Tipp: Im Terminal nach oben und unten blättern

Die meisten grafischen Konsolenprogramme, darunter das Gnome-Terminal und die KDE-Konsole, bieten an der Seite einen Scrollbalken. Über diesen blättern Sie mit der Maus bequem nach oben und unten in der Ausgabe. Benutzer einer Radmaus nehmen alternativ das Rad zum Blättern.

Wie viele Zeilen sich im Puffer befinden, legen Sie für das Programm in den jeweiligen Einstellungen fest. In KDEs Konsole öffnen Sie dazu aus dem Menü Einstellungen / Aktuelles Profil bearbeiten und wechseln im folgenden Dialog zum Reiter Bildlaufleiste. Erhöhen Sie den Wert im Feld Feste Anzahl Zeilen, wenn Ihnen die Voreinstellung von 1000 Zeilen nicht zusagt. Im Gnome-Terminal öffnen Sie den Einrichtungsdialog über Bearbeiten / Profileinstellungen und gehen zum Reiter Rollbalken. Tragen Sie neben Zurückrollen die gewünschte Zeilenanzahl ein – praktischerweise sehen Sie daneben eingeblendet, wie viel Speicher der Puffer verschlingt. In der Voreinstellung (512 Zeilen) sind das 326 KByte, erhöhen Sie den Wert auf 1000 Zeilen, liegen Sie schon bei 636,7 KByte.

Wenn Sie nicht mit einem grafischen Konsolenprogramm, sondern auf der virtuellen Konsole ([Strg]+[Alt]+[F1],[Strg]+[Alt]+[F2] usw.) arbeiten, fehlt der praktische Balken am Terminalrand. Blättern können Sie dennoch: Mit [Umschalt]+[Bild auf] geht es nach oben und mit [Umschalt]+[Bild ab] wieder nach unten. Die beiden Tastenkombinationen funktionieren auch im Gnome-Terminal und in der KDE-Konsole, so dass Sie nicht zur Maus greifen müssen, um in der Ausgabe zu scrollen.

Tipp: Buchstabensalat für die Shell: FIGlet

Die Zeiten von ASCII-Art sind vorbei, oder? Auch wenn die meisten PCs und Programme mittlerweile Bilder problemlos darstellen können, verwenden viele Anwender nach wie vor ASCII-Bildchen oder -Schriftzüge in ihren E-Mail-Signaturen. Von Linux-Pinguinen über die Logos der Distributionen bis zu einfachen Smileys oder Blumengrüßen – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Das Programm FIGlet [2], benannt nach seinen Erfindern ("Frank, Ian and Glen's letters"), erstellt große Buchstaben aus ASCII-Zeichen. Dabei liest es eine Zeichenkette auf der Kommandozeile ein und wandelt sie in große Schriftzeichen um. Die Ausgabe formatieren Sie auf Wunsch mit verschiedenen Schriftarten, den so genannten FIGfonts.

Alle von EasyLinux unterstützten Distributionen bieten über den Paketmanager die Installation des gleichnamigen Pakets figlet an. Für den ersten Test öffnen Sie ein Terminal und geben figlet ein. Danach tippen Sie Ihren Text und drücken [Eingabe]. Sie beenden das Programm mit [Strg]+[C]. Alternativ geben Sie mit echo einen Text aus und schicken diesen durch die Pipe (|, Tastenkombination [AltGr]+[<],[3]) an figlet:

echo "EasyLinux" | figlet

Dies hat den Vorteil, dass Sie das Programm nicht explizit beenden müssen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • ASCII-Grafiken erstellen mit cadubi, figlet und boxes
    Lustige Rahmen in E-Mails, farbenfrohe Login-Texte und dreidimensionale Fonts - und das alles nur aus Buchstaben: Die Tools, die wir hier vorstellen, setzen Ihrer Kreativität keine Grenzen.
  • Know-how für die Kommandozeile
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt als in grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • Zeichen setzen
    Mit dem freien ASCII-Editor JavE erstellen Sie Diagramme, verschönern Mails, schreiben Schaltpläne, erstellen Trickfilme oder zeichnen ganz einfach zum Vergnügen ASCII-Art.
  • Perlentaucher
  • Know-how für die Kommandozeile
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sie manche Aufgabe schneller bewältigen als in grafischen Programmen. Wir stellen interessante Anwendungen und Aufrufparameter vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2015_01

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 4 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 0 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 6 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...