PO-17554-Fotolia-Alexandre-Pimp_your_truck_(aufgemotzter_gelb_roter_Truck).jpg

Gimp mit Add-ons und Plug-ins erweitern

Pimp my Gimp

Ähnlich wie bei Photoshop erlaubt eine Schnittstelle in Gimp das Einbinden von Skripten und Plug-ins. Wir haben die besten davon für Sie getestet.

Gimp [1] gilt seit Langem als die Killer-Applikation unter den freien Bildbearbeitungsprogrammen. Nicht ohne Grund, bleibt es doch in seinen Möglichkeiten nur unwesentlich hinter den kommerziellen Konkurrenten wie Adobe Photoshop zurück. Auch der seit Jahren geäußerte Kritik an der umständlichen Bedienung trugen die Entwickler in den neueren Versionen Rechnung,und gestalteten das Programm deutlich benutzerfreundlicher.

Das Konzept

Eine Gemeinsamkeit beider Programme: Sie besitzen Schnittstellen, die es ohne Mühe erlauben, Erweiterungen einzupflegen und damit den Funktionsumfang der Software beinahe beliebig zu erweitern. Gimp geht hier allerdings noch einen Schritt weiter und bringt neben der Plug-in-API zusätzlich eine Scripting-Schnittstelle namens Script-Fu mit, welche die relativ leicht zu erlernende Skriptsprache Scheme unterstützt. Sie erlaubt es nicht nur, geskriptete Erweiterungen einzubinden, sondern auch sich wiederholende Arbeitschritte über ein Skript zu automatisieren. Eine große Auswahl dieser Plug-ins stellt die Webseite GIMP Plugin Registry [2] zum Download bereit.

Allerdings haftet allen Skripten ein nicht unerheblicher Makel an, der vor allem bei solchen zum Tragen kommt, die wie Plug-ins arbeiten: Sie besitzen keine Vorschaufunktion und arbeiten vergleichsweise langsam. Entsprechend ist es oft nötig, ein Skript mit verschiedenen Einstellungen aufs Bild anzuwenden, bis die optimale Konfiguration gefunden ist. Da aber die Verarbeitung der Skripte je nach Bildgröße zuweilen mehrere Minuten in Anspruch nimmt, artet diese Prozedur nicht selten in ein nerviges Geduldspiel aus.

Eine gänzlich anderes Konzept verfolgen die "echten" Gimp-Plug-ins. Sie sind Binärdateien, die entsprechend ohne Interpreter auskommen und deren Verarbeitungsgeschwindigkeit deutlich über denen der Skripte liegt. Allerdings stellt die GIMP Plugin Registry diese fast ausschließlich als Quellcode zum Download bereit, was ein oft mühsames Kompilieren der Erweiterungen unumgänglich macht. Um Ihnen diese Arbeit abzunehmen, haben wir zwei der besten Kandidaten für Sie vorkompiliert. Sie finden Sie auf der Heft-DVD im Verzeichnis /programme/andere/gimp-plugins/.

Installation

Um die Extensions zu installieren, öffnen Sie Ihr Home-Verzeichnis im Dateimanager und wechseln in den versteckten Ordner .gimp-2.6. Beachten Sie, dass Sie diesen nur sehen, wenn Sie zuvor unter Ansicht den Menüpunkt Versteckte Dateien anzeigen aktiviert haben. Wechseln Sie danach ins Verzeichnis plug-ins und kopieren Sie die Erweiterungen dort hinein. Verwenden Sie keine Unterverzeichnisse, da Gimp die Plug-ins sonst nicht mehr findet. Um Skripte zu installieren, wechseln Sie im Gimp-Verzeichnis in scripts und kopieren die gewünschten Skripte an diese Stelle. Wie die Plug-ins dürfen sie nicht in einem Unterordner liegen.

Nach einem Neustart des Programms stehen Ihnen die Erweiterungen zur Verfügung. Sie erreichen sie in der Regel über den Menüeintrag Filter. Hier kommt allerdings ein Nachteil von Gimp zum Vorschein: Die Zusatzmodule befinden sich nicht immer in einer separaten Kategorie, sondern sind zuweilen quer über die Einträge verstreut. So fanden wir die auf der Heft-DVD enthaltene Erweiterung Wavelet denoise erst nach einigem Suchen im Menüpunkt Filter / Verbessern / Wavelet denoise... wieder.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Ausgebaut
    Gimp beherrscht schon von Haus aus das volle Programm einer ausgewachsenen Bildbearbeitung. Mit zusätzlichen Skripten und Plugins erweitern Sie ihn jedoch um zahlreiche komplexe Funktionen, die Sie oft nicht einmal in kommerzieller Software finden.
  • Scharfe Sache
    Sowohl die kamerainterne Verarbeitung als auch widrige Umstände sorgen oft für Fotos, denen es an Schärfe fehlt. Gimp bietet eine Reihe von Verfahren, um diese Schwächen nachträglich auszubügeln.
  • Unsichtbares Wasserzeichen mit GIMP
  • Fotokalender mit GIMP
  • Aufgepeppt
    Gimp beherrscht schon von Haus das volle Programm einer ausgewachsenen Bildbearbeitung. Mit zusätzlichen Skripten und Plugins erweitern Sie ihn um zahlreiche weitere komplexe Funktionen, die Sie oft nicht einmal in kommerzieller Software finden.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...