img_2271.jpg

© LNM AG

USB-Geräte kabellos anschließen

USB-Funk

USB-Geräte liefern meist recht kurze Kabel mit, und auch mit Verlängerungen überbrücken Sie nicht beliebige Distanzen. Wollen Sie USB-Geräte weit entfernt vom PC betreiben, hilft der "Wireless USB 2.0 Extender" vom Hersteller Gefen – für 400 Euro.

Vielleicht das Wichtigste vorab: Das Gerätebundle aus zwei hochwertig in Metall gefassten Geräten, die optisch an WLAN-Router erinnern, liegt mit knapp 400 Euro im Hochpreissegment, so dass es einen guten Grund geben muss, diese Hardware einzusetzen.

Denkbare Einsatzgebiete gibt es einige, z. B. könnten Sie unhandlich große oder sehr laute Drucker, die nur einen USB-Anschluss besitzen, mit dem Wireless USB Extender in einen anderen Raum verschieben, der so weit entfernt ist, dass Sie kein USB-Kabel dorthin verlegen können: Der Hersteller gibt 30 Meter als zulässige Entfernung an, ein USB-2.0-Kabel darf laut Spezifikation fünf Meter lang sein. Da es aber möglich ist, bis zu fünf USB-Hubs in Reihe zu schalten, erreichen Sie diese 30 Meter auch günstiger, indem Sie eine Kette aus USB-Hubs bilden.

Spannender wird es schon, wenn Sie eine Etage überbrücken müssen: Fachmännisch ein Loch in den Boden zu bohren, durch das dann die USB-Leitung läuft, kann preislich schon jenseits der 400 Euro liegen, wenn ein Handwerker den Job übernimmt.

Zwei Anwendungsszenarien haben wir für unseren Kurztest untersucht; mehr dazu weiter unten.

Funktioniert das?

Die beste Nachricht: Der Wireless USB Extender funktioniert einfach. Schalten Sie Sender und Empfänger ein und schließen dann den Empfänger via USB an Ihren Computer an, meldet Linux sofort, dass Sie einen USB-Hub angeschlossen haben – ganz genauso, als würden Sie einen normalen, kabelgebundenen USB-Hub verwenden. Jedes Gerät, das Sie nun in eine der vier USB-Buchsen des Senders stecken, erkennt Linux auch sofort.

Treiberprobleme gibt es prinzipiell nicht, da das Gerätepaar völlig transparent arbeitet: Aus PC-Sicht ist es ein einfacher USB-Hub, und damit spielt es keine Rolle, welches Betriebssystem auf dem Rechner läuft.

USB-Stick im Netz

Große und laute externe Festplatten müssen nicht unbedingt gleich neben dem Computer stehen – stellen Sie die Störenfriede doch in ein anderes Zimmer, so dass Sie das Summen von Platte und Lüfter nicht mehr hören. Für unseren Test haben wir einen 4-GByte-USB-Stick von Corsair an den Wireless-USB-Sender gestöpselt und über die Funkverbindung Daten auf den Stick kopiert. Genauer: Wir haben eine 655 MByte große ISO-Datei auf den Stick übertragen.

Bei Direktanschluss erreichte der USB-Stick die recht magere Übertragungsrate von 4,9 MByte/s (MByte pro Sekunde) – aber genug, um die Leistung der Gefen-Geräte zu testen.

  • In einem ersten Szenario stellten wir Sender und Empfänger im selben Raum, auf gleicher Höhe und in einem Abstand von 1 m auf – Idealbedingungen. Unter diesen Voraussetzungen dauerte der Dateitransfer knapp acht Minuten; die daraus errechnete Übertragungsgeschwindigkeit ist 1,38 MByte/s.
  • Für den zweiten Test entfernten wir Sender und Empfänger 20 Meter voneinander, wobei die Funksignale noch eine Wand durchdringen mussten – das wirkte sich deutlich auf die Geschwindigkeit aus: 23,5 Minuten dauerte die Übertragung, das entspricht 0,47 MByte/s.

Die Messwerte erreichen damit nicht annähernd die vom Hersteller angegebenen 54 MBit pro Sekunde: Umgerechnet wären das 6,75 MByte pro Sekunde, von denen man noch einen kleinen Prozentsatz für die Umsetzung des USB-Protokolls abziehen muss; knapp 6 MByte/s hätten es schon sein sollen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Schwarzer Riese
    Neigt sich die Kapazität der internen Festplatte dem Ende zu, lohnt sich die Anschaffung einer externen Harddisk. EasyLinux hat die Datastation maxi t.uch von Trekstor mit einer 400-GByte-Platte getestet.
  • USB- und Firewire-Laufwerke im Test
    Wird der Speicherplatz knapp, bieten externe USB- oder Firewire-Festplatten eine bequeme Möglichkeit zur Erweiterung. Wir testen neun typische Vertreter dieser Gattung.
  • Neue Hardware
  • Fritzbox-Tuning
    Die Fritzbox von AVM bietet eine Fülle an Funktionen, die weit über die Aufgaben eines DSL-Routers oder WLAN-Access-Points hinaus gehen. Damit steht experimentierfreudigen Nutzern ein reizvolles Betätigungsfeld offen.
  • Medienzentrale
    Als vielseitiger Zuspieler für HD-Fernseher sind HD-fähige Mediaplayer heiß begehrt. Western Digitals Verkaufsschlager WD TV gibt es jetzt in einer Neuauflage mit Netzwerk und mehr Leistung, Konkurrent Seagate hält mit dem FreeAgent Theater+ dagegen.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...