Unite Services

Jetzt müssen Sie noch mindestens einen Opera-Unite-Service aktivieren, damit Besucher auf Ihrer neuen Webseite nicht nur eine Fehlermeldung sehen. Hier stehen verschiedene Services zur Auswahl, die Sie durch Doppelklick und eine anschließende Bestätigung aktivieren:

  • The Lounge ist ein Chatbereich, der direkt auf Ihrer neuen Unite-Homepage läuft (Abbildung 3). Hier gibt es nichts einzustellen; die Lounge ist sofort aktiv, und Besucher Ihrer Unite-Seite sehen ein Lounge-Icon, über das Sie den Chatbereich betreten können. Das eigentliche Chatten funktioniert genauso, wie Sie es aus anderen Webchatlösungen kennen.
Abbildung 3: Die "Lounge" ist ein einfacher Chatbereich, in dem Sie sich mit Besuchern Ihrer Unite-Webseite unterhalten können.
  • File Sharing erlaubt Ihnen auf unkomplizierte Weise, ein Verzeichnis internetweit (aber passwortgeschützt) freizugeben. Das Passwort sehen Sie in der Übersichtsseite rechts im Bereich Access Control. Sie können auch die Standardeinstellung ändern und die Freigabe auf Public umschalten – Vorsicht: Es kann dann wirklich jeder Anwender im Netz, der die richtige Webadresse kennt, errät oder durch Ausprobieren von möglichen Namen findet, die freigegebenen Daten herunterladen. Im Bestätigungsdialog tragen Sie das Verzeichnis ein, das Sie freigeben wollen, oder suchen es über den Dateiauswahldialog, der erscheint, wenn Sie auf Auswählen klicken. Manche Distributionen richten bereits im Home-Verzeichnis einen Ordner public_html ein, den Sie für diesen Zweck missbrauchen könnten. Erzeugen Sie am besten ein neues, leeres Verzeichnis, das Sie dann mit ausgewählten Dateien füllen.
Abbildung 4: Standardmäßig ist der neue Downloadbereich passwortgeschützt, Sie können ihn aber auch komplett freischalten.
  • Photo Sharing funktioniert im Prinzip genau wie File Sharing und bietet ebenfalls standardmäßig einen Passwortschutz – übrigens nicht mit demselben Passwort wie das File Sharing, so dass Sie einzelnen Besuchern Ihrer Seite die Dienste individuell freischalten können. Im Gegensatz zum einfachen Download-Angebot präsentiert Photo Sharing den freigegebenen Ordner als Fotogalerie mit winzigen Miniaturen, etwas größeren Vorschaubildern und einer Downloadmöglichkeit für das hochauflösende Original.
Abbildung 5: Fotos geben Sie auch schnell über Unite frei – Besucher sehen dabei zunächst größenreduzierte Vorschaubilder, können aber auch die Variante in voller Auflösung herunterladen.
  • Web Server ist der schnelle Weg zum einfachen Webserver, den Sie – ähnlich wie bei einem normalen Apache – mit eigenen HTML-Dateien bestücken. Nennen Sie eine davon index.html, wird sie zur Startseite für Ihren Unite-Webserver. Auch den Webserver schützt Opera in der Voreinstellung durch ein Passwort, und auch hier können Sie auf diesen Schutz verzichten und den Server allgemein freischalten. Nach dem Aktivieren sehen Sie in der Übersichtsseite die Dateien (Abbildung 6); die Ansicht ähnelt der des Downloadbereichs File Sharing.
Abbildung 6: So sieht die Verwaltungsseite für den Service "Web Server" aus. Sie sehen alle Dateien, die Sie auf diese Weise freigeben.
  • Fridge: Eher als Spaß-Service gedacht, erlaubt Ihnen Fridge, eine virtuelle Kühlschranktür einzurichten, die sich zwar nicht öffnen lässt, die dafür aber Botschaften Ihrer Besucher auf kleinen Notizzetteln festhält.
  • Media Player hat im Test nicht gut funktioniert. Die Idee dieses Unite-Services ist, dass Besucher Ihrer Seite (wiederum erst nach Passworteingabe) dieselbe Musik hören können, die auch auf Ihrem Rechner gerade läuft. Dazu geben Sie über Opera ein Verzeichnis mit MP3-Dateien frei, das dann auch Ihre Besucher sehen. Über einen in die Seite eingebauten Mediaplayer starten sie dann die Wiedergabe.
Abbildung 7: Eine hübsche Idee ist auch die Kühlschranktür, an der Besucher Ihrer Seite Zettelchen mit Kurznachrichten hinterlassen können.

Darstellungs- und andere Probleme

Richtig gut sehen die Opera-Unite-Seiten derzeit nur in einem Browser aus gleichem Haus aus. Beim Test mit Firefox und Konqueror gab es Darstellungsfehler, die teilweise dazu führten, dass nicht alle aktivierten Services auf der Unite-Seite sichtbar waren.

Im Test führte die 24-Stunden-Zwangstrennung, wie sie die meisten DSL-Provider durchführen, dazu, dass der Rechner unter seiner neuen IP-Adresse nicht mehr erreichbar war. Die Unite-Seite wieder freizugeben, gelang nur durch Deaktivieren und Wiedereinschalten (jeweils über Extras / Opera Unite Server / Konfigurieren und Auswahl von Opera Unite deaktivieren bzw. aktivieren).

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Opera 10.10 ermöglicht Filesharing
    Das für Version 10 versprochene Opera Unite-Feature, das es den Anwendern äußerst einfach machen soll, anderen im Web Dateien zur Verfügung zu stellen, musste erst noch ausgeibig getestet werden. Der norwegische Browserhersteller liefert es jetzt nun in Version 10.10 nach.
  • Unite!
    Mit Version 10.10 seiner Websuite will Opera das Internet neu erfinden. Kern des Konzepts: ein in den Browser integrierter Webserver, der diverse Applikationen als Dienste anbietet.
  • Webbrowser Opera 12.0
    Im Juni hat Opera seinen Browser auf Version 12 aktualisiert – Zeit, mal wieder einen Blick auf die Firefox-Alternative zu werfen.
  • Kommende Browser im Vergleich
    Mit Firefox 4, Chrome 9 und Opera 11 werden die Karten neu gemischt. Radikale Überarbeitungen der alten Versionen und die Integration neuer Techniken wie HTML 5 und WebGL machen einen Blick auf die kommenden Internet-Surfbretter lohnenswert.
  • Neue Mobil-Browser von Opera

    Mit den Funktionen Auto-Vervollständigung sowie Suchvorschlägen für Google und die aus Russland stammende Suchmaschine Yandex will die Softwarefirma Opera ihre mobile Browserausgaben nutzerfreundlicher machen.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_04

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...