. Jetzt füllen Sie das Menü mit Inhalt – solange es keine Einträge enthält, taucht es nicht in den Menüs auf, und der Editor zeigt es in kursiver Schrift an. Klicken Sie also auf das neue Menü und dann rechts auf die Schaltfläche Neuer Eintrag.
  5. Im folgenden Dialogfenster wählen Sie im Drop-down-Menü Typ, ob es sich um eine Anwendung, eine Anwendung im Terminal oder einen Ort handelt. Dann tragen Sie einen Namen ein und füllen das Feld Befehl aus. Ein Klick auf Durchsuchen öffnet einen Dateiauswahldialog, der bei der Suche nach den Programmen hilft. Viele finden Sie in /bin/, /usr/bin/, /usr/X11R6/bin/ sowie in den verschiedenen Unterordnern von /opt/. Die Felder Name und Befehl sind optional.
  6. Über OK schließen Sie die Einrichtung ab. Alle neuen Menüs und Menüeinträge sind sofort aktiv und tauchen in den entsprechenden Menüs auf.

    Abbildung 1: Im Gnome-Menüeditor erstellen Sie neue Menüs, füllen diese mit Inhalt, schieben Programme zwischen den Menüs hin und her und löschen nicht mehr Benötigtes.

Tipp: Eigenes Tastenkürzel für "Anwendungen"

In der Standardeinstellung klappt ein Druck auf [Alt]+[F1] das Menü Anwendungen aus. Um den Shortcut zu ändern, öffnen Sie aus dem Menü System / Einstellungen den Dialog Tastenkombinationen. Wandern Sie dort zum Bereich Desktop und dort weiter runter zu Show the panel's main menu (Zeige das Hauptmenü des Panels). Klicken Sie mit der linken Maustaste auf die Zeile und drücken Sie eine neue Tastenkombination oder eine einzelne Taste (etwa die Windows-Taste). Die Änderung ist sofort aktiv, und Sie können den Dialog mit einem Druck auf Schließen beenden.

Sollte die Taste oder Tastenkombination schon belegt sein, zeigt Gnome einen Warnhinweis und lässt Ihnen die Wahl: Klicken Sie auf Zuweisen, um die bisher zugeordnete Aktion zu überschreiben und Ihren Kopf durchzusetzen, oder auf Abbrechen, um einen neuen Shortcut zu wählen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Feed your head
    Um nachrichtentechnisch auf dem neuesten Stand zu bleiben, müssen Sie nicht den ganzen Tag im Internet surfen. Der Feed-Aggregator Liferea behält alle wichtigen News-Seiten für Sie im Blick.
  • Linux-Tools für Weblogs und RSS
    Weblogs sprießen wie Pilze aus dem Boden, und immer mehr Websites bieten RSS-Feeds an. Grund genug, einige Linux-basierte Tools vorzustellen, die den Umgang damit vereinfachen.
  • Liferea 4 teh win!! Endlich...
  • Gnome-Tipps
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Gnome-Tipps
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 02/2106: Linux als Videorekorder

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...