Emulatoren bieten die Möglichkeit, auch unter Linux aktuelle Windows-Spiele zu nutzen: Eine Windows-Installation ist dann nicht notwendig. Der Emulator bildet das Betriebssystem nach, und das Spiel findet die notwendigen Bibliotheken, Registry-Einträge und eine Windows-typische Verzeichnisstruktur auf "Laufwerk" C: vor. Dank grafischer Oberfläche sind die Installation der Spieletitel und deren Start recht einfach – auch weniger erfahrene Anwender haben damit keine großen Probleme. Dabei gilt aber: Es laufen nicht alle Spiele; die Anbieter der Emulatoren listen auf ihren Webseiten die unterstützten Programme auf.

CrossOver Games und Cedega

CrossOver Linux ermöglicht nicht nur den Betrieb von Windows-Programmen wie Photoshop und Microsoft Office, sondern kann auch mit PC-Spielen umgehen. Der Emulator ist in verschiedenen Varianten erhältlich; für Spiele eignen sich CrossOver Linux Professionell und CrossOver Games. Die 30-Tage-Demo können Sie von der Website des Herstellers CodeWeavers [1] herunterladen und auf Herz und Nieren testen. Gefällt Ihnen das Programm, kaufen Sie einen Lizenzschlüssel: CodeWeavers führt Sie nach Auswahl Ihres Heimatlands zu einigen Anbietern. Der zwölf Monate gültige Key kostet 61 Euro, für sechs Monate sind knapp 43 Euro fällig. Nach Ablauf dieser Zeit können und dürfen Sie das Programm weiter verwenden, erhalten aber keine Updates mehr.

Während die CrossOver-Produkte alle möglichen Windows-Anwendungen und -Spiele unterstützen, richtet sich Cedega nur an die Spieler. Auch dieses Programm können Sie vor dem Kauf testen: Auf den Seiten des Herstellers Transgaming [2] findet sich eine Demoversion. Möchten Sie das Programm länger verwenden, empfiehlt sich der Kauf eines Abo-Keys, der für drei, sechs oder zwölf Monate 15, 29 oder 59 Euro kostet. Für 34 Euro gibt es das Programm auch auf CD mit einem sechs Monate gültigen Key.

CrossOver installieren

Das 24,6 MByte große Demopaket ist ein Installationsprogramm, das Sie aus einem Terminalfenster heraus (das Sie z. B. mit [Alt]+[F2] und Eingabe von konsole aufrufen) mit

sh ./install-crossover-games-demo-7.1.0.sh

starten. Bestätigen Sie nach dem Entpacken die Lizenzbedingungen. In einem Dialogfenster können Sie den voreingestellten Programmpfad anpassen. Vorgegeben ist home/benutzer/cxgames. Für die Installation sind 73 MByte freier Festplattenspeicher nötig, die Windows-Spiele belegen beim Einrichten weiteren Speicherplatz. Mit einem Mausklick auf Beginne Installation starten Sie die Einrichtung (Abbildung 1).

Abbildung 1: Im Installations-Setup können Sie lediglich den Verzeichnispfad anpassen. Unter Ubuntu funktioniert die Darstellung der Zeichensätze nicht ganz, die Einrichtung klappt dennoch.

Nach der Installation finden Sie im KDE- oder Gnome-Menü einen neuen Eintrag: Unter CrossOver Games rufen Sie die englischsprachige Dokumentation ab, nehmen verschiedene Einstellungen vor und installieren, starten oder löschen Windows-Spiele (Abbildung 2).

Abbildung 2: Nach der Installation finden Sie einen neuen Menüeintrag im GNOME- und KDE-Menü vor. Alle Funktionen des Emulators werden über dieses Menü aufgerufen.

Die Demoversion von Crossover enthält alle Funktionen des Programmes. Für die Freischaltung benötigen Sie einen Support-Account bei Crossover. Loggen Sie sich hier ein und geben Sie die Registriernummer, die Sie beim Kauf erhalten haben, ein. Rufen Sie dann auf Ihrem Rechner den Menüpunkt CrossOver / Register and unlock this demo (Demoversion registrieren und entsperren) auf. Geben Sie hier Mail-Adresse und Passwort ein, mit denen Sie im Supportbereich von Crossover angemeldet sind. Das Programm wird dann via Upgrade zu einer Vollversion.

CrossOver: Spiele installieren und starten

Alle Spiele legt der Emulator in so genannten Flaschen (engl.: bottles) ab, welche die Spiele voneinander isolieren. Über Windows-Software installieren starten Sie einen Assistenten, der bereits einige interessante Online-Games kennt: Hier finden Sie z. B. World of Warcraft, EVE, Guild Wars und Half Life (Abbildung 3). Über Zeige Servicepakete und Abhängigkeiten installieren Sie u. a. DirectX und das Online-Spiele-Tool Steam [3].

Abbildung 3: Einige Online-Spiele können Sie direkt über den Installationsassistenten aufrufen und installieren, u. a. das beliebte World of Warcraft.

Um ein Spiel zu installieren, wählen Sie Weiteres Spiel installieren. Mit Weiter wechseln Sie in den jeweils nächsten Dialog des Assistenten. Legen Sie die CD oder DVD mit dem Spiel ein. Der Crossover-Assistent nimmt an, dass sich unter /media/cdrom0 Ihr DVD-Laufwerk befindet (Abbildung 4). In der Regel müssen Sie keine Änderung an dieser Vorgabeeinstellung vornehmen. Mit Anderer CD-ROM-Pfad und Durchsuchen können Sie den Pfad korrigieren. Liegt die Installer-Datei an anderer Stelle, etwa die zuvor heruntergeladene Demoversion eines Spiels, wählen Sie Andere Installationsdatei. Im nächsten Dialog tragen Sie den Namen des Spiels ein und wählen eine Windows-"Vorlage", z. B. windowsxp. CrossOver erstellt nun eine neue Flasche. Arbeiten Sie mit einer Crossover-Demo, sehen Sie anschließend kurz eine Registrierungsaufforderung, die Sie einfach weg klicken. Das virtuelle Windows installiert nun das Spiel. Danach können Sie das neue Programm über das CrossOver-Untermenü im Startmenü aufrufen. Um es wieder von der Festplatte zu entfernen, wählen Sie den Menüpunkt Windows-Software entfernen.

Abbildung 4: Der Assistent findet das DVD-Laufwerk. In der Regel müssen Sie nur die Vorgaben bestätigen.

Cedega installieren

Die aktuelle Version von Cedega finden Sie unter http://www.cedega.com/downloads/. Für OpenSuse, Ubuntu, Kubuntu und Mandriva gibt es angepasste Pakete, die nur 1,7 MByte groß sind. Sie installieren die Software mit dem Paketmanager der Distribution und öffnen dann ein Terminalfenster, in dem Sie den Befehl cedega eingeben.

Es erscheint der Lizenztext des Spielemulators, den Sie durchlesen und bestätigen müssen. Tragen Sie im nachfolgenden Fenster Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein. Als Benutzernamen verwenden Sie Ihre E-Mail-Adresse. Ein Passwort haben Sie beim Download der Demoversion oder beim Kauf des Programmes per E-Mail erhalten. Das Programm schickt die Daten zur Überprüfung an den Cedega-Server. Ist alles in Ordnung, entscheiden Sie sich für eine (vorausgewählte) Single-User-Installation. Die Option Automatically check for updates (automatisch nach Updates suchen) lassen Sie angeschaltet. Nun überprüft Cedega, ob aktuelle Programmversionen zur Verfügung stehen. Ist dies der Fall, wird Ihr Programm auf den neusten Stand gebracht. Dabei landen auch verschiedene Windows-Schriften, das Mozilla-Erweiterungspaket MozControl Package, das Frontend für Cedega und die aktuellen Inhalte der Spieledatenbank auf der Platte.

Rufen Sie später das Programm über ein Schnellstartfenster und den Befehl cedega auf oder wählen Sie aus dem Startmenü von KDE oder Gnome den Eintrag Spiele / Cedega Gaming Service.

Im Mitgliederbereich der Cedega-Webseite können Sie aus Ihrer Demoversion eine registrierte Version machen. Loggen Sie sich dazu ein und wählen Sie Update. Geben Sie Ihre Adressdaten und Ihre Registriernummer ein. Die Webseite fragt Sie noch, welche Spielegenres Sie am liebsten spielen. Sind die Daten an Cedega übermittelt, können Sie entsprechend Ihrem Lizenzschlüssel aktuelle Programmversionen beziehen. Im Mitgliederbereich (Abbildung 6) finden Sie darüber hinaus auch ein Forum, in dem Sie Fragen stellen und sich mit anderen Cedega-Anwendern austauschen können.

Abbildung 6: Zum Mitgliederbereich von Cedega gehört ein umfangreiches Forum, das auch einen Bereich für Deutsch sprechende Anwender bietet.

Spiele unter Cedega installieren

Nach dem Start über den Befehl cedega oder dem Aufruf aus dem Menü prüft das Programm, ob Aktualisierungen vorhanden sind. Stehen Updates zur Verfügung, werden diese auf Ihren Rechner geladen und installiert (Abbildung 7).

Abbildung 7: Über die Updatefunktion prüft Cedega nach jedem Start, ob es neue Programmversionen gibt, und aktualisiert das Emulatorprogramm.

Wer ältere Cedega-Versionen kennt, wird die schicke Point2Point-Oberfläche vermissen. Stattdessen gibt es jetzt einen in mehrere Register eingeteilten Dialog, über den alle wichtigen Funktionen zur Verfügung stehen (Abbildung 8). Im Willkommen-Dialog können Sie eine Diagnosefunktion starten und so überprüfen, ob die Einstellungen von Soundkarte und Grafikkarte den Anforderungen entsprechen. Bei aktuellen Rechnern sollte es hier keine Probleme geben. In diesem Register können Sie auch die Demoversion des Spiels "Spore Creature Creator" installieren.

Im Register Folder finden Sie die installierten Spiele. Hier wählen Sie ein Spiel aus und starten es mit einem Klick auf die Wiedergabeschaltfläche. In den letzten beiden Registern finden Sie noch einmal die Spieledemo und einen Link zur Spieledatenbank von Cedega.

Abbildung 8: Die Programmoberfläche von Cedega wirkt nicht gerade schick, eher zweckmäßg. Sie tut jedoch ihren Dienst. Alle wichtigen Funktionen sind bequem und schnell erreichbar.

Um ein Spiel zu installieren, legen Sie die Programm-CD oder -DVD in das DVD-Laufwerk ein. Wechseln Sie bei Cedega in das Register Folder und klicken Sie auf Install. Das Install-Fenster klappt auf (Abbildung 9). Öffnen Sie das Listenfeld GDDB Profil und durchsuchen Sie die Liste. Ist das gewünschte Spiel vorhanden, wählen Sie es aus, um das zugehörige Spielprofil zu laden. Wenn es in der Liste fehlt, tragen Sie den Spielnamen ein und wählen eine passende Windows-Version, die der Emulator nachahmen soll: In der Regel ist Windows XP eine gute Wahl. Klicken Sie auf Browse und wählen Sie die Setup-Datei, oft ist dies setup.exe. Mit Install starten Sie die Einrichtung des Spiels. Die bereits eingerichteten Programme finden Sie später im Cedega-Fenster auf dem Reiter Folders (Abbildung 10).

Abbildung 9: Für einige Spiele gibt es Profile: Die enthalten alle notwendigen Einstellungen, die das jeweilige Spiel braucht. Sie müssen dann nur die Setup-Datei wählen und die Installation mit einer Schaltfläche starten.
Abbildung 10: Für den Start eines Spiels mit Cedega markieren Sie es in der Liste Folders. Dann wählen Sie die ausführbare Datei aus und klicken auf die Start-Schaltfläche.

Fazit

Mit CrossOver Games und Cedega können Sie unter Linux aktuelle Windows-Spiele verwenden. Die Installation ist bei beiden Emulatoren einfach. In jedem Fall lohnt sich vor dem Kauf eines Spiels ein Blick in die Spieledatenbanken. Cedega unterstützt die meisten Spiele. Die schicke Point2Point-Oberfläche, die bei älteren Cedega-Versionen mit von der Partie war, fehlt aktuell leider. Ein Pluspunkt ist hingegen die Community mit deutschsprachigem Forenbereich. (hge)

  Crossover Games Cedega
Demo vorhanden ja ja
Installation Skript Paketmanager
Editionen 12 Monate 3 Monate, 6 Monate, 12 Monate
Preise 37 Euro 15, 29, 59, Euro
Software auf CD 34 Euro, 6 Monate gültiger Key
Webseite http://www.codeweavers.com/ http://www.cedega.com/
Forum http://www.codeweavers.com/support/forums/general/?;t=26 http://www.cedega.com/forums/
Unterstützte Spiele
Alone in the Dark: New Nightmare nicht bekannt ja
Elder Scrolls 4: Oblivion mit Einschränkungen, ohne HDR-Unterstützung ja
Das schwarze Auge: Drakensang nicht bekannt nein
Civilisation IV ja ja
Command & Conquer: Red Alert 3 ja, mit Einschränkungen, 1) ja
Command & Conquer: General ja, mit Einschränkungen (ungenügend getestet) ja
Counter Strike: Condition Zero ja (mit Steam) ja
Max Payne 2: The Fall of Max Payne ja (mit Steam) ja
World of Warcraft ja ja

(1) Registry muss mit "regedit" angepasst werden; ändern Sie die folgenden Variablen: HKEY_CURRENT_USER/Software/Wine/Direct3D/useGLSL = "enabled" und HKEY_CURRENT_USER/Software/Wine/Direct3D/offscreenRenderingMode = "fbo"

[1] Codeweavers: http://www.codeweavers.com/

[2] Cedega-Seiten bei Transgaming: http://www.cedega.com/

[3] Steam: http://store.steampowered.com/

[4] Spieledatenbank CrossOver Games: http://www.codeweavers.com/compatibility/browse/name

[5] Spieledatenbank Cedega: http://www.cedega.com/gamesdb/

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare