Shell-Tipps

Know-how für die Kommandozeile

09.07.2009
Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt als in grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.

Tipp: Kurzhilfe auf der Shell anzeigen

Die meisten Kommandozeilentools sind äußerst kommunikativ und antworten auch dann, wenn Sie beim Aufruf Optionen falsch oder gar nicht angeben. Abbildung 1 zeigt den Versuch, mit more, man und grep zu arbeiten. Alle drei Befehle verraten, dass sie mit dem einfachen Aufruf nicht zufrieden sind und etwas mehr vom Benutzer erwarten:

  • Der Pager more zeigt Dateien seitenweise an. Als zusätzliche Angabe erwartet das Programm also mindestens einen oder auch mehrere Dateinamen. In den eckigen Klammern stehen weitere Aufrufoptionen, also optionale Parameter, mit denen Sie das Verhalten des Pagers steuern. Diese können, müssen Sie aber nicht definieren.
  • Das Programm man zeigt die Hilfetexte der Shell-Programme, die so genannten Manpages, an. Die Frage "Welche Manual-Seite wollen Sie haben?" weist Sie darauf hin, dass Sie hinter dem Befehl man den Programmnamen tippen sollten, zu dem Sie Hilfe benötigen.
  • Die Ausgabe des grep-Befehls hingegen ist etwas kryptischer. Das Programm durchsucht Textdateien nach Mustern [1]. Außer dem Kurzhinweis zur Bedienung verrät die Ausgabe des Kommandos auch, dass Sie mit dem Parameter --help mehr Informationen erhalten.
Abbildung 1: Viele Shell-Programme bieten über den Aufrufparameter "--help" eine Kurzeinführung.

Viele Shell-Tools bieten diese Option; manchmal reicht auch die Kurzfassung -h. Sie ersetzt zwar nicht das Studium der Manpage, bietet aber erfahrenen Nutzern schnell eine Übersicht über die Optionen der Programme. Wenn Sie also einmal einen Parameter vergessen haben und nicht lange in der ausführlichen Manpage blättern möchten, hilft --help oder -h Ihrem Gedächtnis schnell auf die Sprünge.

Tipp: Kurzhilfe für grafische Programme

Der Parameter --help funktioniert nicht nur bei Kommandozeilentools. Auch viele Gnome- und KDE-Programme bieten diese Option und verraten so, welche Aufrufoptionen sie bieten. Geben Sie beispielsweise am Shell-Prompt

gnome-terminal --help

ein, verrät die Ausgabe u. a., dass Sie über --help-all alle Hilfeoptionen, über --help-terminal die Terminal-Optionen und über --help-gtk die GTK+-Optionen anzeigen. Auf diese Weise erfahren Sie, wo es sich lohnt, weiterzuforschen. Um die Terminal-Optionen in Erfahrung zu bringen, tippen Sie also:

gnome-terminal --help-terminal

Das Programm informiert Sie nun darüber, dass es Optionen zum Öffnen von neuen Fenstern und Reitern gibt, z. B. --window zum Öffnen eines neuen Programmfenster im Standardprofil und --tab zum Öffnen eines Reiters mit dem Vorgabeprofil im zuletzt geöffneten Gnome-Terminal.

Auch die KDE-Programme geben sich gesprächig. Den KDE-Dateimanager Dolphin befragen Sie auf die gleiche Weise:

dolphin --help

Die Antwortet lautet, dass es Aufrufparameter für Qt (--help-qt) und für KDE (--help-kde) gibt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • ASCII-Grafiken erstellen mit cadubi, figlet und boxes
    Lustige Rahmen in E-Mails, farbenfrohe Login-Texte und dreidimensionale Fonts - und das alles nur aus Buchstaben: Die Tools, die wir hier vorstellen, setzen Ihrer Kreativität keine Grenzen.
  • Know-how für die Kommandozeile
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt als in grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • Zeichen setzen
    Mit dem freien ASCII-Editor JavE erstellen Sie Diagramme, verschönern Mails, schreiben Schaltpläne, erstellen Trickfilme oder zeichnen ganz einfach zum Vergnügen ASCII-Art.
  • Shell-Tipps
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sie manche Aufgabe schneller bewältigen als in grafischen Programmen. Wir stellen interessante Anwendungen und Aufrufparameter vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • Perlentaucher
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 02/2106: Linux als Videorekorder

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...