PO-18381-Fotolia-Paul_Parzych_Fotolia-Jaeger.jpg

Unix-Werkzeuge unter Windows nutzen

Schützenhilfe

GNU-Utilities erleichtern nicht nur Linux-Anwendern das Leben – auch für Windows stehen immer mehr davon zur Verfügung.

Wer neben seinem Linux nicht auf Windows verzichten will oder kann, der vermisst schnell die Annehmlichkeiten, die zum Beispiel die GNU-Utils unter Linux bieten – sei es das einfache Beenden von Prozessen via kill oder die detaillierte Anzeige von Verzeichnisinhalten mit der Eingabe von ls -ali. Die Kommandozeilentools die Windows mitbringt, können es nicht im Ansatz mit der Leistungsfähigkeit dieser Programme aufnehmen. Abhilfe schaffen die nativ portierten GNU-Utils [1]. Gegenüber den Cygwin-Tools bieten sie den Vorteil, dass Sie nach dem Anpassen der Pfadvariablen systemweit erreichbar sind.

Übersicht der wichtigsten Tools

Auf der Heft-DVD befinden sich über 300 nativ für Windows portierte Linux-Utilities, die Sie größtenteils ohne Einschränkungen wie unter Linux verwenden können. Sie ermöglichen es Ihnen, nicht nur wesentlich präzisere Informationen über das System zu bekommen, als es mit Windows-Bordmitteln möglich wäre, sondern geben Ihnen auch eine ganze Reihe mächtiger Werkzeuge an die Hand, die das Leben mit dem System aus Redmond deutlich vereinfachen. Aufgrund der unterschiedlichen Systemarchitekturen arbeiten jedoch nicht alle Applikationen fehlerfrei.

Neben den bekannten und beliebten Systemtools wie ls, cat, ps, kill, diff oder rm enthält zum Sammelsurium auch eine Reihe hochkarätiger Netzwerkprogramme. Dazu gehören unter anderem der SSH-Client, der Netzwerkscanner Nmap, das Download-Tool wget sowie diverse weiter nützliche Helfer, beispielsweise strace oder whois.

Fans der Bash-Shell freuen sich sicher über die Windows-Portierung, ermöglicht sie doch im Kontext mit den GNU-Utilities das Starten von Shell-Skripten für alle erdenklichen Aufgabengebiete. Um diese wie unter Linux zu bearbeiten, steht Ihnen ein VI-Editor zur Seite.

Eine Erläuterung, wie sie Kommandozeilenprogramme verwenden, finden Sie zum einen in der EasyLinux-Reihe "Shell-Tipps" sowie der langjährigen LinuxUser-Serie "Zu Befehl". Sie haben auf unseren Webseiten ([2], [3] und [4]) kostenfreien Zugriff auf alle Artikel, die älter als ein Jahr sind.

Installation

Um die Linux-Tools für Windows zu nutzen, genügt es, das auf der Heft-DVD enthaltene Verzeichnis /programme/andere/unixutils/ an einen beliebigen Ort Ihres Windows-Systems zu kopieren, etwa c:\unixutils. Damit Sie nicht jedes Mal in das Programmverzeichnis wechseln müssen, um sie aufzurufen, binden Sie das Verzeichnis danach in die Umgebungsvariablen von Windows ein. Klicken Sie dazu in der Systemsteuerung auf das Icon System um das Fenster Systemeigenschaften zu öffnen. Wechseln Sie darin in den Reiter Erweitert und klicken Sie danach auf den Button Umgebungsvariablen. Im unteren Bereich Systemvariablen wählen Sie den Eintrag Path und klicken danach auf den Button Bearbeiten (Abbildung 1). Ausgehend von unserem Beispiel erweitern Sie den Eintrag um ;c:\unixutils. Bestätigen Sie die Änderung mit dreimaligem Klicken von OK. Nach einem Reboot stehen Ihnen die Linux-Utils systemweit zur Verfügung.

Abbildung 1: Damit die Unix-Utils systemweit zur Verfügung stehen, gilt es, die Umgebungsvariablen anzupassen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Cygwin: Linux unter Windows nutzen
    Mit der Cygwin-Umgebung laufen unter Windows mehr Linux-Anwendungen als anders herum unter Wine. Auch das Ausführen grafischer Programme eines Linux-Rechners über das Netz gelingt mit wenig Aufwand.
  • Windows 7 im Linux-Netz
    Windows 7 steht in den Startlöchern: Bald wird Microsoft den Vista-Nachfolger ausliefern, und auch die Verkäufer von Komplettsystemen dürften sich darauf vorbereiten, ihre Rechner mit "Seven" auszuliefern. Ob und wie gut das neue Windows mit Linux koopiert, verraten wir Ihnen hier.
  • Advanced Copy mit Fortschrittsbalken
    Ein Patch für das GNU-Utility "cp" versieht das Programm mit einem Fortschrittsbalken.
  • Linux-Applikationen unter Windows nutzen mit Cygwin
    Cygwin bringt die bekannten und beliebten Tools aus der Linux-Welt auf Windows. So arbeiten Sie mit gewohnten Programmen und nutzen Skripte plattformübergreifend.
  • Windows 8: Shell und andere Linux-Tools nachrüsten
    Langjährige Linux-Anwender können einen Windows-Rechner nur noch nutzen, wenn sie lieb gewonnene Linux-Tools nachinstalliert haben. Auch für Windows 8 gibt es diverse Zusatzprogramme, die den gewohnten Linux-Komfort nachrüsten.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 03/2016: Sicher im Internet

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

NOKIA N900 einziges Linux-Smartphone? Kein Support mehr
Wimpy *, 28.08.2016 11:09, 1 Antworten
Ich habe seit vielen Jahren ein Nokia N900 mit Maemo-Linux. Es funktioniert einwandfrei, aber ich...
Scannen nicht möglich
Werner Hahn, 19.08.2016 22:33, 3 Antworten
Laptop DELL Latitude E6510 mit Ubuntu 16,04, Canon Pixma MG5450. Das Drucken funktioniert, Scann...
Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...