PO-20709-Fotolia-Nmedia_Fotolia-Webspace.jpg

© Nmedia, Fotolia

Server eingebaut

Opera Unite kombiniert den Browser mit einem Webserver

09.07.2009
Webbrowser zeigen Inhalte aus dem Internet an, die dort auf Webservern liegen – es gibt eine klare Trennung zwischen Browser und Server. Mit Opera Unite kommt der Webserver nach Hause: Wer keinen Wert auf eine eigene Domain legt, braucht keinen speziellen Server mehr.

Wenn Sie Ihre Urlaubsfotos oder ein Blog ins Internet stellen möchten, haben Sie zahlreiche technische Möglichkeiten: Anbieter wie MySpace und Blogger räumen Ihnen kostenlos Speicherplatz auf ihren Servern ein, wenn Sie sich auf den Webseiten registrieren. Sie erhalten dann eine Webadresse oder gar eine eigene Subdomain (etwa meinname.blogger.com) und können den freien Speicherplatz mit Ihren Dateien füllen. Über die vergebene Adresse kann jeder Benutzer im Internet Ihre Seiten ansehen.

Root-Server & Co.

Wer es professioneller mag, wendet sich an einen Webhosting-Anbieter und reserviert einen oder mehrere eigene Internet-Domainnamen. Mit Inhalten füllen Sie die neuen Adressen dann über unterschiedlich komplexe Hosting-Pakete, angefangen von der "Web-Visitenkarte" mit wenigen MByte Speicherplatz bis hin zum Root-Server oder V-Server mit selbst administriertem Apache. Dort nutzen Sie dann je nach Preisklasse bis zu mehreren hundert GByte Plattenplatz.

Seit DSL und andere schnelle Internetzugänge ihren Siegeszug angetreten haben, können Anwender eine Webseite prinzipiell auch auf dem heimischen PC hosten, sofern der Rechner durchgehend läuft und die Internetverbindung ständig steht. Diese Technik ist nicht neu, und es gibt auch einige Webseiten, die über einen DynDNS-Provider erreichbar sind, auch wenn sich ständig die IP-Adresse des heimischen PCs ändert. Klassisch läuft dann daheim ein Webserver wie Apache, für dessen Konfiguration dieselben Schritte nötig sind wie bei einem Root- oder V-Server, der beim Hosting-Anbieter steht. Die Komplexität der Apache-Konfiguration hält aber viele Anwender von diesem Schritt ab, egal ob daheim oder beim Hoster.

Opera Unite

Opera Unite, eine spezielle Version des bald erscheinenden Opera 10, hat den Webserver schon eingebaut. Ähnlich wie bei DynDNS, sind Ihre über Unite veröffentlichten Seiten unter Subdomains von operaunite.com erreichbar, welche die Form rechner.benutzername.operaunite.com haben. Dabei bietet Unite aber mehr als eine einfache Möglichkeit, Dateien ins Internet zu stellen: So genannte Unite Services können Sie aktivieren und damit beispielsweise ein eigenes Chatforum, eine Fotogalerie oder ein Downloadverzeichnis einrichten.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Opera 10.10 ermöglicht Filesharing
    Das für Version 10 versprochene Opera Unite-Feature, das es den Anwendern äußerst einfach machen soll, anderen im Web Dateien zur Verfügung zu stellen, musste erst noch ausgeibig getestet werden. Der norwegische Browserhersteller liefert es jetzt nun in Version 10.10 nach.
  • Unite!
    Mit Version 10.10 seiner Websuite will Opera das Internet neu erfinden. Kern des Konzepts: ein in den Browser integrierter Webserver, der diverse Applikationen als Dienste anbietet.
  • Neue Mobil-Browser von Opera

    Mit den Funktionen Auto-Vervollständigung sowie Suchvorschlägen für Google und die aus Russland stammende Suchmaschine Yandex will die Softwarefirma Opera ihre mobile Browserausgaben nutzerfreundlicher machen.
  • Kommende Browser im Vergleich
    Mit Firefox 4, Chrome 9 und Opera 11 werden die Karten neu gemischt. Radikale Überarbeitungen der alten Versionen und die Integration neuer Techniken wie HTML 5 und WebGL machen einen Blick auf die kommenden Internet-Surfbretter lohnenswert.
  • Neue Software
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 02/2106: Linux als Videorekorder

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...