Shell-Tipps

Shell-Tipps

Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt als in grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.

Know-how für die Kommandozeile

Tipp: Aus Groß mach Klein: "mmv"

Wer oft Dateien zwischen Linux- und Windows-Systemen tauscht, stolpert über kurz oder lang über einen Mix aus Groß- und Kleinbuchstaben in den Dateinamen. Liegen auf dem Linux-Rechner beispielsweise zahlreiche Dateien in Großbuchstaben, die Sie alle lieber in Kleinschreibung sehen würden, müssen Sie nicht zum Dateimanager oder dem Kommando mv greifen und jede einzelne Datei umbenennen. Das Programm mmv ("multiple move") aus dem gleichnamigen Paket bietet eine elegante Lösung für dieses Problem. So wird aus Groß Klein:

$ mmv -v "*" "#l1"
DATEI1.HTM -> datei1.htm : done
DATEI2.HTM -> datei2.htm : done
…

In dem gezeigten Kommando sorgt der Parameter -v dafür, dass mmv anzeigt, was es gerade tut. Über das Sternchen im ersten Argument sprechen Sie alle Dateien im aktuellen Verzeichnis an. Dieser Ausdruck – ebenso wie der nächste – sollte in Anführungszeichen stehen, damit die Shell die Sonderzeichen nicht interpretiert. Im zweiten Ausdruck wird #1 genau durch den Teil des Dateinamens ersetzt, auf den das Sternchen passt, also in diesem Fall durch den vollständigen Dateinamen. Steht zwischen dem Rautezeichen und der Ziffer noch der Buchstabe l (englisch "lower case" = Kleinbuchstaben), wandelt mmv alle großen in kleine Buchstaben um.

Ebenso schnell geht es in die andere Richtung: Ersetzen Sie dazu l durch u (englisch "upper case" = Großbuchstaben), also zum Beispiel:

$ mmv -v "*" "#u1"
datei1.htm -> DATEI1.HTM : done
datei2.htm -> DATEI2.HTM : done

Tipp: Tabula rasa mit "rm" und "rmdir"

Der Befehl rm löscht Dateien und das Kommando rmdir Verzeichnisse – so weit, so gut. Ein Verzeichnis, das allerdings noch Dateien oder Unterverzeichnisse enthält, werden Sie so nicht los. Abhilfe schafft die Option -r (rekursiv), die Sie zusammen mit dem Namen des Ordners an rm (und nicht rmdir) übergeben:

$ rmdir test
rmdir: test: Directory not empty
$ rm -r test
$

Manchmal weigert sich rm dennoch, etwas zu löschen, beispielsweise, wenn die Schreibrechte fehlen. Sie sehen dann eine Abfrage der Form:

rm: reguläre Datei »datei« entfernen?

Tippen Sie dann [J] oder [Y] gefolgt von [Eingabe], verrichtet rm die Arbeit ohne zu murren. Alternativ teilen Sie dem Löschbefehl schon beim Aufruf mit, dass Sie derartige Sicherheitsabfragen nicht wünschen: rm -f löscht auch solche Daten. Die beiden Aufrufoptionen sind auch kombinierbar, so dass rm -rf rekursiv und ohne Nachfrage löscht.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Shell-Tipps
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sie manche Aufgabe schneller bewältigen als in grafischen Programmen. Wir stellen interessante Anwendungen und Aufrufparameter vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • Shell-Tipps
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt, als mit grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • Shell-Tipps
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt als in grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • Shell-Tipps
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt als mit grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • Zu Befehl: mv & mmv
    Mit mv ("move") steht Ihnen ein Standardkommando zur Verfügung, das schon seit Ewigkeiten auf Unix-Systemen dabei hilft, Dateien und Verzeichnisse zu verschieben oder umzubenennen. Leider wird es etwas komplizierter, wenn gleich mehrere Dinge in einem Rutsch durch die Gegend geschoben werden sollen. Mit längeren Konstruktionen und for-Schleifen lassen sich diese Aufgaben erledigen, aber warum kompliziert, wenn's auch einfach geht? Das Programm mmv ("multiple move") hilft dabei.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 03/2016: Sicher im Internet

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 2 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....