Tipp: Eigene Webkürzel für Konqueror definieren

Nutzen Sie oft eine Suche, für die Konqueror kein Webkürzel kennt, definieren Sie es einfach selbst. Um z. B. eines für den Kartendienst Google Maps zu erstellen, gehen Sie so vor:

  1. Öffnen Sie das Einrichtungsmenü über Einstellungen / Konqueror einrichten und wechseln Sie zum Abschnitt Surfen im Web / Webkürzel.
  2. Klicken Sie auf Neu, um den Dialog zum Einrichten einer neuen Suchmaschine zu öffnen.
  3. Tragen Sie dort unter Name der Suchmaschine einen frei wählbaren Namen, etwa Google Maps ein. Das Feld Webkürzel nimmt das gewünschte Kürzel auf, das Sie sich gut merken können sollten. Für unser Beispiel bietet sich woist an.
  4. Etwas komplizierter ist es, die Suchadresse herauszufinden. Hier reicht es nicht aus, einfach nur http://maps.google.de einzutragen, da Sie so immer auf der Startseite des Dienstes landen würden. Weil der Konqueror nicht weiß, wie er der Seite die Suchbegriffe übergeben soll, müssen Sie das selbst herausfinden: Starten Sie für unser Beispiel dazu eine Maps-Suche. Die Adresszeile ändert sich nicht, aber über Link auf der Maps-Seite finden Sie heraus, was Sie wissen müssen. Die Koordinaten im Link können Sie ignorieren, entscheidend ist, was hinter der Hauptadresse folgt, hier maps?q=. Dahinter kommt der Suchbegriff, etwa München,Einsteinstr. Anstelle des Suchbegriffs geben Sie im Dialog für neue Webkürzel den Platzhalter \{@} ein. Ihn ersetzt Konqueror später automatisch durch die von Ihnen eingegebene Anfrage. Für das Google-Maps-Beispiel muss die komplette Zeile im Feld Suchadresse

    http://maps.google.de/maps?q=\{@}

lauten (Abbildung 7).

Geben Sie jetzt woist:München,putzbrunner str. in die Konqueror-Adresszeile ein, können Sie sich anschauen, wo EasyLinux entsteht.

Abbildung 7: In diesem Dialog erweitern Sie Konqueror um eigene Webkürzel.

Genauso einfach definieren Sie weitere Webkürzel, etwa für Telefonbuchseiten, die Flickr-Bildersuche oder die EasyLinux-Homepage.

Tipp: Web-Kürzel auch im Schnellstarter nutzen

Die praktischen Konqueror-Webkürzel können Sie auch im KDE-Schnellstartdialog nutzen, allerdings müssen Sie die Option zunächst einschalten. Klicken Sie dazu auf das Schraubenzieher-Symbol links neben dem Eingabefeld des Schnellstarters und setzen Sie auf dem Reiter Module ein Häkchen vor die Funktion Webkürzel. Geben Sie nun im Schnellstarter gg:easylinux ein, startet ein Druck auf [Eingabe] den Konqueror mit einer Google-Suche nach dem Begriff easylinux. Haben Sie kurz zuvor ein eigenes Webkürzel angelegt, kann es sein, dass es im Schnellstarter nicht sofort funktioniert: Während der Konqueror die neuen Kürzel direkt nutzt, benötigt KRunner manchmal einen KDE-Neustart, um die neue Schnellsuche zur Kenntnis zu nehmen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • KDE-Tipps
    KDE ist der Standarddesktop von Kubuntu und OpenSuse. Auch EasyLinux empfiehlt daher KDE als bevorzugten Desktop für Einsteiger. In unseren Tipps stellen wir Ihnen in jeder Ausgabe einige interessante Features des Desktops und seiner Anwendungen vor.
  • KDE-Tipps
    KDE bietet mit dem Suchdienst Nepomuk einen "semantischen Desktop". Wir stellen die wichtigsten Nepomuk-Features vor, von denen auch Sie in Zukunft profitieren können. Daneben gibt es Tipps zu Konqueror, Kwallet und GTK-Programmen.
  • Besser arbeiten mit KDE
    Ist von KDE die Rede, ist meistens nicht nur der Desktop, sondern auch die reichhaltige mitgelieferte Programmauswahl für jeden Zweck gemeint. Wenn Sie wissen, an welchen Schräubchen Sie drehen müssen, macht die Arbeit mit KMail, Okular & Co. nochmal so viel Spaß.
  • Besser arbeiten mit KDE
    Bei KDE gibt es so viel zu entdecken, dass wir mit Ihnen in dieser Ausgabe einen abwechslungsreichen Spaziergang durch das System unternehmen. Die Stationen auf dem Weg quer durch die KDE-Welt: Amarok, KStars, KArm, Desktopmanager, Konqueror, Digikam und der KDE-Anmeldungsmanager.
  • Termine richtig verwalten mit StarOffice Schedule 5.2, KOrganizer und GNOME Kalender 1.2
    Sie sind in fast allen Office-Paketen und sogar in die Desktop-Umgebungen KDE und GNOME integriert: Die Rede ist von Organizern, den kleinen, fast unscheinbaren Helfern, die im Falle eines prallgefüllten Terminkalenders zu einer wahren Hilfe werden können. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie mit den drei wichtigsten freien Terminplanern unter Linux Ihre Termine unter einen Hut bekommen und im richtigen Moment sogar automatisch daran erinnert werden.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 03/2016: Sicher im Internet

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...