Windows-Spiele unter Linux

Crossover Games und Cedega

01.04.2009
Reine Linux-Spiele gibt es nur wenige. Um dennoch unter Linux spielen zu können, müssen Sie zu einem Emulator greifen: Der gaukelt dem Spiel vor, dass es unter Windows läuft. Für zwei dieser Emulatoren, die auch aktuelle 3D-Action-Spiele zum Laufen bringen wollen, beschreiben wir die Einrichtung.

Emulatoren bieten die Möglichkeit, auch unter Linux aktuelle Windows-Spiele zu nutzen: Eine Windows-Installation ist dann nicht notwendig. Der Emulator bildet das Betriebssystem nach, und das Spiel findet die notwendigen Bibliotheken, Registry-Einträge und eine Windows-typische Verzeichnisstruktur auf "Laufwerk" C: vor. Dank grafischer Oberfläche sind die Installation der Spieletitel und deren Start recht einfach – auch weniger erfahrene Anwender haben damit keine großen Probleme. Dabei gilt aber: Es laufen nicht alle Spiele; die Anbieter der Emulatoren listen auf ihren Webseiten die unterstützten Programme auf.

CrossOver Games und Cedega

CrossOver Linux ermöglicht nicht nur den Betrieb von Windows-Programmen wie Photoshop und Microsoft Office, sondern kann auch mit PC-Spielen umgehen. Der Emulator ist in verschiedenen Varianten erhältlich; für Spiele eignen sich CrossOver Linux Professionell und CrossOver Games. Die 30-Tage-Demo können Sie von der Website des Herstellers CodeWeavers [1] herunterladen und auf Herz und Nieren testen. Gefällt Ihnen das Programm, kaufen Sie einen Lizenzschlüssel: CodeWeavers führt Sie nach Auswahl Ihres Heimatlands zu einigen Anbietern. Der zwölf Monate gültige Key kostet 61 Euro, für sechs Monate sind knapp 43 Euro fällig. Nach Ablauf dieser Zeit können und dürfen Sie das Programm weiter verwenden, erhalten aber keine Updates mehr.

Während die CrossOver-Produkte alle möglichen Windows-Anwendungen und -Spiele unterstützen, richtet sich Cedega nur an die Spieler. Auch dieses Programm können Sie vor dem Kauf testen: Auf den Seiten des Herstellers Transgaming [2] findet sich eine Demoversion. Möchten Sie das Programm länger verwenden, empfiehlt sich der Kauf eines Abo-Keys, der für drei, sechs oder zwölf Monate 15, 29 oder 59 Euro kostet. Für 34 Euro gibt es das Programm auch auf CD mit einem sechs Monate gültigen Key.

CrossOver installieren

Das 24,6 MByte große Demopaket ist ein Installationsprogramm, das Sie aus einem Terminalfenster heraus (das Sie z. B. mit [Alt]+[F2] und Eingabe von konsole aufrufen) mit

sh ./install-crossover-games-demo-7.1.0.sh

starten. Bestätigen Sie nach dem Entpacken die Lizenzbedingungen. In einem Dialogfenster können Sie den voreingestellten Programmpfad anpassen. Vorgegeben ist home/benutzer/cxgames. Für die Installation sind 73 MByte freier Festplattenspeicher nötig, die Windows-Spiele belegen beim Einrichten weiteren Speicherplatz. Mit einem Mausklick auf Beginne Installation starten Sie die Einrichtung (Abbildung 1).

Abbildung 1: Im Installations-Setup können Sie lediglich den Verzeichnispfad anpassen. Unter Ubuntu funktioniert die Darstellung der Zeichensätze nicht ganz, die Einrichtung klappt dennoch.

Nach der Installation finden Sie im KDE- oder Gnome-Menü einen neuen Eintrag: Unter CrossOver Games rufen Sie die englischsprachige Dokumentation ab, nehmen verschiedene Einstellungen vor und installieren, starten oder löschen Windows-Spiele (Abbildung 2).

Abbildung 2: Nach der Installation finden Sie einen neuen Menüeintrag im GNOME- und KDE-Menü vor. Alle Funktionen des Emulators werden über dieses Menü aufgerufen.

Die Demoversion von Crossover enthält alle Funktionen des Programmes. Für die Freischaltung benötigen Sie einen Support-Account bei Crossover. Loggen Sie sich hier ein und geben Sie die Registriernummer, die Sie beim Kauf erhalten haben, ein. Rufen Sie dann auf Ihrem Rechner den Menüpunkt CrossOver / Register and unlock this demo (Demoversion registrieren und entsperren) auf. Geben Sie hier Mail-Adresse und Passwort ein, mit denen Sie im Supportbereich von Crossover angemeldet sind. Das Programm wird dann via Upgrade zu einer Vollversion.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_03

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...