Shell-Tipps

Know-how für die Kommandozeile

09.07.2009
Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt als in grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.

Tipp: Kurzhilfe auf der Shell anzeigen

Die meisten Kommandozeilentools sind äußerst kommunikativ und antworten auch dann, wenn Sie beim Aufruf Optionen falsch oder gar nicht angeben. Abbildung 1 zeigt den Versuch, mit more, man und grep zu arbeiten. Alle drei Befehle verraten, dass sie mit dem einfachen Aufruf nicht zufrieden sind und etwas mehr vom Benutzer erwarten:

  • Der Pager more zeigt Dateien seitenweise an. Als zusätzliche Angabe erwartet das Programm also mindestens einen oder auch mehrere Dateinamen. In den eckigen Klammern stehen weitere Aufrufoptionen, also optionale Parameter, mit denen Sie das Verhalten des Pagers steuern. Diese können, müssen Sie aber nicht definieren.
  • Das Programm man zeigt die Hilfetexte der Shell-Programme, die so genannten Manpages, an. Die Frage "Welche Manual-Seite wollen Sie haben?" weist Sie darauf hin, dass Sie hinter dem Befehl man den Programmnamen tippen sollten, zu dem Sie Hilfe benötigen.
  • Die Ausgabe des grep-Befehls hingegen ist etwas kryptischer. Das Programm durchsucht Textdateien nach Mustern [1]. Außer dem Kurzhinweis zur Bedienung verrät die Ausgabe des Kommandos auch, dass Sie mit dem Parameter --help mehr Informationen erhalten.
Abbildung 1: Viele Shell-Programme bieten über den Aufrufparameter "--help" eine Kurzeinführung.

Viele Shell-Tools bieten diese Option; manchmal reicht auch die Kurzfassung -h. Sie ersetzt zwar nicht das Studium der Manpage, bietet aber erfahrenen Nutzern schnell eine Übersicht über die Optionen der Programme. Wenn Sie also einmal einen Parameter vergessen haben und nicht lange in der ausführlichen Manpage blättern möchten, hilft --help oder -h Ihrem Gedächtnis schnell auf die Sprünge.

Tipp: Kurzhilfe für grafische Programme

Der Parameter --help funktioniert nicht nur bei Kommandozeilentools. Auch viele Gnome- und KDE-Programme bieten diese Option und verraten so, welche Aufrufoptionen sie bieten. Geben Sie beispielsweise am Shell-Prompt

gnome-terminal --help

ein, verrät die Ausgabe u. a., dass Sie über --help-all alle Hilfeoptionen, über --help-terminal die Terminal-Optionen und über --help-gtk die GTK+-Optionen anzeigen. Auf diese Weise erfahren Sie, wo es sich lohnt, weiterzuforschen. Um die Terminal-Optionen in Erfahrung zu bringen, tippen Sie also:

gnome-terminal --help-terminal

Das Programm informiert Sie nun darüber, dass es Optionen zum Öffnen von neuen Fenstern und Reitern gibt, z. B. --window zum Öffnen eines neuen Programmfenster im Standardprofil und --tab zum Öffnen eines Reiters mit dem Vorgabeprofil im zuletzt geöffneten Gnome-Terminal.

Auch die KDE-Programme geben sich gesprächig. Den KDE-Dateimanager Dolphin befragen Sie auf die gleiche Weise:

dolphin --help

Die Antwortet lautet, dass es Aufrufparameter für Qt (--help-qt) und für KDE (--help-kde) gibt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • ASCII-Grafiken erstellen mit cadubi, figlet und boxes
    Lustige Rahmen in E-Mails, farbenfrohe Login-Texte und dreidimensionale Fonts - und das alles nur aus Buchstaben: Die Tools, die wir hier vorstellen, setzen Ihrer Kreativität keine Grenzen.
  • Know-how für die Kommandozeile
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt als in grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • Zeichen setzen
    Mit dem freien ASCII-Editor JavE erstellen Sie Diagramme, verschönern Mails, schreiben Schaltpläne, erstellen Trickfilme oder zeichnen ganz einfach zum Vergnügen ASCII-Art.
  • Perlentaucher
  • Know-how für die Kommandozeile
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sie manche Aufgabe schneller bewältigen als in grafischen Programmen. Wir stellen interessante Anwendungen und Aufrufparameter vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_04

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

WLAN-Signalqualität vom Treiber abhängig
GoaSkin , 29.10.2014 14:16, 0 Antworten
Hallo, für einen WLAN-Stick mit Ralink 2870 Chipsatz gibt es einen Treiber von Ralink sowie (m...
Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...