Home / EasyLinux / 2009 / 03 / Pimp my Gimp

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

PO-17554-Fotolia-Alexandre-Pimp_your_truck_(aufgemotzter_gelb_roter_Truck).jpg

Pimp my Gimp

Gimp mit Add-ons und Plug-ins erweitern

07.07.2009 Ähnlich wie bei Photoshop erlaubt eine Schnittstelle in Gimp das Einbinden von Skripten und Plug-ins. Wir haben die besten davon für Sie getestet.

Gimp [1] gilt seit Langem als die Killer-Applikation unter den freien Bildbearbeitungsprogrammen. Nicht ohne Grund, bleibt es doch in seinen Möglichkeiten nur unwesentlich hinter den kommerziellen Konkurrenten wie Adobe Photoshop zurück. Auch der seit Jahren geäußerte Kritik an der umständlichen Bedienung trugen die Entwickler in den neueren Versionen Rechnung,und gestalteten das Programm deutlich benutzerfreundlicher.

Das Konzept

Eine Gemeinsamkeit beider Programme: Sie besitzen Schnittstellen, die es ohne Mühe erlauben, Erweiterungen einzupflegen und damit den Funktionsumfang der Software beinahe beliebig zu erweitern. Gimp geht hier allerdings noch einen Schritt weiter und bringt neben der Plug-in-API zusätzlich eine Scripting-Schnittstelle namens Script-Fu mit, welche die relativ leicht zu erlernende Skriptsprache Scheme unterstützt. Sie erlaubt es nicht nur, geskriptete Erweiterungen einzubinden, sondern auch sich wiederholende Arbeitschritte über ein Skript zu automatisieren. Eine große Auswahl dieser Plug-ins stellt die Webseite GIMP Plugin Registry [2] zum Download bereit.

Allerdings haftet allen Skripten ein nicht unerheblicher Makel an, der vor allem bei solchen zum Tragen kommt, die wie Plug-ins arbeiten: Sie besitzen keine Vorschaufunktion und arbeiten vergleichsweise langsam. Entsprechend ist es oft nötig, ein Skript mit verschiedenen Einstellungen aufs Bild anzuwenden, bis die optimale Konfiguration gefunden ist. Da aber die Verarbeitung der Skripte je nach Bildgröße zuweilen mehrere Minuten in Anspruch nimmt, artet diese Prozedur nicht selten in ein nerviges Geduldspiel aus.

Eine gänzlich anderes Konzept verfolgen die "echten" Gimp-Plug-ins. Sie sind Binärdateien, die entsprechend ohne Interpreter auskommen und deren Verarbeitungsgeschwindigkeit deutlich über denen der Skripte liegt. Allerdings stellt die GIMP Plugin Registry diese fast ausschließlich als Quellcode zum Download bereit, was ein oft mühsames Kompilieren der Erweiterungen unumgänglich macht. Um Ihnen diese Arbeit abzunehmen, haben wir zwei der besten Kandidaten für Sie vorkompiliert. Sie finden Sie auf der Heft-DVD im Verzeichnis /programme/andere/gimp-plugins/.

Installation

Um die Extensions zu installieren, öffnen Sie Ihr Home-Verzeichnis im Dateimanager und wechseln in den versteckten Ordner .gimp-2.6. Beachten Sie, dass Sie diesen nur sehen, wenn Sie zuvor unter Ansicht den Menüpunkt Versteckte Dateien anzeigen aktiviert haben. Wechseln Sie danach ins Verzeichnis plug-ins und kopieren Sie die Erweiterungen dort hinein. Verwenden Sie keine Unterverzeichnisse, da Gimp die Plug-ins sonst nicht mehr findet. Um Skripte zu installieren, wechseln Sie im Gimp-Verzeichnis in scripts und kopieren die gewünschten Skripte an diese Stelle. Wie die Plug-ins dürfen sie nicht in einem Unterordner liegen.

Nach einem Neustart des Programms stehen Ihnen die Erweiterungen zur Verfügung. Sie erreichen sie in der Regel über den Menüeintrag Filter. Hier kommt allerdings ein Nachteil von Gimp zum Vorschein: Die Zusatzmodule befinden sich nicht immer in einer separaten Kategorie, sondern sind zuweilen quer über die Einträge verstreut. So fanden wir die auf der Heft-DVD enthaltene Erweiterung Wavelet denoise erst nach einigem Suchen im Menüpunkt Filter / Verbessern / Wavelet denoise... wieder.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

3964 Hits
Wertung: 97 Punkte (23 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

title_2014_02

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...