925034_24298740.jpg

Auf der sicheren Seite

Areca sichert Ihre Dateien

14.09.2009
Dank einfach zu bedienender Programme ist es heute leicht, Backups zu erstellen und zu verwalten: Wir stellen das Datensicherungstool Areca vor.

Ob eine defekte Festplatte oder ein kaputtes Dateisystem schuld daran ist, dass der Zugriff auf die persönlichen Daten verwehrt bleibt, spielt letztendlich keine Rolle. Ohne die entsprechenden Vorsorgemaßnahmen müssen Sie wohl oder übel darauf verzichten. Vor diesem Daten-GAU schützen Sie sich, indem Sie regelmäßige alle wichtigen Dateien sichern. Alles, was Sie dafür benötigen, sind ein externer Massenspeicher (z. B. ein USB-Stick) und das Programm Areca [1] (Abbildung 1).

Abbildung 1: Das Java-Programm Areca bietet alle Funktionen, die Sie für eine effiziente Backup-Strategie benötigen.

Vorbereitung

Bevor es daran geht, Daten zu sichern, gilt es zunächst, eine für Sie passende Strategie zu erarbeiten. Die zentrale Frage lautet: Welche Daten gehören in welchem Turnus gesichert? Danach richtet sich auch die Größe des benötigten Massenspeichers. Möchten Sie beispielsweise nur Ihre persönlichen Dokumente und Ihre E-Mails sichern, reicht in der Regel ein USB-Stick mit 4 oder 8 GByte. Den bekommen Sie für wenige Euro in jeder Computerabteilung.

Besondere Aufmerksamkeit sollten Sie Ihrer Bildersammlung widmen. Zum einen handelt es sich nicht selten um unersetzbare Unikate, zum anderen verändert sich der Datenbestand bei vielen Anwendern ständig. Je nach Umfang und Sicherungsintervall benötigen Sie hier eine externe Festplatte. Diese gibt es in den Formaten 2,5 Zoll und 3,5 Zoll. Erstere sind für den Einsatz in Notebooks konzipiert, und damit meist robuster als die 3,5-Zoll-Vertreter. Die besseren Notebook-Platten besitzen sogar eine Sturzerkennung und parken den Schreib-/Lesekopf vor dem Aufprall. Außerdem arbeiten sie ohne separate Stromversorgung, sondern nutzen dafür das USB-Kabel. Die Nachteile sind ein um etwa die Hälfte höherer Preis pro GByte gegenüber den 3,5-Zoll-Platten und eine geringere Transferrate. Letztere spielt bei der Datensicherung jedoch nur eine untergeordnete Rolle. Auch zum Sichern sehr großer Datenbestände eignen sich die Mini-Platten nicht, da es sie derzeit nur mit einer Maximalgröße von etwa 1 TByte (1024 GByte) gibt, während 3,5-Zoll-Platten derzeit bis zu 2 TByte fassen.

In welchem Turnus Sie die Daten sichern, hängt davon ab, wie häufig Sie diese verändern oder neue erzeugen. Von Ihren eigenen Dateien sollten Sie mindestens einmal die Woche ein Backup anlegen, bei der meist relativ statischen Musiksammlung reicht es hingegen, diese einmal im Monat zu sichern. Jedes bessere Backup-Programm stellt dafür drei Methoden bereit.

  • Während die Vollsicherung alle Daten sichert,
  • berücksichtigt die inkrementelle Sicherung lediglich die seit der letzten Vollsicherung veränderten oder neu hinzugekommen Dateien.
  • Die differenzielle Datensicherung bezieht als platzsparendste Methode lediglich die Daten seit der letzten differenziellen Sicherung mit ein.

Eine ausführlichere Beschreibung finden Sie im Artikel Rettungsring für Ihre Daten in dieser Ausgabe.

Areca installieren

Da es sich bei Areca um ein Java-Programm handelt, läuft die Installation ohne Unterstützung der Paketverwaltung Ihrer Distribution ab. Kopieren Sie das Archiv areca-7.1.4-linux-gtk-32.tar.gz aus dem Heft-DVD-Verzeichnis programme/andere/areca/ in Ihr Home-Verzeichnis und entpacken Sie es dort. Beachten Sie, dass Areca zum Betrieb das Java Runtime Environment benötigt, das sich ebenfalls auf der Heft-DVD befindet. Sie installieren es mit dem Paketmanager Ihrer Distribution.

Um Areca zu starten, klicken Sie im Verzeichnis areca auf areca.sh. Sollte das wider Erwarten nicht funktionieren, öffnen Sie mit [F4] eine Konsole in diesem Verzeichnis und geben darin bash areca.sh ein. Wollen Sie überprüfen, ob es eine neuere Version des Programms gibt, klicken Sie auf areca_check_version.sh.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Gut aufgehoben
    Der tatsächliche Nutzen eines Backup-Programms zeigt sich oft erst dann, wenn die Wiederherstellung ansteht. Mit Areca sind Ihre Daten auch in schwierigen Zeiten in guten Händen.
  • Backup-Lösung Areca für den Linux-Desktop
    Viele Backup-Programme unter Linux sind für Netze gedacht und setzen daher einen Server voraus. Areca eignet sich jedoch primär für Desktop-Sicherungen ohne umständliche Konfiguration.
  • Weggepackt
    Eine komplette Backup-Lösung kümmert sich üblicherweise um das Sichern und Wiedereinspielen der Dateien und die Verwaltung der Medien. KBackup ist da einfach anders.
  • Software-News
  • Neue Software
Kommentare
inkrementell und differenziell
André (unangemeldet), Montag, 29. Dezember 2014 13:10:13
Ein/Ausklappen

Wie schon im Kommentar zuvor gesagt, sind die Bedeutungen von inkrementell und differenziell hier im Artikel vertauscht!

Siehe https://de.wikipedia.org/wi...erung#Differenzielle_Sicherung


Bewertung: 130 Punkte bei 6 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Inkrementell, Differentiell
FehlerGefunden (unangemeldet), Dienstag, 02. November 2010 17:48:46
Ein/Ausklappen

Inkrementell: bezieht als platzsparendste Methode lediglich die Daten seit der letzten inkrementellen Sicherung mit ein

Differentiell: lediglich die seit der letzten Vollsicherung veränderten oder neu hinzugekommen Dateien


Bewertung: 186 Punkte bei 32 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

EL 03/2015: Distributionen im Test

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Plugins bei OPERA - Linux Mint 17.1
Christoph-J. Walter, 23.07.2015 08:32, 2 Antworten
Beim Versuch Video-Sequenzen an zu schauen kommt die Meldung -Plug-ins und Shockwave abgestürzt-....
Wird Windows 10 update/upgrade mein Grub zerstören ?
daniel s, 22.07.2015 08:31, 5 Antworten
oder rührt Windows den Bootloader nicht an? das ist auch alles was Google mir nicht beantw...
Z FUER Y UND ANDERE EINGABEFEHLER AUF DER TASTATUR
heide marie voigt, 10.07.2015 13:53, 2 Antworten
BISHER konnte ich fehlerfrei schreiben ... nun ist einiges drucheinander geraten ... ich war bei...
PCLinuxOS lässt sich nicht installieren
Arth Lübkemann, 09.07.2015 18:53, 6 Antworten
Hallo Leute, ich versuche seit geraumer Zeit das aktuelle PCLinuxOS KDE per USB Stick zu insta...
Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 2 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt