Windows_Logo.jpg

Nachmacher

Hintergrundwissen zur Windows-Emulation

06.07.2009
Wie funktioniert eigentlich ein Emulator, mit dem Windows-Anwendungen unter Linux laufen? Warum ist dafür manchmal eine Windows-Lizenz nötig und manchmal nicht? EasyLinux klärt auf.

Die Software-Box beim Discounter war zu verlockend: Nur 4 Euro für eine DVD mit dem kompletten Physik- und Chemielernprogramm samt Fachwörterbuch in fünf Sprachen. Daheim unter Linux offenbart sich wie so oft: Die Software läuft nur unter Windows, und die Daten liegen in keinem lesbaren Standardformat auf dem Datenträger. Um den Neuerwerb nicht abschreiben zu müssen, ist jetzt die Hilfe eines Emulators gefragt, damit das Windows-Programm auch unter Linux läuft.

Dieses Standardszenario führt viele Linux-Anwender zur Windows-Emulation, und das Thema ist so beliebt, dass in EasyLinux regelmäßig Workshops dazu erscheinen [7,8,9]. In diesem Artikel geht es um die Grundlagen der Emulation – wie funktioniert das Ganze?

Zwei Wege, ein Ziel

Das Ziel ist, die Windows-typischen exe-Dateien unter Linux laufen zu lassen. Da gibt es verschiedene Hürden:

  • Linux muss die exe-Datei als Programm, also als eine ausführbare Datei erkennen – das tut es nicht, weil Windows-Programmdateien im Inneren einen anderen logischen Aufbau als Linux-Programmdateien haben (so, wie sich auch Word- und OpenOffice-Writer-Dateien prinzipiell unterscheiden).
  • Beim Versuch, das Programm zu starten, muss Linux es zunächst von der Platte in den Hauptspeicher laden. Dann sucht es nach zusätzlichen Programmbibliotheken, ohne die das Programm nicht laufen kann – unter Windows heißen die "DLL-Dateien" (Dynamically Linked Library), unter Linux "shared libraries" (etwa: gemeinsam genutzte Bibliotheken) mit Dateiendung .so (shared object). Das Konzept ist dasselbe, aber auf einem Linux-System fehlen die unter Windows installierten Bibliotheken, und umgekehrt. Auch die Art und Weise, auf die Windows und Linux aus der Programmdatei die Information beziehen, welche Bibliotheken nötig sind, ist verschieden.
  • Selbst wenn es Linux möglich wäre, die Programmdatei sowie die (woher auch immer beschafften) Bibliotheken in den Hauptspeicher zu laden, folgt als letztes großes Problem, dass Windows-Programme ständig Windows-eigene Betriebssystemfunktionen aufrufen, um etwa eine Datei zu öffnen, ein neues Fenster zu erzeugen oder eine Benutzereingabe zu lesen – all diese Funktionen gibt es auch unter Linux, aber sie heißen anders und verhalten sich auch unterschiedlich.

Programmierer, die ein Windows-Programm unter Linux laufen lassen wollen, müssen also diese Hürden umgehen. Dafür gibt es zwei Ansätze, die ganz unterschiedliche Konsequenzen haben.

Windows-Umgebung nachbauen

Ein möglicher Weg ist, die oben beschriebenen drei Hürden zu umgehen und damit eine Sammlung von Software und Bibliotheken bereitzustellen, die in der Lage ist, Windows-Anwendungen in den Speicher zu laden, Bibliotheken hinzuzufügen und das Programm auszuführen. Damit das klappt, muss diese Softwarelösung auch alle (Windows-)Betriebssystemaufrufe "abfangen" und sinnvoll umsetzen. Diesen Ansatz verfolgt das Projekt WINE [1]. Die ersten beiden Hürden umschifft es problemlos, aber die dritte verursacht noch Probleme, weil Windows sehr viele (teils undokumentierte) Systemfunktionen bietet und WINE nicht alle davon umsetzt. Darum gibt es viele Windows-Programme, die mit WINE sehr gut unter Linux laufen, aber noch viel mehr Anwendungen, die nicht kompatibel sind.

Über WINE laufende Windows-Programme erhalten ein normales Programmfenster, das sich nicht von Linux-Programmen unterscheidet (Abbildung 1).

Abbildung 1: Der einfache Windows-Editor Notepad ist WINE-kompatibel.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • So viele Möglichkeiten
    Hand aufs Herz: Auch als überzeugter Linux-Anhänger werden Sie das eine oder andere Programm aus der Windows-Welt vermissen – einige Hersteller weigern sich nach wie vor standhaft, ihre Software zu portieren, und so bleibt häufig nur die Möglichkeit, immer wieder Windows zu booten.
  • Editorial
  • Programme mit offizieller WINE-Unterstützung
    Dan Kegel sammelt auf einer eigenen Wiki-Seite Windows-Programme, die ganz offiziell WINE als Plattform unterstützen.
  • Windows-Programme unter Linux
    Stellen Sie sich vor, Windows-Programme könnten auf jedem Linux-System benutzt werden. Und zwar ohne dass dazu ein schwerfälliger Emulator benötigt wird und ohne die Notwendigkeit, eine Lizenz für ein Windows-Betriebssystem zu besitzen. Einfach so, genauso schnell und bequem wie jedes andere Linux-Programm.
  • Ausgabe 01/2011 seit 05.01. am Kiosk
    EasyLinux 01/2011 hilft im Schwerpunkt Anwendern, die Linux und Windows parallel verwenden möchten -- sei es als Dual-Boot-System oder mit Windows in einer virtuellen Maschine. Die beiden Heft-DVDs enthalten u.a. Kubuntu 10.10 und Fedora 14.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2015_01

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...
Neue SuSE-Literatur
Roland Welcker, 14.01.2015 14:10, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, seit Hans-Georg Essers Buch "LINUX" und Stefanie Teufels "Jetzt lerne ich...
DVD abspielen unter openSUSE 13.1
Michael Pfaffe, 12.01.2015 11:48, 6 Antworten
Hallo Linuxer, Bisher habe ich meine DVD´s mit linDVD unter openSUSE abgespielt. Mit der Versi...
Kontrollleiste SuSE 12.3 gestalten
Roland Welcker, 31.12.2014 14:06, 1 Antworten
Wie bekomme ich das Icon eines beliebigen Programms (aktuell DUDEN) in die Kontrollleiste und kan...
flash-player
roland reiner, 27.12.2014 15:24, 7 Antworten
Mein Flashplayer funktioniert nicht mehr-Plug in wird nicht mehr unterstütz,auch über google chro...