AA_drei-fruechte_sxc_1097243.jpg

© sxc.hu

Spritziges Trio

Drei MP3-Player mit OGG-Vorbis-Support im Test

04.06.2009
Wer mit seinem MP3-Player nicht nur Musik hören möchte, wird an den hier vorgestellten drei Geräten Gefallen finden. Sie bringen alle einen Tochscreen mit und unterstützen die freien Formate OGG-Vorbis und Flac.

Die kleinsten MP3-Player sind inzwischen so winzig, dass darauf nicht mal mehr Platz für Bedienelemente bleibt. Auch die hier vorgestellten drei Player verzichten weitgehend auf Knöpfe am Gehäuse, bringen dafür aber ein berührungsempfindliches Display mit. Eine weitere Gemeinsamkeit der drei Testgeräte: Der verbaute Speicher lässt ist über SD- (Cowon) bzw. Micro-SD-Karten (Iriver) erweiterbar, so dass Sie zum Beispiel die Fotos von der digitalen Kamera für das Betrachten nicht auf den Player kopieren müssen.

P7 von Iriver

Der P7 von Iriver [1] sieht nicht nur sehr gut aus, sondern punktet auch mit einem ebenso guten Preisleistungsverhältnis. Für rund 130 Euro bietet er einen 4,3-Zoll-Touchscreen (11 cm Diagonale), 8 GByte Flash-Speicher und einen zusätzlichen Speicherkartenslot für Micro-SD-Karten. Wer das Modell mit 16 GByte vorzieht, muss dafür rund 150 Euro ausgeben.

Das Menü des P7 gleicht einer einfachen Website oder der MIE-Oberfläche des HP-Mini-Netbooks. Für sämtliche Features gibt es eine kleine Vorschau, die sich der Player selbständig aus den vorhandenen Bildern, Musik- und Videostücken zusammenstellt. Jede Funktion ist somit mit einem einzigen Tastendruck erreichbar, was die Navigation sehr schnell und einfach macht, wenn man das Bedienkonzept einmal verstanden hat.

Der P7 verhält sich in der Grundeinstellung wie ein gewöhnlicher USB-Massenspeicher. Musik und Videos kopieren Sie per Drag & Drop auf den Player. Alternativ unterstützt der P7 auch den Datentransfer über das Media Transfer Protocol von Microsoft.

An der Geräteoberseite befinden sich neben dem Einschaltknopf zwei Buttons für die Lautstärkesteuerung und den direkten Zugriff auf das Menü. Betätigt man die Lock-Funktion am rechten Rand, bleiben zwar der Touchscreen und der Einschaltknopf deaktiviert, die Lautstärkeregelung funktioniert aber praktischerweise nach wie vor.

Das Testfeld

 
Modell P7 D2+ O2PMP
Hersteller Iriver Cowon Cowon
Speicher 8/16 GByte 4/8/16 GByte 16/32 GByte
Speichererweiterung MicroSD-Slot SD-Slot SD-Slot
Display 4,3 Zoll, 480 x 272 Pixel 2,5 Zoll, 320 x 240 Pixel 4,3 Zoll, 480 x 272 Pixel
Touchscreen Ja Ja Ja
Audioformate MP3, WMA, OGG, APE, ASF, FLAC, WAV MP3, WMA, OGG, FLAC, WAV MP3, WMA, AC3, FLAC, OGG, APE, WAV
Videoformate AVI, MPEG4 AVI, MPEG4, WMV AVI, MPEG4, MKV, OGM, WMV
Akkulaufzeit* (Audio/Video) 50h/7h 52h/10h 18h/8h
Besonderes Intuitives Menü Flash-Player für Spiele, USB-to-go-Schnittstelle Zusätzliches Ladegerät, USB-to-go-Schnittstelle
Abmessungen (ca.) 10 x 7 x 1,3 cm 8 x 5,5 x 1,7 cm 12 x 7 x 1,8 cm
Gewicht 175g 86g 203g
Preis (ca.) 130/150 Euro 125/130/160 Euro 240/340 Euro
*) Herstellerangaben

In den Tests überzeugt der P7 durch eine sehr gute Soundausgabe, die auch über die Stereoanlage sehr satt tönt. Dies gilt für MP3-, OGG-Vorbis- und Flac-Dateien gleichermaßen. Dank des internen Lautsprechers können Sie den P7 zur Not auch ohne Kopfhörer nutzen. Beim Video-Playback gibt sich der P7 relativ wählerisch, so dass Sie die meisten Clips zunächst in ein passendes Format konvertieren müssen. Ein mit x264 kodiertes Video herzustellen, das der P7 abspielt, gelang in den Tests nicht, der Player spielte lediglich mit XviD kodierte Filme ab.

Kritikpunkte

Neben OGG-Vorbis-Dateien spielt der Iriver-Player auch das verlustfreie Flac-Format ab, allerdings wertet er bei OGG- und Flac-Dateien keine Metainformationen aus, so dass sämtliche Stücke in der Kategorie unknown landen. Immerhin können Sie sehr leicht zwischen der Ordner- und der Metadatenansicht wechseln, so dass Sie, wenn Sie Ihre Sammlung sauber in Ordnern sortiert haben, die Lieblingsstücke leicht finden.

Ebenfalls nicht funktioniert hat in den Tests die Coververwaltung: Weder über eine Datei namens cover.jpg noch über direkt in die Metadaten von MP3-Dateien integrierte Albumbilder wollte der P7 in den Tests anzeigen.

Abbildung 1: Guter Sound, aber schlechte Metadatenunterstützung: Der P7 von Iriver.

Der Touchscreen reagierte in unseren Tests sehr träge. Das muss nicht unbedingt ein Kritikpunkt sein, da manche Benutzer einen strengen Druckpunkt bevorzugen, allerdings fällt im direkten Vergleich mit dem D2+ und dem O2PMP von Cowon auf, dass sich die Cowon-Player deutlich flotter bedienen lassen. Für alle, die zu Hause keine Windows-Rechner mehr betreiben, stellt das Firmware-Update ein Problem dar: Es lässt sich nur über eine Windows-Anwendung einspielen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Superschick
    Der neueste MP3-Player von Cowon gibt sich schon rein äußerlich als Glanzstück. Doch auch unter der Haube überzeugt der S9 mit OGG- und Flac-Support.
  • Iriver mit OGG und Flac
    MP3-Player mit OGG-Vorbis-Support gehören immer noch zu den Ausnahmeerscheinungen und kosten meistens etwas mehr als der Durchschnittsplayer. Der P7 von Iriver macht hier zwei Ausnahmen.
  • Nur 48 Stunden
    Hätten Nick Nolte und Eddy Murphy auf ihrem 48-Stunden-Trip einen MP3-Player mitnehmen dürfen, wäre ihre Wahl vermutlich auf den Cowon D2 gefallen: Sein Akku hält bis zu 52 Stunden durch.
  • Dilemma
    Neben dem Support freier Formate spielt beim Kauf eines MP3-Players nicht zuletzt der Preis eine wichtige Rolle. Von Archos und Cowon kommen zwei Geräte mit Flac-Support in verschiedenen Preislagen.
  • Ogg-Vorbis-Player mit Tücken [Update]
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_04

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 3 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.