Die Kontrollleiste

Die Kontrollleiste, auch Panel genannt, ist seit KDE 4 fester Bestandteil des Desktops, und nicht mehr wie bei KDE 3 ein separates Programm. Das Panel ist selbst ein Plasmoid, fungiert aber mehr als eine Art Behälter, der weitere Plasmoide aufnehmen kann. Neben dem Startmenü befinden sich nach einer frischen Installation meist weitere Programmstarter, der Arbeitsflächenumschalter, die Fensterleiste und ein Systemabschnitt in der Kontrollleiste.

Momentan halten sich die Möglichkeiten der Konfiguration des Panels noch in Grenzen, vor allem in älteren KDE-4-Versionen, wie sie OpenSuse 11.0 mitbringt. Hier erreichen Sie die wenigen Einstellungen nur über das Kontextmenü des Panels und die Einträge Kontrollleiste-Optionen und Kontrollleiste einrichten. Mandriva 2009, OpenSuse 11.1, Ubuntu 9.04 und 8.10 stellen aktuellere Versionen von KDE 4 bereit. Anpassungen nehmen Sie über einen Klick auf die Cashewnuss am rechten Rand des Panels vor: Damit versetzen Sie die Kontrollleiste in den Konfigurationsmodus. Alternativ rufen Sie aus dem Kontextmenü der Kontrollleiste den Eintrag Kontrollleisten-Einstellungen auf. Jetzt sehen Sie die Konfigurationsmöglichkeiten (Abbildung 3).

Abbildung 3: Die aktuellen Panel-Konfigurationsmodi im Vergleich: Oben KDE 4.1.3 (OpenSuse 11.1) und unten KDE 4.1.2 (Kubuntu 8.10, Mandriva 2009).

Sie können die Kontrollleiste unter OpenSuse 11.1 und Ubuntu 9.04 jetzt an einen beliebigen Rand des Desktops schieben, indem Sie auf den Knopf Bildschirmrand bzw. Bildschirmecke klicken und die Maus anschließend bewegen. Unter Ubuntu 8.10 und Mandriva 2009 klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf die Konfigurationsanzeige über dem Panel und verschieben es. Auch auf die Ausmaße haben Sie Einfluss: Neben der Höhe, die Sie über den gleichnamigen Knopf justieren, steuern die beiden in entgegengesetzte Richtungen zeigenden Pfeile die minimale und maximale Ausdehnung der Kontrollleiste. Der nach unten zeigende Pfeil ist für die waagerechte Position zuständig, zeigt aber nur Wirkung, wenn das Panel nicht die volle Bildschirmbreite ausnutzt. Auch hier unterscheidet sich die Vorgehensweise unter Ubuntu 8.10 und Mandriva etwas von der für OpenSuse 11.1 und Ubuntu 9.04: Die Höhe passen Sie an, indem Sie auf die drei Punkte der Konfigurationsanzeige klicken. Für die Breite und Position sind der grüne, blaue und graue Pfeil zuständig.

Zusätzliche Konfigurationsmöglichkeiten finden Sie bei OpenSuse 11.1 und Ubuntu 9.04 unter Weitere Einstellungen. Mit den Knöpfen für rechts-, linksbündig und zentriert steuern Sie die Ausrichtung der Kontrollleiste wie in einer Textverarbeitung. Die Funktion Miniprogramme sperren verhindert das Verschieben und Löschen der Kontrollleiste und ihres Inhalts, also der Plasmoide.

Fahren Sie mit der Maus über das Panel, nachdem Sie es in den Konfigurationsmodus versetzt haben, erscheint an vielen Stellen des Panels ein Kreuz. Genau an diesen Punkten befindet sich ein Plasmoid. Wie Sie feststellen können, nehmen diese mal mehr und mal weniger Platz ein. Um ein Miniprogramm zu verschieben, halten Sie die linke Maustaste gedrückt und bewegen das Element.

Plasmoide hinzufügen

KDE 4 bringt einige Plasmoide bzw. Miniprogramme von Haus aus mit, die Sie zusätzlich in das Panel integrieren können. Am einfachsten bewerkstelligen Sie das im Konfigurationsmodus des Panels. Hier klicken Sie auf den Knopf Miniprogramme hinzufügen. KDE zeigt Ihnen jetzt alle auf dem Computer installierten Plasmoide an (Abbildung 4). Wählen Sie das gewünschte aus und aktivieren Sie es. Alle Miniprogramme in dieser Übersicht, die mit einem roten Minus versehen sind, befinden sich bereits im Panel, und Sie können sie durch einen Klick auf dieses Zeichen entfernen.

Abbildung 4: KDE 4 bringt schon eine Reihe vorinstallierter Plasmoide mit.

Achten Sie darauf, dass nicht jedes Miniprogramm für die Kontrollleiste geeignet ist. Weitere Plasmoide holen Sie sich nach einem Klick auf den Knopf Neue Miniprogramme installieren und Aus dem Internet herunterladen auf die heimische Festplatte. Das klappt aber nur selten fehlerfrei. Schuld sind meist fehlende Abhängigkeiten oder Versionskonflikte.

Eine bestehende Kontrollleiste umzukonfigurieren, ist eine Möglichkeit, den Desktop an die eigenen Bedürfnisse anzupassen. Eine andere ist, ein zweites Panel auf den Desktop zu zaubern und nach eigenen Wünschen mit Plasmoiden zu füllen. So können Sie beispielsweise die Fensterleiste ganz aus der bestehenden Kontrollleiste entfernen und in eine zweite auslagern, die Sie am oberen Bildschrimrand positionieren. Jetzt haben Sie im unteren Panel mehr Platz für weitere Programmstarter (Abbildung 5). Um eine zweite Kontrollleiste zu erstellen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Desktop und wählen aus dem Kontextmenü den Eintrag Kontrollleiste hinzufügen aus. Verschieben Sie die Leiste an den oberen Bildschirmrand und fügen Sie danach im Konfigurationsmodus das Plasmoid Fensterleiste hinzu. Zwei Panels direkt übereinander beherrscht KDE 4 noch nicht.

Abbildung 5: Ein Desktop mit zwei Kontrollleisten: Unten das Hauptpanel mit verschiedenen Miniprogrammen und oben nur mit dem Fensterleisten-Plasmoid.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Miniprogramme sinnvoll nutzen
    KDE setzt auf Plasmoiden, um die Arbeit mit der Oberfläche komfortabel zu gestalten. Das sind kleine Hilfsprogramme, die Sie auf dem Desktop verankern und damit ständig zur Verfügung haben. Wir stellen eine Auswahl nützlicher Plasmoiden vor.
  • KDE 4.11.2 und Unity 7 im Vergleich
    Wer unter Linux arbeitet, der hat bekanntlich die Wahl zwischen mehreren Desktopumgebungen. Doch wie einsteigertauglich sind diese? In unserem Artikel vergleichen wir zwei sehr unterschiedliche Vertreter: KDE mit seiner Funktions- und Konfigurationsvielfalt und Canonicals minimalistischen Unity-Desktop.
  • Prickelndes KDE
    In der Standard-Konfiguration von KDE 4 bietet Plasma einen traditionellen Desktop mit Startmenü, Kontrollleiste und Arbeitsfläche. Damit sind die Fähigkeiten von Plasma jedoch noch lange nicht ausgeschöpft: Nur die Phantasie des Anwenders setzt den Möglichkeiten des neuen K-Desktops Grenzen.
  • Besser arbeiten mit KDE
    Mit Version 4.1 hat das KDE-Team der 4er-Serie des Desktops den Stempel "alltagstauglich" verpasst. Damit der Umstieg reibungslos klappt, gibt es die aktuelle Version der Arbeitsumgebung auf Heft-DVD und ein ganzel Bündel Tipps zu Plasma, Dolphin, Konqueror & Co.
  • KDE und Windows 8: Desktops im Vergleich
    Für Office, Internet & Co. bieten Windows und Linux sehr ähnliche Anwendungen, doch nicht nur die verfügbaren Programme spielen eine Rolle, wenn es um den Komfort des Systems geht. Wir lassen KDE gegen Windows 8 antreten.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_04

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...