Hübscher Desktop

Immer mehr Linux-Anwender finden Gefallen an so genannten Desklets. Dabei handelt es sich um kleine, mehr oder weniger nützliche Tools, welche auf dem Desktop prangen und in Form einer hübschen halbtransparenten Uhr im analogen Bahnhofslook die Zeit anzeigen oder als sich verändernde Wolke vom zukünftigen Wetter berichten. KDE-Anhänger finden in der älteren Version 3.5.x dazu das Programm Superkaramba. Bei aktiver Internetverbindung lädt ein Klick auf den Schalter Neues Design aus dem Internet Miniprogramme herunter, die Sie problemlos über den Schalter Installieren auf Ihre Festplatte bringen. Das neue Desklet erscheint in der Liste und landet nach einem Klick auf Zu Arbeitsfläche hinzufügen auf dem Desktop (Abbildung 7).

Abbildung 7: Unter KDE 3.x integriert das kleine Tool Superkaramba Desklets in die Oberfläche.

Ähnlich einfach funktioniert der neue Desktop-Anstrich unter Gnome: Sie benötigen dafür das Programmpaket GDesklets (Abbildung 8). Unter Anwendungen / Zubehör finden Sie nach der Installation den neuen Programmeintrag gDesklets. Ähnlich wie in einem Dateimanager wählen Sie im linken Fensterteil ein Thema, zum Beispiel Fun/Amusements. Rechts erscheinen alle zum Thema gehörenden Desktop-Gadgets. Ein Doppelklick bringt das gewünschte Miniprogramm auf Ihre Arbeitsoberfläche.

Abbildung 8: Mit den beliebten Miniprogrammen für Wetter, Nachrichten und Systemüberwachung macht auch Gnome eine gute Figur im Alltag.

Klicken Sie mit der linken Maustaste auf eines dieser Desklets, erscheint im Kontextmenü Desklet konfigurieren unter Gnome oder Design einrichten bei KDEs Superkaramba. Im Internet finden Sie noch viele weitere Desklets für KDE [3] und Gnome [4].

Konfiguration leichtgemacht

Gnome besitzt kein einheitliches Konfigurationswerkzeug: Änderungen am Erscheinungsbild, dem Fenstermanager oder in der Hauptmenüstruktur nehmen Sie über einzelne Programme vor, die Sie meistens unter System / Einstellungen zusammengefasst vorfinden. Jedes Konfigurationstool für sich wirkt zwar verständlich und einfach in der Bedienung, doch verfolgen die Entwickler gerade dabei keinen konsequent gleichen Ansatz. Auch fällt die Suche nach dem passenden Tool auf diese Weise schwerer.

Die KDE-Entwickler hingegen spendierten dem Desktop schon vor geraumer Zeit ein zentrales Konfigurationstool: das KDE-Kontrollzentrum, das Sie gleich im Hauptmenü finden. Darin bewegen Sie sich durch die logisch angeordneten, verschiedenen Themen und passen den Desktop Ihren Vorstellungen an. Dabei lässt KDE eine deutlich tiefer greifende Konfiguration zu. Nicht alle Veränderungen scheinen auf den ersten Blick nützlich, aber Individualisten haben ihre Freude an den vielen Schrauben des KDE-Desktops.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • gDesklets installieren und nutzen
    Mit ebenso nützlichen wie optisch attraktiven Desktop-Extensions verleiht gDesklets der Gnome-Oberfläche einen persönlichen Charakter. Setzen sie die piffige Desktop-Erweiterung auch mit anderen GUIs optimal ein und entwickeln Sie Ihre eigenen Desklets.
  • Überwachen und Spielen
    Schöner arbeiten: Mit Gdesklets überwachen Sie Ihr System, ohne auf Ästhetik zu verzichten. Die transparenten Fenster verschmelzen nahtlos mit dem Desktop.
  • Alter Name, neuer Desktop: Gnome 3
    Der Wechsel auf Gnome 3 ist für Anwender ein großer Schritt: Konzept und Philosophie von Gnome 3 unterscheiden sich deutlich vom Vorgänger. Gnome-Freunde müssen sich entscheiden, ob sie erheblichen Lernaufwand in die Bedienung eines quasi neuen Desktops investieren oder sich mit der gleichen Energie besser der Konkurrenz KDE 4.7 zuwenden. Wir helfen bei der Entscheidung.
  • Desktopumgebung XFCE und Dreamlinux aus Brasilien
    Das schlanke XFCE fristet in vielen Distributionen im Schatten der Giganten KDE und Gnome sein Dasein – zu Unrecht: Was die clevere Arbeitsumgebung alles kann, zeigt eindrucksvoll das brasilianische Dreamlinux.
  • Teile und herrsche
    Peter Norton schuf vor über 20 Jahren einen einfach zu bedienenden Dateimanager mit Zweifenster-Modus. Der Gnome Commander tritt an, um den Veteran zu beerben.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

EasyBCD/NeoGrub
Wolfgang Conrad, 17.12.2017 11:40, 0 Antworten
Hallo zusammen, benutze unter Windows 7 den EasyBCD bzw. NEOgrub, um LinuxMint aus einer ISO Dat...
Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...