Drucken

Bereits während der Installation versucht OpenSuse 11.1, Drucker korrekt zu erkennen und einzurichten. Möglicherweise funktioniert Ihr Gerät ja bereits. Tut es das nicht, verwenden Sie womöglich den falschen Druckertreiber. Die englischsprachige Webseite Openprinting.org [4] gibt Auskunft, welchen Treiber Ihr Drucker unter Linux benötigt bzw. ob es überhaupt einen Treiber gibt. Über das Modul Drucker in YaSTs Hardware-Bereich wählen Sie den passenden Treiber aus und drucken eine Testseite.

Netzwerken

Hängen Sie über ein Kabel an einem Router, der im internen Netzwerk IP-Adressen via DHCP vergibt, gelangen Sie rasch und ohne Probleme ins Internet. Beim Booten erhält die Netzwerkkarte automatisch eine IP-Adresse, allerdings startet OpenSuse in diesem Fall nicht den Networkmanager, den Sie brauchen, wenn Sie Ihren Rechner nachträglich mit einer WLAN-Karte ausstatten.

WLAN-Karten richten Sie unter OpenSuse 11.1 recht einfach ein – wenn die Distribution einen Treiber für die Karte mitbringt. Der Kernel 2.6.27, den OpenSuse 11.1 einsetzt, kennt inzwischen eine Menge WLAN-Treiber. Über den Networkmanager (den grünen Globus in der Systemleiste) wählen Sie nicht nur das richtige WLAN-Netz aus (Abbildung 6), sondern geben auch die Zugangsdaten für verschlüsselte Drahtlosverbindungen ein.

Abbildung 6: Funktioniert die WLAN-Karte, findet der Networkmanager automatisch Netze in der Umgebung. Nun geben Sie noch die Zugangsdaten für die Verschlüsselung ein.

Erkennt OpenSuse 11.1 eine WLAN-Karte nicht automatisch, gibt es noch einen weiteren – etwas merkwürdigen – Weg, um diese einzurichten. Dazu stecken Sie diese an den Rechner und rufen YaSTs Paketverwaltung auf. Klicken Sie darin lediglich auf Annehmen, schlägt YaST vor, die passende Firmware für Ihren Stick herunterzuladen und einzuspielen – vorausgesetzt, es kennt diese. Danach richten Sie die Drahtlosverbindung über den Networkmanager ein.

Schwieriger wird es, wenn der Kernel Ihre WLAN-Karte nicht unterstützt. In diesem Fall kaufen Sie sich am besten einen von Linux unterstützten Typ. Eine aktuelle Liste funktionierender WLAN-Karten gibt es hier [5]. Klicken Sie auf einen Hersteller, zeigt eine Tabelle die Unterstützung für die jeweiligen Geräte an. In der Spalte Works out of the box (funktioniert ohne Probleme) muss yes stehen. Achten Sie darauf, dass es WLAN-Karten oft mit unterschiedlichen Chipsets gibt: So kennt die Datenbank acht verschiedene Versionen des D-Link DWL-G122 USB-WLAN-Sticks. Eine weitere Liste mit WLAN-Karten finden Sie unter [6].

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Alles vorbereitet
    Für 20 Euro bietet der Millin-Verlag eine besonders gut ausgestattete Ausgabe der 32-Bit-Version von OpenSuse 10.3 an.
  • Trennkost
    OpenSuse 11.1 bietet erstmals freie und proprietäre Programme streng getrennt an. Was bedeutet das – und was bringt die Distribution sonst an Neuem?
  • Schnelle Welle-N
    Wer keine Lust mehr auf den täglichen Kabelsalat hat, steigt einfach auf WLAN um. Dieser Artikel stellt Ihnen acht aktuelle USB-Sticks vor und zeigt, welche gut mit Linux zusammenarbeiten.
  • Kampf der Giganten
    Mit OpenSuse 10.3 und Ubuntu 7.10 treten zwei neue Versionen der Linux-Schwergewichte in den Ring. LinuxUser betätigt sich als Punktrichter.
  • Ab 14 Uhr gibt es OpenSuse 11.1 zum freien Download
    Kernel 2.6.27, KDE 4.1.3, Gnome 2.24 und OpenOffice 3.0. Das sind die groben Eckdaten der neuen Suse-Version. Die LinuxCommunity zeigt, was sich gegenüber der Vorgängerversion geändert hat und ob sich das Update lohnt.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 01/2016: Daten sichern und synchronisieren

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...