Mehr als Internet

Wäre das Gerät auf den Internetzugang beschränkt, dann gäbe es hier nichts weiter zu sagen. Wie ein Schweizer Taschenmesser bietet es aber noch zahlreiche weitere Funktionen – die diversen Anschlüsse am Gerät weisen schon darauf hin:

  • Zunächst ist die Fritz!Box auch ein Switch für vier Geräte, die mit Netzwerkkabeln angeschlossen werden, etwa mehrere PCs oder ein netzwerkfähiger Laserdrucker. Das spart Platz und Geld für den sonst nötigen Netzwerk-Switch.
  • Telefonbuchsen (zwei im Standard-TAE-Format und zwei im alternativen RJ-11-Format) erlauben den Anschluss von zwei Analogtelefonen (oder Anrufbeantwortern, Faxgeräten etc.).
  • Über eine ISDN-Buchse nimmt ein ISDN-Gerät oder eine ISDN-TK-Anlage (und darüber je nach Anlage weitere analoge und ISDN-Telefone) Kontakt auf.
  • Mit seinen drei Antennen funkt der Homeserver auch: und das in verschiedenen Netzen. So nehmen Computer via WLAN und bis zu sechs Schnurlostelefone nach DECT-Standard Kontakt auf.
  • Eine USB-Buchse erlaubt schließlich den Anschluss eines externen Speichermediums – das kann z. B. eine Festplatte oder ein USB-Stick sein. Sie dürfen hier auch einen Drucker anschließen, den Sie dann als Netzwerkdrucker einrichten müssen. Mehr dazu im Abschnitt USB-Geräte.

Abbildung 1 zeigt die Übersicht, die das Web-Interface der Fritz!Box als Startseite präsentiert – dort finden Sie die wichtigsten Konfigurationsinformationen und sehen auch, ob eine Internet-Verbindung besteht.

Abbildung 1: Alles Wichtige auf einen Blick: Auf der Startseite informiert die Fritz!Box über den aktuellen Status. Sie sehen auch Ihre IP-Adresse und Hinweise zu registierten VoIP-Rufnummern.

Übersicht im lokalen Netz

Daheim vernetzen Sie mit der Fritz!Box bis zu vier Geräte – meist werden das Computer sein, aber es gibt auch netzwerkfähige (Laser-)Drucker. In der Netzwerkübersicht der Fritz!Box sehen Sie alle angeschlossenen Geräte und dazu auch Maschinen, die sich über WLAN angemeldet haben (Abbildung 2; siehe auch den folgenden Abschnitt WLAN).

Abbildung 2: Die Fritz!Box zeigt die bekannten Netzwerkgeräte an – und zwar alle, die in letzter Zeit aktiv waren.

Alle Geräte erhalten auf Wunsch per DHCP eine IP-Adresse und die für den Internetzugriff nötigen weiteren Daten. Die Fritz!Box schlägt sich auch selbst als DNS-Server vor, löst also Webadressen wie www.easylinux.de in IP-Adressen wie 80.237.227.187 auf. Dann funktioniert auch die Web-Adresse http://fritz.box/, über die Sie die Konfigurationsoberfläche erreichen.

Alternativ können Sie den Computern manuell feste IP-Adressen zuordnen, die dann im Bereich 192.168.178.* liegen müssen – die Fritz!Box selbst hat die Adresse 192.168.178.1. Wollen Sie einen abweichenden Adressraum nutzen, ändern Sie die Vorgaben: Neben der IP-Adresse des Routers legen Sie unter Erweiterte Einstellungen / System / Netzwerkeinstellungen auch fest, in welchem Bereich die vom DHCP-Server vergebenen Adressen liegen – z. B. nur von 192.168.178.100 bis 192.168.178.199, wenn Sie mehrere Adressen manuell fest vergeben wollen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Fritzbox-Tuning
    Die Fritzbox von AVM bietet eine Fülle an Funktionen, die weit über die Aufgaben eines DSL-Routers oder WLAN-Access-Points hinaus gehen. Damit experimentierfreudigen Nutzern ein reizvolles Betätigungsfeld offen.
  • Wachablösung?
    Mit reichlich Verspätung treffen die neue Fritzbox 7390 und das passende Fritzfon MT-F on AVM im Handel ein. Lohnt der Umstieg von den Vorgängermodellen?
  • CeBIT: Fritzbox, Fritzfon und iPhone-Konkurrent
  • Fritz, Horst und Herta
    Organisiert ins Internet geht es mit DSL-Routern. Wir haben drei Linux-betriebene Exemplare von AVM und D-Link näher unter die Lupe genommen.
  • Fritzbox-Tuning
    Die Fritzbox von AVM bietet eine Fülle an Funktionen, die weit über die Aufgaben eines DSL-Routers oder WLAN-Access-Points hinaus gehen. Damit steht experimentierfreudigen Nutzern ein reizvolles Betätigungsfeld offen.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...