Dateimanager

Auch unter Gnome öffnet sich letztlich nach einer Orte-Auswahl der hauseigene Dateimanager Nautilus (Abbildung 3). Er dient, wie auch sein KDE-Pendant Konqueror (Abbildung 4), nicht nur dem einfachen Verschieben und Kopieren von Dateien per Drag & Drop, sondern lässt Sie auch auf angeschlossene externe Datenträger und das Internet zugreifen (z. B. FTP-Server aufrufen). Beide verfolgen dabei den Ansatz eines zweiteiligen Fensters. Im linken Bereich erhalten Sie Zugriff auf den jeweiligen Ort der Daten. Der rechte Fensterteil zeigt die Daten an. Je nach Konfiguration erlauben beide Dateimanager Vorschaufunktionen für Fotos, Dokumente und selbst Audiodateien, deren erste Töne erklingen, sobald der Mauszeiger über das Icon fährt. Selbstverständlich ist für beide Lager die Anzeige als Liste, über große Symbole oder einen verzweigten Verzeichnisbaum. Konqueror glänzt noch mit einer Reihe versteckter Funktionen: Über so genannte Protokolle steuern Sie praktischerweise den gesamten Computer und erhalten zum Beispiel über den Adresszeileneintrag print:/ Zugriff auf die Druckersteuerung. Der Eintrag settings:/ führt Sie zu den Konfigurationsmöglichkeiten des KDE-Kontrollzentrums. Weil aber nur wenige Lust verspüren, sich diese Protokollnamen zu merken, nannte das Entwicklerteam diese KDE-Dienste. Sie erreichen alle KDE-Dienste über das Rote-Flaggen-Symbol am linken Rand des Konqueror-Fensters.

Abbildung 3: Der Dateimanager Nautilus besticht unter Gnome mit Übersichtlichkeit, während …
Abbildung 4: … KDEs Konqueror zusätzlich mit direktem Zugriff auf viele Systemdienste überzeugt.

Alle Konqueror-Funktionen zu beschreiben, würde ein Buch füllen – so komplex ist die Anwendung. Die meisten Funktionen richten sich eher an fortgeschrittene Anwender. Nautilus arbeitet ähnlich, bietet aber einen weniger umfassenden Zugriff auf die Dienste des Rechners. Dafür bleibt der Dateimanager übersichtlicher und dient seiner eigentlichen Aufgabe: dem Dateimanagement.

Arbeitstiere

Die Bürosuite OpenOffice, der Webbrowser Firefox und die Bildbearbeitung Gimp fühlen sich unter Gnome wohler als unter KDE. So bietet etwa OpenOffice seine Schnellstartfunktion über das Systray unter KDE gar nicht an. Die Programme übernehmen zwar die Optik des unter KDE eingestellten Desktop-Stils, weiterführende Funktionen wie transparente Menüs gibt es aber nur in "echten" KDE-Anwendungen. Wollen letztere eine Webseite anzeigen, starten die meisten voreingestellt den Konqueror. Typische Gnome-Programme nutzen stattdessen den weiter verbreiten Browser Firefox. Ihre eigentliche Arbeit verrichten aber alle Programme unter beiden Desktops zuverlässig.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • gDesklets installieren und nutzen
    Mit ebenso nützlichen wie optisch attraktiven Desktop-Extensions verleiht gDesklets der Gnome-Oberfläche einen persönlichen Charakter. Setzen sie die piffige Desktop-Erweiterung auch mit anderen GUIs optimal ein und entwickeln Sie Ihre eigenen Desklets.
  • Überwachen und Spielen
    Schöner arbeiten: Mit Gdesklets überwachen Sie Ihr System, ohne auf Ästhetik zu verzichten. Die transparenten Fenster verschmelzen nahtlos mit dem Desktop.
  • Alter Name, neuer Desktop: Gnome 3
    Der Wechsel auf Gnome 3 ist für Anwender ein großer Schritt: Konzept und Philosophie von Gnome 3 unterscheiden sich deutlich vom Vorgänger. Gnome-Freunde müssen sich entscheiden, ob sie erheblichen Lernaufwand in die Bedienung eines quasi neuen Desktops investieren oder sich mit der gleichen Energie besser der Konkurrenz KDE 4.7 zuwenden. Wir helfen bei der Entscheidung.
  • Desktopumgebung XFCE und Dreamlinux aus Brasilien
    Das schlanke XFCE fristet in vielen Distributionen im Schatten der Giganten KDE und Gnome sein Dasein – zu Unrecht: Was die clevere Arbeitsumgebung alles kann, zeigt eindrucksvoll das brasilianische Dreamlinux.
  • Teile und herrsche
    Peter Norton schuf vor über 20 Jahren einen einfach zu bedienenden Dateimanager mit Zweifenster-Modus. Der Gnome Commander tritt an, um den Veteran zu beerben.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 03/2015: Distributionen im Test

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Empfehlung gesucht Welche Dist als Wirt für VM ?
Roland Fischer, 31.07.2015 20:53, 0 Antworten
Wer kann mir Empfehlungen geben welche Distribution gut geeignet ist als Wirt für eine VM für Win...
Plugins bei OPERA - Linux Mint 17.1
Christoph-J. Walter, 23.07.2015 08:32, 2 Antworten
Beim Versuch Video-Sequenzen an zu schauen kommt die Meldung -Plug-ins und Shockwave abgestürzt-....
Wird Windows 10 update/upgrade mein Grub zerstören ?
daniel s, 22.07.2015 08:31, 5 Antworten
oder rührt Windows den Bootloader nicht an? das ist auch alles was Google mir nicht beantw...
Z FUER Y UND ANDERE EINGABEFEHLER AUF DER TASTATUR
heide marie voigt, 10.07.2015 13:53, 2 Antworten
BISHER konnte ich fehlerfrei schreiben ... nun ist einiges drucheinander geraten ... ich war bei...
PCLinuxOS lässt sich nicht installieren
Arth Lübkemann, 09.07.2015 18:53, 6 Antworten
Hallo Leute, ich versuche seit geraumer Zeit das aktuelle PCLinuxOS KDE per USB Stick zu insta...