Gnome-Tipps

Tipps und Tricks zu Gnome

09.01.2009
Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.

Tipp: Evolution: Schön formatiert aufs Papier

Dass OpenOffice-, PostScript- oder PDF-Dokumente gut formatiert aus dem Drucker kommen, ist in der Regel nichts Besonderes. Wer allerdings noch nie versucht hat, Mails, Kalendertage oder -wochen, Kontakte, Aufgaben und Notizen aus Evolution heraus zu drucken, sollte einmal einen Blick auf Gnomes Mail- und Groupeware-Programm werfen.

Je nachdem, welches Modul Sie links ausgewählt haben, bietet Evolution unterschiedliche Formatierungen für den Ausdruck an. Die Adressbucheinträge beispielsweise sind in einem übersichtlichen, alphabetisch sortierten Index angeordnet, die Aufgaben stehen in einer Tabelle mit Häkchen für die bereits erledigten Dinge, und auch die verschiedenen Kalenderansichten (Tag, Arbeitswoche und Woche) bereitet das Programm ansehnlich auf.

Probleme hat das Mail- und Kalenderprogramm lediglich bei den Notizen (die wie die Aufgaben Bevorstehende Termine als Überschrift für den Ausdruck erhalten) und bei den verschiedenen Ansichten des Kalenders, die mitunter etwas gequetscht wirken (Abbildung 1). Über die Druckvorschau aus dem Menü Datei und dem Druckdialog schauen Sie sich an, was Evolution jeweils zu Papier bringen würde.

Abbildung 1: Die Druckvorschau verrät, wie das Ergebnis auf dem Papier aussehen wird: Den Kalenderansichten hätte im oberen Bereich etwas mehr Platz sicher gut getan.

Tipp: Evolution einmal anders starten

Das Mail- und Kalenderprogramm bietet ein paar praktische Aufrufparameter, mit denen Sie schon beim Start genaue Anweisungen übergeben. So rufen Sie Evolution dann nicht über das Menü oder ein Symbol im Panel oder auf dem Hintergrund auf, sondern geben den Namen der ausführbaren Programmdatei (evolution) zusammen mit weiteren Optionen in ein Terminalfenster oder den über [Alt]+[F2] erreichbaren Gnome-Schnellstarter ein.

Um die Anwendung beispielsweise direkt im Offline-Modus zu starten, tippen Sie evolution --offline. Dass das Programm Ihre Anweisung verstanden hat, bestätigt unten links im Fenster das Symbol mit dem getrennten Stecker. (Wenn Sie auf diesen klicken, arbeiten Sie übrigens wieder online.) Über den Aufruf evolution mailto:user@adresse.de starten Sie direkt den Editor der Mailkomponente und tragen user@adresse.de als Empfänger ein. Ebenfalls praktisch sind die Optionen, die direkt die einzelnen Module auf den Plan rufen. Evolution erwartet hinter dem Parameter -c (engl. component = Komponente) den Namen des Programmmoduls in Englisch:

  • evolution -c mail startet Evolution in der Mailansicht,
  • evolution -c contacts ruft das Adressbuch auf,
  • evolution -c tasks zeit die Aufgabenliste an,
  • evolution -c calendar öffnet die Kalenderansicht, und
  • evolution -c memos bringt Sie zu den Notizen.

Vertippen Sie sich bei den englischen Modulnamen, startet Evolution mit einem grauen, leeren Fenster, das so aussieht, als hätte sich das Programm aufgehängt. Dass das nicht der Fall ist, zeigt ein Klick auf eine der Modulschaltflächen: Evolution wechselt dann zu dieser Komponente und arbeitet wie gewohnt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Gnome-Tipps
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor. In dieser Ausgabe lesen Sie Tipps zu Evolution, Evince, Vinagre, Hamster und Empathy.
  • Gnome-Tipps
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Gnome-Tipps
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Tipps und Tricks zu Gnome
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Tipps und Tricks zu Gnome
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_04

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...