AA_aufmacher.tif

Tux' neueste Kleider

KDE 3.5, KDE 4.1 und Gnome 2.24 im Vergleich

09.01.2009
Jede Windows-Installation ähnelt allen anderen; Linux bietet mehrere Arbeitsoberflächen mit verschiedenen Konzepten an. Anwender dürfen frei wählen – manche sagen: Sie haben die Qual der Wahl. Wir zeigen Ihnen, was die drei großen Desktops bieten.

Linux entwuchs als Serverbetriebssystem bereits sehr früh den Kinderschuhen. Doch was der private Anwender als Unzulänglichkeit betrachtete, war schlicht das Fehlen einer grafischen Benutzeroberfläche. Arbeiten professionelle Systemadministratoren und auch interessierte Privatanwender nicht nur sehr gern, sondern auch schneller auf einer Kommandozeile, interessieren den allgemeinen Computerfreund die kryptischen Systeminterna recht wenig.

Über den Erfolg eines Betriebssystems in der Masse, möge sein Anliegen der freien Verfügbarkeit auch noch so nobel sein, entscheidet letztendlich die Qualität der grafischen Oberfläche. Sie bestimmt die Bedienbarkeit und Konfigurationsfähigkeit eines Computers.

Nun bietet Linux gleich viele grafische Deskops an, die sich in Konzeption und Benutzerfreundlichkeit sehr unterscheiden. Neben den großen Platzhirschen KDE (K Desktop Environment) [1] und Gnome (GNU Object Model Environment) [2] finden sich auch zahlreiche kleinere Projekte wie Fluxbox oder Enlightenment. Diese zielen durch ihre minimalistische Erscheinung aber eher auf Ressourcenschonung oder spezielle Aufgaben und sprechen daher eher sehr versierte Anwender an.

Die großen Distributionen wählen fast ausschließlich zwischen KDE und Gnome. Doch welche Desktopumgebung ist die richtige für Sie als Anwender? Diese Frage zu beantworten, wird nicht leichter, wenn man das KDE-Projekt betrachtet, das derzeit zwei große Versionen parallel verwaltet und entwickelt: das ältere KDE 3.5.x sowie die neue Version 4.1.x.

Gnome oder KDE?

Die Frage nach dem richtigen Desktop beantworten heute nicht mehr die Distributoren. Galten noch vor wenigen Jahren Softwareschieden wie das OpenSuse-Projekt als KDE-lastig mit lieblos mitgeliefertem Gnome, kann es sich heute kaum eine große Distribution leisten, eine bestimmte Oberfläche zu favorisieren. Dabei gehen die Hersteller durchaus unterschiedliche Wege: OpenSuse und Fedora beispielsweise erlauben bereits während der Installation die Auswahl des Lieblingsdesktops. Das große Ubuntu-Projekt bietet für jeden Desktop eine eigene Installations-CD an: Ubuntu für Gnome und Kubuntu für KDE.

Um es vorweg zu nehmen: Beide Desktops haben Vor- und Nachteile. Die Optik lässt sich angleichen, damit typische KDE-Programme unter Gnome den gleichen Look benutzen [3, 4] wie unter KDE und umgekehrt. Beide Systeme liefern hervorragende Standardprogramme für Dateiverwaltung, Musikhören, Fotoverwaltung und Bildbearbeitung mit.

Menüführung

Unterschiede, welche nur einer kleineren Eingewöhnung bedürfen, beziehen sich zum Beispiel auf die Anordnung der Menüs. Während KDE den alten Windows-Ansatz verfolgt, alle Informationen in eine einzige Kontrollleiste zu packen (Abbildung 1), verteilt der Gnomedesktop seine Startknöpfe, Desktopumschalter und das Systray auf zwei wesentlich schlankere Leisten jeweils am oberen und unteren Rand des Bildschirms (Abbildung 2).

Abbildung 1: KDE setzt auf eine große Kontollleiste am unteren Bildschirmrand, über welche Sie das gesamte System steuern.
Abbildung 2: Unter Gnome steuern Sie Ihren Desktop über zwei Leisten am oberen und unteren Bildschirmrand.

Dabei finden Sie unter Gnome, je nach Distribution, mehrere Menüs. Das Ubuntu-Projekt liefert je ein Menü für die Anwendungen, die auf dem Rechner oder im Netzwerk zu erreichenden Orte, sowie ein Menü zur Systemsteuerung. Vielen, gerade neueren Anwendern kommt diese klare Struktur sehr entgegen. Start-Icons und das Systray finden Sie, wie auch die "Ausgangstür", ebenfalls in der oberen Kontrollleiste. Die untere Leiste wartet mit dem Desktopumschalter und der Programmliste (den geöffneten Programmfenstern) auf.

Besonders pfiffig wirkt das Menü Orte im Gnome-Desktop: Darüber erhalten Sie per Mausklick einen schnellen Zugriff auf Ihre eingebundenen Festplattenpartitionen, eingesteckten USB-Sticks oder angeschlossenen Digitalkameras. Auch weitere Rechnerfreigaben im Netzwerk erreichen Sie über dieses Menü. Unter KDE müssen Sie für einen ähnlichen Überblick den Dateimanager Konqueror bemühen. Dort geben Sie in das Adressfeld system:/ ein, und es erscheinen Icons zum Durchforsten der Speichergeräte oder des Netzwerks. Freundlicherweise spendierten die Entwickler der Distribution OpenSuse den Protokolleintrag sysinfo:/ (zu erreichen über das Desktopsymbol Arbeitsplatz), das eine benutzerfreundliche und gut strukturierte Übersichtsseite mit Informationen zu den Innereien Ihres Computers, der Auslastung Ihrer Festplatten und einigen anderen nützlichen Informationen aufruft. Trotzdem finden wir gerade für Linux-Einsteiger die Gnome-Variante über den Menüpunkt Orte benutzerfreundlicher.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • gDesklets installieren und nutzen
    Mit ebenso nützlichen wie optisch attraktiven Desktop-Extensions verleiht gDesklets der Gnome-Oberfläche einen persönlichen Charakter. Setzen sie die piffige Desktop-Erweiterung auch mit anderen GUIs optimal ein und entwickeln Sie Ihre eigenen Desklets.
  • Überwachen und Spielen
    Schöner arbeiten: Mit Gdesklets überwachen Sie Ihr System, ohne auf Ästhetik zu verzichten. Die transparenten Fenster verschmelzen nahtlos mit dem Desktop.
  • Alter Name, neuer Desktop: Gnome 3
    Der Wechsel auf Gnome 3 ist für Anwender ein großer Schritt: Konzept und Philosophie von Gnome 3 unterscheiden sich deutlich vom Vorgänger. Gnome-Freunde müssen sich entscheiden, ob sie erheblichen Lernaufwand in die Bedienung eines quasi neuen Desktops investieren oder sich mit der gleichen Energie besser der Konkurrenz KDE 4.7 zuwenden. Wir helfen bei der Entscheidung.
  • Desktopumgebung XFCE und Dreamlinux aus Brasilien
    Das schlanke XFCE fristet in vielen Distributionen im Schatten der Giganten KDE und Gnome sein Dasein – zu Unrecht: Was die clevere Arbeitsumgebung alles kann, zeigt eindrucksvoll das brasilianische Dreamlinux.
  • Teile und herrsche
    Peter Norton schuf vor über 20 Jahren einen einfach zu bedienenden Dateimanager mit Zweifenster-Modus. Der Gnome Commander tritt an, um den Veteran zu beerben.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_04

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...