Unite installieren und einrichten

Opera bietet die Unite-Version in Form von Paketen an, die auf allerlei Linux-Versionen laufen; im Test unter OpenSuse und Ubuntu gab es keine Probleme bei der Installation des RPM- oder Debian-Pakets. Um Unite zu aktivieren, brauchen Sie einen Opera-Account – wenn Sie bereits das Synchronisierungsfeature neuerer Opera-Versionen verwenden [3], haben Sie diesen Account schon.

Rufen Sie den Menüpunkt Extras / Opera Unite Server / Opera Unite aktivieren auf. Es erscheint ein neues Dialogfenster, das Sie auf mehreren Seiten durch die Einrichtung führt. Wenn Sie Opera auf mehreren Rechnern einsetzen, können Sie für jeden Computer eine separate Freigabe einrichten, darum tragen Sie auf der zweiten Seite im Feld Computername eine Bezeichnung für die aktuelle Maschine ein (Abbildung 1). Opera bietet Ihnen mit home, work, office, notebook und school schon einige Vorschläge für Standardbezeichnungen an. Ist Ihr Opera-Benutzername schmitz und haben Sie den Computernamen home gewählt, heißt die neue Webseite später http://home.schmitz.operaunite.com/.

Abbildung 1: Der Computername, den Sie beim Aktivieren von Unite angeben, wird Teil der neuen Webadresse. Benutzen Sie Unite auf mehreren PCs, wählen Sie verschiedene Computernamen.

Die Option UPnP Portweiterleitung von meinem Router nutzen lassen Sie aktiviert. Sie müssen jetzt eventuell noch die Konfiguration Ihres DSL-Routers anpassen (siehe Kasten Portweiterleitung). Sollte keine Verbindung zu Ihrer eingerichteten Unite-Seite möglich sein, rufen Sie später die Konfiguration aus dem Opera-Menü (Extras / Opera Unite Server / Konfigurieren) auf und entfernen das Häkchen.

Port-Weiterleitung

Opera Unite nutzt ein Feature namens UPnP-Port-Weiterleitung (Universal Plug and Play), sofern es verfügbar ist [3]. Der Hintergrund ist, dass der Opera-Server operaunite.com Anfragen an die vergebenen Subdomains (wie home.benutzer.operaunite.com) an die Rechner im lokalen Netz des Benutzers weiterleiten muss. Diese Rechner hängen aber hinter einem Router (meist dem DSL-Router) in einem lokalen privaten Netz, und die IP-Adressen der lokalen Rechner sind keine öffentlichen Adressen, aus dem Internet also nicht erreichbar. Zu erreichen ist nur der Router selbst, der zu beiden Netzen gehört. (Das ist die Grundfunktion jedes Routers: Er hat Adressen in zwei oder mehr Netzen und "routet" Pakete zwischen diesen beiden Netzen.) Router, die UPnP-Port-Weiterleitung unterstützen, können Anfragen an bestimmte Ports des Routers an Rechner im lokalen Netz weiterleiten, und das, ohne diese Weiterleitungen von Hand eintragen zu müssen.

In Abbildung 2 sehen Sie mehrere über eine Fritz!Box freigebenene UPnP-Ports. Die Fritz!Box erlaubt in der Grundkonfiguration keine UPnP-Port-Weiterleitung, Sie müssen diese erst freischalten. Dazu rufen Sie die Fritz!Box-Einstellungen auf und navigieren zum Bereich Erweiterte Einstellungen / Internet / Freigaben. Setzen Sie dann das Häkchen vor der Option Änderungen der Sicherheitseinstellungen über UPnP gestatten.

Abbildung 2: Die Fritz!Box unterstützt UPnP, Sie müssen das Feature aber zunächst in den erweiterten Einstellungen aktivieren. Unter "Freigaben" sehen Sie später die durch UPnP freigegebenen Ports.

My Opera einrichten

Bevor Sie sich mit den Unite Services beschäftigen, können Sie eine "My-Opera"-Seite einrichten und ein Bild hochladen, denn aus dieser Quelle bedient sich später auch Ihre OperaUnite-Seite, um ein Foto anzuzeigen. Dazu besuchen Sie die Webseite http://my.opera.com/, melden sich mit Ihren Opera-Benutzerdaten an, wechseln dann über das Menü links oben zum Bereich My page / Account und klicken anschließend auf Edit my profile (Mein Profil bearbeiten). Ganz oben können Sie eine Fotodatei auswählen und auf den Opera-Server hochladen. Wenn Sie mögen, ergänzen Sie Ihr Profil noch um weitere Informationen, aber Vorsicht: Es ist öffentlich, unabhängig von den Sicherheitseinstellungen in Opera Unite. Klicken Sie am Ende auf Save profile, um die Änderungen zu speichern.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Opera 10.10 ermöglicht Filesharing
    Das für Version 10 versprochene Opera Unite-Feature, das es den Anwendern äußerst einfach machen soll, anderen im Web Dateien zur Verfügung zu stellen, musste erst noch ausgeibig getestet werden. Der norwegische Browserhersteller liefert es jetzt nun in Version 10.10 nach.
  • Unite!
    Mit Version 10.10 seiner Websuite will Opera das Internet neu erfinden. Kern des Konzepts: ein in den Browser integrierter Webserver, der diverse Applikationen als Dienste anbietet.
  • Webbrowser Opera 12.0
    Im Juni hat Opera seinen Browser auf Version 12 aktualisiert – Zeit, mal wieder einen Blick auf die Firefox-Alternative zu werfen.
  • Kommende Browser im Vergleich
    Mit Firefox 4, Chrome 9 und Opera 11 werden die Karten neu gemischt. Radikale Überarbeitungen der alten Versionen und die Integration neuer Techniken wie HTML 5 und WebGL machen einen Blick auf die kommenden Internet-Surfbretter lohnenswert.
  • Systemstart mit Systemd
    Einschalten, loslegen: Mit Systemd versucht eine Gruppe Entwickler die Revolution im Boot-Prozess. Ob der Turbo aber wirklich zündet, steht noch in den Sternen.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2015_02

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Konsole / Terminal in Linux Mint 17.1 deutsch
Dirk Resag, 09.05.2015 23:39, 12 Antworten
Hallo an die Community, ich habe vor kurzem ein älteres Notebook, Amilo A1650G, 1GB Arbeitsspe...
Admin Probleme mit Q4os
Thomas Weiss, 30.03.2015 20:27, 6 Antworten
Hallo Leute, ich habe zwei Fragen zu Q4os. Die Installation auf meinem Dell Latitude D600 verl...
eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 1 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...