PO-20709-Fotolia-Nmedia_Fotolia-Webspace.jpg

© Nmedia, Fotolia

Server eingebaut

Opera Unite kombiniert den Browser mit einem Webserver

09.07.2009
Webbrowser zeigen Inhalte aus dem Internet an, die dort auf Webservern liegen – es gibt eine klare Trennung zwischen Browser und Server. Mit Opera Unite kommt der Webserver nach Hause: Wer keinen Wert auf eine eigene Domain legt, braucht keinen speziellen Server mehr.

Wenn Sie Ihre Urlaubsfotos oder ein Blog ins Internet stellen möchten, haben Sie zahlreiche technische Möglichkeiten: Anbieter wie MySpace und Blogger räumen Ihnen kostenlos Speicherplatz auf ihren Servern ein, wenn Sie sich auf den Webseiten registrieren. Sie erhalten dann eine Webadresse oder gar eine eigene Subdomain (etwa meinname.blogger.com) und können den freien Speicherplatz mit Ihren Dateien füllen. Über die vergebene Adresse kann jeder Benutzer im Internet Ihre Seiten ansehen.

Root-Server & Co.

Wer es professioneller mag, wendet sich an einen Webhosting-Anbieter und reserviert einen oder mehrere eigene Internet-Domainnamen. Mit Inhalten füllen Sie die neuen Adressen dann über unterschiedlich komplexe Hosting-Pakete, angefangen von der "Web-Visitenkarte" mit wenigen MByte Speicherplatz bis hin zum Root-Server oder V-Server mit selbst administriertem Apache. Dort nutzen Sie dann je nach Preisklasse bis zu mehreren hundert GByte Plattenplatz.

Seit DSL und andere schnelle Internetzugänge ihren Siegeszug angetreten haben, können Anwender eine Webseite prinzipiell auch auf dem heimischen PC hosten, sofern der Rechner durchgehend läuft und die Internetverbindung ständig steht. Diese Technik ist nicht neu, und es gibt auch einige Webseiten, die über einen DynDNS-Provider erreichbar sind, auch wenn sich ständig die IP-Adresse des heimischen PCs ändert. Klassisch läuft dann daheim ein Webserver wie Apache, für dessen Konfiguration dieselben Schritte nötig sind wie bei einem Root- oder V-Server, der beim Hosting-Anbieter steht. Die Komplexität der Apache-Konfiguration hält aber viele Anwender von diesem Schritt ab, egal ob daheim oder beim Hoster.

Opera Unite

Opera Unite, eine spezielle Version des bald erscheinenden Opera 10, hat den Webserver schon eingebaut. Ähnlich wie bei DynDNS, sind Ihre über Unite veröffentlichten Seiten unter Subdomains von operaunite.com erreichbar, welche die Form rechner.benutzername.operaunite.com haben. Dabei bietet Unite aber mehr als eine einfache Möglichkeit, Dateien ins Internet zu stellen: So genannte Unite Services können Sie aktivieren und damit beispielsweise ein eigenes Chatforum, eine Fotogalerie oder ein Downloadverzeichnis einrichten.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Opera 10.10 ermöglicht Filesharing
    Das für Version 10 versprochene Opera Unite-Feature, das es den Anwendern äußerst einfach machen soll, anderen im Web Dateien zur Verfügung zu stellen, musste erst noch ausgeibig getestet werden. Der norwegische Browserhersteller liefert es jetzt nun in Version 10.10 nach.
  • Unite!
    Mit Version 10.10 seiner Websuite will Opera das Internet neu erfinden. Kern des Konzepts: ein in den Browser integrierter Webserver, der diverse Applikationen als Dienste anbietet.
  • Webbrowser Opera 12.0
    Im Juni hat Opera seinen Browser auf Version 12 aktualisiert – Zeit, mal wieder einen Blick auf die Firefox-Alternative zu werfen.
  • Kommende Browser im Vergleich
    Mit Firefox 4, Chrome 9 und Opera 11 werden die Karten neu gemischt. Radikale Überarbeitungen der alten Versionen und die Integration neuer Techniken wie HTML 5 und WebGL machen einen Blick auf die kommenden Internet-Surfbretter lohnenswert.
  • Systemstart mit Systemd
    Einschalten, loslegen: Mit Systemd versucht eine Gruppe Entwickler die Revolution im Boot-Prozess. Ob der Turbo aber wirklich zündet, steht noch in den Sternen.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2015_02

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 4 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Admin Probleme mit Q4os
Thomas Weiss, 30.03.2015 20:27, 6 Antworten
Hallo Leute, ich habe zwei Fragen zu Q4os. Die Installation auf meinem Dell Latitude D600 verl...
eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 1 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 6 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...