AVM_FRITZBox_Fon_WLAN_7270_02.jpg

Multifunktionsgerät Fritz!Box Fon WLAN 7270

DSL "all-in-one"

DSL-Router werden von Generation zu Generation mächtiger und bieten heute weit mehr als den reinen Internetzugang – mit dem "1&1 Homeserver", einer Fritz!Box Fon WLAN 7270 von AVM, haben wir einen aktuellen Vertreter getestet.

Wer einen DSL-Anschluss hat, muss häufig auf eine große Techniksammlung blicken, die es in der Nähe der Telefonbuchse zusammen zu stöpseln gilt: Da tummeln sich z. B. DSL-Splitter, DSL-Modem, ISDN-NTBA, Netzwerk-Switch, WLAN-Router, Schnurlostelefon-Basisstationen, Anrufbeantworter und das Faxgerät. Dass es auch übersichtlicher geht, zeigt die AVM Fritz!Box Fon WLAN 7270, die für 175 Euro über den Ladentisch geht; zu einigen DSL-Flatrate-Tarifen verschenkt der Internet-Dienstleister 1&1 das Gerät unter dem Namen "1&1 Homeserver". Die Fritz!Box ist dabei nicht auf Internetzugänge von 1&1 festgelegt; sie funktioniert auch mit einem klassischen DSL-Anschluss der Telekom.

Verkabelung

Die Fritz!Box ist schnell angeschlossen: Der Hersteller liefert zwei unterschiedliche Kabel für die Verbindung mit der Telefonbuchse mit – welches Sie davon benötigen, hängt von der Art des Telefonanschlusses ab.

  • Bei einem klassischen Anschluss mit Festnetz und DSL benötigen Sie weiterhin den von Telekom & Co. bereitgestellten DSL-Splitter (evtl. zusätzlich zum ISDN-NTBA),
  • während das Gerät beim reinen DSL-Anschluss (mit Voice-over-IP-Telefonie) einfach direkt in die Telefondose gestöpselt wird.

Letztere Variante erspart Ihnen dann den Einsatz zusätzlicher Geräte: DSL-Splitter und DSL-Modem wandern in die Schublade. Die Installationsanleitung beschreibt übersichtlich, wo die verschiedenen Stecker hingehören, so dass auch DSL-Neulinge schnell loslegen können.

Internet-Einrichtung

Für 1&1- und GMX-Kunden ist die Inbetriebnahme besonders leicht, und es spielt keine Rolle, ob sie unter Linux, Windows oder einem anderen Betriebssystem arbeiten – ist das Gerät eingeschaltet und via Netzwerkkabel mit dem PC verbunden, erhält dieser vom in den Router integrierten DHCP-Server automatisch eine IP-Adresse. Die Konfiguration ist nun über die lokale Webadresse http://fritz.box/ möglich. Sollte das nicht funktionieren, läuft alternativ der Zugriff über die IP-Adresse 192.168.178.1.

Neben den klassischen Zugangsdaten (Benutzername, Passwort) für den DSL-Zugang finden 1&1- und GMX-Kunden im "Controlcenter" des Anbieters auch einen so genannten Start-Code, der aus zwölf Zeichen besteht – wer diesen Start-Code in die richtige Maske eingibt, erspart sich das Eintragen der (längeren) Zugangsdaten, und der Router baut sofort eine Internetverbindung auf und meldet den Erfolg.

Für Kunden anderer Internet-Dienstleister bietet der Homeserver den üblichen Dialog, der die Zugangskennung und zweimal das zugehörige Passwort abfragt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Fritzbox-Tuning
    Die Fritzbox von AVM bietet eine Fülle an Funktionen, die weit über die Aufgaben eines DSL-Routers oder WLAN-Access-Points hinaus gehen. Damit experimentierfreudigen Nutzern ein reizvolles Betätigungsfeld offen.
  • CeBIT: Fritzbox, Fritzfon und iPhone-Konkurrent
  • Wachablösung?
    Mit reichlich Verspätung treffen die neue Fritzbox 7390 und das passende Fritzfon MT-F on AVM im Handel ein. Lohnt der Umstieg von den Vorgängermodellen?
  • Fritz, Horst und Herta
    Organisiert ins Internet geht es mit DSL-Routern. Wir haben drei Linux-betriebene Exemplare von AVM und D-Link näher unter die Lupe genommen.
  • Fritzbox: Wie Sie auswärts Ihre heimischen PCs nutzen
    Laufen auf Ihrem Linux-PC Onlinespiele, Filesharing-Programme oder Anwendungen, die auf einem Webserver basieren? Möchten Sie auf lokal laufende FTP-, VPN-, Terminal- oder Fernwartungsdienste vom Internet aus zugreifen? Das klappt nur, wenn sie am Router Ports weiterleiten. Wir zeigen, wie das bei den populären Fritzboxen funktioniert.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 02/2106: Linux als Videorekorder

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

thema ändern
a b, 29.05.2016 16:34, 0 Antworten
Hallo Linuxer zuerst alle eine schönen Sonntag, bevor ich meine Frage stelle. Ich habe Ubuntu 1...
Ideenwettbewerb
G.-P. Möller, 28.05.2016 10:57, 0 Antworten
Liebe User, im Rahmen eines großen Forschungsprojekts am Lehrstuhl für Technologie- und Innova...
Welche Drucker sind Linux-mint kompatibel?
Johannes Nacke, 20.05.2016 07:32, 4 Antworten
Hallo Ihr Lieben, ich bitte um mitteilung welche Drucker Kompatibel sind mit Linux-Mint. LG Joh...
MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 3 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...