Tipp: Nautilus: Verhalten für Wechseldatenträger

Hatten ältere Gnome-Versionen im Menü System / Einstellungen noch einen Eintrag zur Konfiguration von Wechseldatenträgern, finden Sie die Einrichtungsoptionen für diese Geräte nun in den Nautilus-Einstellungen auf dem Reiter Datenträger.

Im oberen Bereich stellen Sie ein, wie Nautilus mit Audio-CDs, Video-DVDs, Musik-Playern und Kameras verfährt. In den Drop-down-Menüs bietet der Dateimanager jeweils eine oder mehrere bekannte Anwendungen für den Medientyp an, zum Beispiel den Start von Rhythmbox für Audio-CDs und externe Player oder das integrierte CD-/DVD-Kopierprogramm für Audio-CDs und Video-DVDs. Alternativ weist die Einstellung Nachfragen Nautilus an, beim Einlegen des jeweiligen Mediums oder Einstecken des Geräts nach der gewünschten Aktion zu fragen. Über Nichts tun bringen Sie den Dateimanager dazu, gar nichts zu unternehmen. Wenn Sie Ordner öffnen auswählen, zeigt der Dateimanager das Medium oder das Gerät wie ein normales Verzeichnis im Nautilus-Fenster an, und Mit anderer Anwendung öffnen bietet einen Dateiauswahldialog, in dem Sie ein anderes Programm aussuchen. In diesem Dialog haben Sie außerdem die Option, einen benutzerdefinierten Befehl einzugeben. Hier können Sie nicht nur eigene Skripte oder Befehle eintragen, sondern Programmen beim Start zusätzliche Optionen übergeben (Abbildung 4).

Abbildung 4: Über benutzerdefinierte Kommandos definieren Sie auch Startoptionen für die meisten Anwendungen.

Im unteren Bereich des Nautilus-Einrichtungsdialogs definieren Sie Aktionen für Sonstige Datenträger. Das Drop-down-Menü zeigt Einträge für Audio-DVDs, leere Blu-ray Discs, leere CDs, Super-Video-CDs und vieles mehr. Je nachdem, welchen Typ Sie ausgesucht haben, bietet das Menü Aktion wieder bekannte Anwendungen, die mit den jeweiligen Formaten umgehen können, oder die anderen Aktionen (Nachfragen, Nichts tun, Ordner öffnen oder Mit anderer Anwendung öffnen).

Tipp: Nautilus: Mit Vorlagen arbeiten

Das Datei-Menü bietet den Eintrag Dokument anlegen, über den Sie im aktuellen Verzeichnis neue Dateien erstellen. In der Voreinstellung finden Sie hier lediglich den Eintrag Leere Datei. Wählen Sie diesen aus, legen Sie reine Textdateien an. Über ein Verzeichnis namens Vorlagen in Ihrem Home-Verzeichnis erstellen Sie aber schnell weitere Vorlagen. Die folgende Schritt-für-Schritt-Anleitung zeigt, wie Sie OpenOffice-Präsentationen zum Menü Dokument anlegen hinzufügen:

  1. Stellen Sie sicher, dass das Verzeichnis Vorlagen in Ihrem Home-Verzeichnis existiert; ist es nicht vorhanden, legen Sie es an. In Nautilus öffnen Sie dazu den persönlichen Ordner und rufen aus dem Menü Datei / Ordner anlegen auf und geben als Namen Vorlagen ein. Auf der Shell erstellen Sie den Ordner über den folgenden Befehl:

    mkdir ~/Vorlagen
  2. Öffnen Sie OpenOffice Impress, z. B. über das Menü Anwendungen / Büro / OpenOffice.org Präsentation aus dem oberen Panel oder über den Befehl ooimpress, den Sie in ein Terminal oder einen Schnellstarter ([Alt]+[F2]) eingeben.
  3. Erstellen Sie – mit oder ohne die Hilfe des Präsentationsassistenten – die Grundstruktur für die Präsentation. So können Sie beispielsweise den Hintergrund schonmal schön schmücken oder eine Folie mit dem Firmenlogo oder Ähnlichem anlegen. Speichern Sie das Ergebnis als Impress-Datei (Endung .odp) im Verzeichnis Vorlagen.
  4. Wenn Sie nun im Nautilus-Menü Datei den Eintrag Dokument anlegen auswählen, bietet der Dateimanager außer der leeren Datei auch die Präsentation als Vorlage an. Sie können der Datei anschließend noch einen neuen Namen geben und sie in Impress weiterverarbeiten.

Auf diese Art erstellen Sie alle möglichen Grundgerüste für häufig verwendete Dateiformate. Anwender, die beispielsweise mit dem Textsatzsystem LaTeX arbeiten, legen im Verzeichnis Vorlagen Templates für Briefe oder Artikel ab, die schon den entsprechenden Vorspann enthalten. Benutzer, die häufig Shell-Skripte oder andere Programme erstellen, finden hier ebenfalls Platz für ihre Quelltext-Grundgerüste (Abbildung 5).

Abbildung 5: Im Verzeichnis "Vorlagen" ist Platz für viele Templates der verschiedensten Dateitypen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Gnome-Tipps
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Gnome-Tipps
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Tipps und Tricks zu Gnome
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Gnome-Tipps
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellt EasyLinux regelmäßig nützliche Kniffe und praktische Tools für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Gnome-Tipps
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 05-07/2017: Emulatoren und virtuelle Maschinen

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Knoppix-Live-CD (8.0 LU-Edition) im Uefiboot?
Thomas Weiss, 26.04.2017 20:38, 2 Antworten
Hallo, Da mein Rechner unter Windows 8.1/64Bit ein Soundproblem hat und ich abklären wollte, o...
Grub2 reparieren
Brain Stuff, 26.04.2017 02:04, 5 Antworten
Ein Windows Update hat mir Grub zerschossen ... der Computer startet nicht mehr mit Grub, sondern...
Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...
IP Cams aufzeichnen?
Bibliothek der Technischen Hochschule Mittelhessen / Giessen, 07.04.2017 09:25, 7 Antworten
Hallo, da nun des öfteren bei uns in der Nachbarschaft eingebrochen wird, würde ich gern mein...