PostScript-Viewer

Die schon erwähnten Allesbetrachter von KDE und Gnome, also Okular und Evince, öffnen auch problemlos PostScript-Dateien. Eine ältere Alternative, die sich auf PostScript-Dateien spezialisiert hat, ist gv[5]. Das Tool ist vor allem dann interessant, wenn Sie ausgewählte Seiten aus einer PostScript-Datei zu einem neuen ps-Dokument zusammenstellen möchten. Dazu markieren Sie in der linken Seitenübersicht mit der mittleren Maustaste bestimmte Seiten und wählen dann im Menü File / Save Marked Pages (Datei / ausgewählte Seiten speichern).

Abbildung 4: Der PostScript-Viewer "gv" hilft beim Erstellen eines kleineren Dokuments, das nur ausgewählte Seiten enthält.

Drucken können Sie PostScript- und PDF-Dateien aus allen Viewern heraus – oder auch direkt auf der Kommandozeile, indem Sie dem Drucktool lpr den Dateinamen übergeben. Welche Schritte und eventuelle Umwandlungen dafür nötig sind, weiß das Drucksystem selbst.

Konverter

Die vielleicht am häufigsten benötigte Umwandlung ist die von PostScript- in PDF-Dateien. Das Kommandozeilentool, das dies bewerkstelligt, heißt ps2pdf und gehört unter OpenSuse zum Paket ghostscript-library, unter Ubuntu zu ghostscript und unter Mandriva Linux zu ghostscript-common. Sie geben beim Aufruf aus der Shell heraus einfach den Dateinamen der PostScript-Datei an, und ps2pdf erzeugt daraus eine PDF-Datei, bei der sich nur die Dateiendung ändert. Aus dokument.ps wird also dokument.pdf. Die Originaldatei bleibt dabei erhalten.

Für die andere Richtung, also vom PDF- ins PostScript-Format, gibt es entsprechend das Tool pdf2ps, das allerdings oft unbefriedigende Ergebnisse liefert, weil es Schriften in Bitmapgrafiken umwandelt. Die sehen am Bildschirm nicht gut aus und erschweren eine sinnvolle Weiterverarbeitung. Abhilfe schafft hier der Adobe Reader, den Sie auf der Kommandozeile zum Konvertieren ins PostScript-Format verwenden können. Die Befehlssyntax dafür ist:

acroread -toPostScript Datei.pdf

Über diesen Aufruf erzeugt der Adobe Reader eine PostScript-Datei Datei.ps, die in der Regel von etwas besserer Qualität ist als die mit pdf2ps erstellten Dateien.

Neben dem Umwandeln von PostScript und PDF ineinander dienen die meisten Tools dazu, Dinge an einer Datei zu ändern. So fasst z. B. psnup mehrere Seiten einer PostScript-Datei auf einer zusammen, psselect wählt einzelne Seiten aus und setzt sie zu einer neuen Datei zusammen, und psresize ändert das Seitenformat einer Datei – hilfreich, wenn Sie etwa eine in den USA erstellte Datei im US-Letter-Format vorliegen haben. Details zu vielen dieser Konverter verrät ein älterer EasyLinux-Artikel [6].

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Das PDF-Format
    Die meisten Computer-Besitzer stolpern früher oder später über PDF-Dokumente. Handbücher zu Software findet man heutzutage oft nur noch in diesem Format auf den zugehörigen CD-ROMs vor. In diesem Artikel zeigen wir, was PDF ist, welche Programme es rund um das "Portable Document Format" unter Linux gibt, und was auch Sie selbst alles damit anfangen können.
  • Zu Befehl: gs & psutils
    PostScript ist eine plattformunabhängige Programmiersprache, in der Texte und Grafiken an Drucker übermittelt werden. Neben den bekannten Viewern für diese Formate gibt es auch auf der Kommandozeile viele nützliche und schnelle Tools, die .ps-Dateien bearbeiten und anzeigen. Wir zeigen, wie Sie mit Ghostscript und den PSUtils "geistreich" arbeiten.
  • Unter Druck
    Um unter Linux Drucker einzurichten, hilft es, ein paar Dinge über das Druckertreiber-System und seine Wurzeln zu wissen.
  • Es muss nicht immer PowerPoint sein
    Ansprechende Präsentationen benötigen kein StarImpress, PowerPoint & Co., denn die Slides lassen sich genauso flexibel mit freier Software erstellen. Dank des Satzsystems TeX/LaTeX und dem PDF-Ausgabeformat muss man dabei nicht auf die Effektvielfalt der Konkurrenz verzichten.
  • Ansichtssache
    PDF-Erfinder Adobe hat den Adobe Reader 8.1 freigegeben. Kann das proprietäre Anzeigeprogramme mehr als freie Software wie Xpdf und Evince?
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 02/2106: Linux als Videorekorder

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...